Brauchbar oder Designerstück?

An meinem Rad gibt es keinen Radständer. An sich bräuchte ich den auch höchst selten, meist läßt sich das Rad ja irgendwo anlehnen. Vielfach stehen ja auch Radständer vor Gaststätten, Geschäften oder an Haltestellen. Aber sind diese auch wirklich immer brauchbar für die Zwecke, ein Rad abzustellen oder sind es oft nur mehr oder minder gut gelungene Designerarbeiten?

Ich gebe ja zu, dass mein Vorderrad einen Reifen unüblicher Größe besitzt und etwas aufgeblasen wirkt, aber die meisten Mountainbikes besitzen Reifen ähnlicher Dimension. Und haben sicher ähnliche Probleme: Wie bekomme ich das Rad in solch einen Radständer? Brauchbar oder Designerstück? weiterlesen

Recycling von Fahrradteilen

Wer bei der Reparatur seines Rades gern mal selbst schraubt und bastelt, hat über kurz oder lang diverse schrottreife Teile im Keller oder der Garage liegen. Aber halt, nicht gleich zum Schrotthändler damit! Das kann man mit etwas Geschick auch selber recyclen.

Die Teile noch etwas aufpolieren und, ökologisch korrekt, mit Energiesparlampe ausstatten, so hat man einen Blickfang im Zimmer. Nun ja, es muss ja nicht gleich das Wohnzimmer sein.

Vielen Dank fürs Entdecken und für das Foto an Stefanie!

Der Herbst ist da…

Das Wetter am heutigen 3. Oktober schien zwar unbeständig mit Regen zu werden, aber mit meinem Radkumpel wollte ich dennoch eine Tour bestreiten. Auch wenn uns möglichwerweise etwas matschige Wege erwarten, ging die Tour entlang der Talsperre Pirk.

Zunächst dachten wir, dass meinem Begleiter die Luft ausgeht

Aber es hat letztlich doch bis zum Ende gehalten.

In der Talsperre Pirk gehen die Arbeiten zur Entschlämmung voran. Ich berichtete bereits in diesem Artikel. Hilfsstraßen für die Bagger und Transportfahrzeuge sind angelegt und erhebliche Mengen sind bereits ausgebaggert.

Aber unübersehbar zeigt die Natur: Der Herbst ist im Vogtland angekommen!

Nun, das ist noch lange kein Grund, das Rad für den Winter einzumotten. 😉

Hilfe, Brille defekt

Während meines Bodenseeurlaubes macht es abends im Hotelzimmer plötzlich *BLING* und aus meiner Brille fällt ein Glas raus. Zunächst dachte ich, dass wieder die Schraube lose sei, aber ein näherer Blick zeigte Schlimmeres. Der obere Bügel war regelrecht abgerissen. Klar, dass so etwas am Sonnabend abend passiert, wenn alle Geschäfte geschlossen sind.

Zum Glück habe ich Kontaktlinsen dabei und damit konnte ich mir bis Montag weiterhelfen. Die Gelben Seiten haben mir eine Fielmann-Filiale in Überlingen gezeigt und da ich dort schon Kunde bin, wollte ich mir dort Hilfe holen. Naja, das war nicht ganz einfach. Denn Löten läßt sich das nicht und das gleiche Gestell ist nicht verfügbar. Mit viel Geduld hat die Optikerin mit mir zusammen ein Gestell gefunden, in das sich meine Gleitsichtgläser einschleifen lassen. Und bereits am nächsten Morgen wäre das alles fertig.

Und tatsächlich konnte ich am Dienstag gegen 10:00 Uhr mein repariertes Sichtgerät wieder abholen. Klar, auch mit Linsen konnte ich fahren, aber das Lesen ist schwierig, ich habe icht so lange Arme… 😉

Hier nochmal mein Dank an die Optikerin B. Schmid und das Team der Filiale in Überlingen.

Erlebnisse am Bodensee

Ende September weilte ich am Bodensee, landschaftlich eine wunderschöne Gegend und zum Radfahren auch bestens geeignet. Meine Touren führten mich diesmal vor allem in den Bereich des westlichen Teiles in die Gegend um Bodman, Radolfzell, Reichenau und weiter bis Schaffhausen und Rheinau.

Neben dem Erlebnis „Radeln“ ereignet sich natürlich noch das eine oder andere Geschehen drumherum.

Deshalb diesmal ein Ausflug zum Thema „Seltsames in Gaststätten“.

Abends in einer Gaststätte in Hagnau:

Am Nachbartisch bestellt die Frau ein Glas „Suser“, offenbar in der Annahme, heurigen Wein in der Art des „Federweißen“ zu bekommen. Erlebnisse am Bodensee weiterlesen