Abbruch

Gelegentlich führten meine Radtouren in Plauen an der Hartmannstraße entlang. Bis vor kurzem war an dieser Stelle noch ein altes Industriegebäude, ein Stück Geschichte der Plauener Spitzenproduktion. Hier befand sich demnach eine “Klopferei”. Diese beseitigte die Reste des Trägergrundes bei der sogenannten Ätz- oder Luftspitze.

Aber von diesem Gebäude ist leider nichts mehr übrig. Es musste einem geplanten Neubau weichen.

Schade, es war ein sehenswertes Stück Industriegeschichte.

Radweg Neundorfer Straße

Entlang der Neundorfer Straße in Plauen ist von der Lutherkirche an bis zum Dittrichplatz der Gehweg als gemeinsamer Geh-/Radweg ausgeschildert. Lassen wir außen vor, dass die Mindestbreite an vielen Stellen ohnehin nicht eingehalten wird.

Aber wenn dann noch anliegende Händler mit ihren Werbeplakaten den Weg vollkommen zustellen wird die Mitbenutzung zur Herausforderung.

Ich weiß ja nicht, welche Erdbeersorte dort verkauft wird, aber zu dem Preis lasse ich es lieber.

 

Unfälle und wiedergefundene Räder

23.07.2012 | Radfahrerin bei Sturz leicht verletzt

Bockau – (ow) Bei einem Sturz mit dem Fahrrad hat sich die 41-jährige Radfahrerin am Sonntagnachmittag leichte Verletzungen zugezogen, welche im Auer Klinikum ambulant behandelt wurden.
Die Frau war gegen 15:40 Uhr auf dem Radweg an der Auer Talstraße in Richtung Aue unterwegs, als sie mit dem Gepäckträger an einem Poller hängenblieb und stürzte. Dabei erlitt sie Schürfwunden im Gesicht, an den Händen und Knien.

24.07.2012 | Polizei findet gestohlene Fahrräder

Plauen – (jm) Bei einer Wohnungsdurchsuchung in der Siegener Straße hat die Polizei am Montag drei gestohlene Fahrräder sicherstellen können. Sie waren wenige Tage zuvor aus Kellern in der Antonstraße und am Dittrichplatz entwendet worden. Der Mann (43) bei dem die Durchsuchung stattfand sitzt wegen anderer Delikte jetzt in Haft.

27.07.2012 | Radfahrer von Auto erfasst

Markneukirchen – (jm) Bei dem Zusammenstoß mit einem Auto ist am Donnerstagvormittag auf der Adorfer Straße ein Radfahrer verletzt worden. Der Mann (62) erlitt leichte Blessuren. Zu dem Unfall war es gekommen, weil eine Autofahrerin (59) den Radler bei der Ausfahrt aus einem Grundstück übersehen hatte. Der Schaden beträgt knapp 500 Euro.

[Quelle: http://www.polizei.sachsen.de/pd_sws/medieninformationen.htm]

 

Neues Cafe in Plauen eröffnet

In der Marktstraße hat ein neues Cafe eröffnet, das Cafe Müller.

Neben diesen wenigen Tischen auf der Marktstraße und einem geräumigen Gastraum gibt es noch einen Freiluftbereich auf der Rückseite. Allerdings habe ich es vorgezogen, heute mal mit Blick auf die Marrktstraße zu sitzen und einen Kaffee zu genießen. Immerhin hat man damit schönen Blick auf Falschparker, Kunstparker, den Kampf um Parklücken und spannende Action beim Ein- und Ausparken. Foot in mouth

Auffällig war beispielsweise dieser abgestellte PKW.

Das Schild „Ausfahrt freihalten“ wird geflissentlich ignoriert, Sonnabends arbeitet eh keiner im Rathaus (zu dem diese Einfahrt gehört). Außerdem war die Parklücke so schön breit…

 

Ach ja, das Cafe Müller! Der Cappuccino war klasse, aber der Kuchen sollte besser werden. Wink

Der Jacobsweg im Vogtland – Wegführung

Im Artikel zum Jacobsweg im Vogtland war angekündigt, die Streckenführung und die verschiedenen Wege genauer zu erläutern.

Meine Quelle für ein GPX-File war die Seite „Deutsche Jacobswege„. Auf dieser Seite wird zu einer Downloadmöglichkeit für einen GPX-Track verlinkt, der von www.occa.de angeboten wird. Das File enthält die sächsischen Jacobswege von Bautzen und Königsbrück nach Dresden bis Zwickau, Leipzig bis Zwickau und Zwickau bis Hof. Dieser Track enthält über 10.000 Punkte am Stück. Eine Teilung in mehrere Stücke wäre hier besser gewesen.

Jedenfalls habe ich das File für meine Zwecke aufbereitet und die geplante Strecke von Zwickau nach Oelsnitz extrahiert. Diese war letztlich Grundlage meiner Fahrt. Der Verlauf wird hier in GPSies.com gezeigt.

Tourdaten (Hauptbahnhof Zwickau bis Bahnhof Oelsnitz/V.):

Streckendaten (nach GPSies.com und GPS-Track-Analyse.NET)
Länge: 54,9 km
Gesamtanstieg 1573 Meter (GPS-Track-Analyse.NET)
1040 Meter (GPSies.com)
reine Fahrzeit: 4:44 h:min
Durchschnittsgeschwindigkeit: 11,6 km/h

Allerdings ergaben sich, wie im Artikel berichtet, aus dem Gespräch mit Gottfried Pester an der Jacobskapelle Unstimmigkeiten zur Wegführung. Seine Aussage war, dass der Weg durchgehend gekennzeichnet sei, was ich eben nicht bestätigen konnte.

Weitere Recherchen führten mich auf die Webseite „Jakobswege in und um Chemnitz„, die die aktuell mit GPS aufgezeichneten Wege samt Markierung der Beschilderung zeigt. Auch das von mir gefahrene Teilstück Zwickau-Oelsnitz ist unter Verwendung einer OSM-Karte dargestellt. Hier zeigen sich insbesondere ab Treuen in Richtung Oelsnitz erhebliche Abweichungen.

Die offizielle Strecke führt über Bergen, Lottengrün und Hartmansgrün nach Oelsnitz, während meine Tour nördlicher über Thoßfell, Theuma und Altmannsgrün nach Oelsnitz führte.

Auch in Zwickau selbst gibt es Abweichungen zwischen beiden Strecken.

Auf der Webseite „Jacobswege in und um Chemnitz“ werden ebenfalls GPX-Files zum Download angeboten. Für den Abschnitt Zwickau – Oelsnitz sind zwei Ausführungen verfügbar. Die Pilgerstrecke für die fußläufige Nutzung und die Variante für Radler. Und letztere entspricht nahezu der von mir gefahrenen Strecke!

Damit ist die Ursache für die Unstimmigkeiten geklärt.

Auf alle Fälle ist die Strecke einen Besuch wert, gleich ob zu Fuß oder per Rad.

Die Strecke fürs Rad ist im Downloadbereich verfügbar.

Geplanter Umbau an der oberen Bahnhofstraße

Der Lokalpresse war dieser Woche zu entnehmen, dass nahe der Haltestelle Alberplatz der Plauener Straßenbahn Umbauarbeiten geplant sind. Ein dort vorhandener Pavillon samt nebenstehender Hähnchenbraterei sollen weg und Platz für Parkplätze entstehen. Das sei ein Wunsch dort ansässiger Unternehmen.

Gut, der Pavillon ist keine architektonische Schönheit, der Hähnchenbraterei weine ich ehrlich gesagt auch keine Träne nach. Aber das Grün unterhalb des Ensembles wird wohl verschwinden. Für die Fahrgäste der Plauener Straßenbahn wird hoffentlich ein Unterstand für Schlechtwetter hingestellt.

Aber die Frage bleibt, warum dort zusätzliche Parkplätze entstehen sollen. Denn direkt unterhalb sind die Karlstraße und die Jößnitzer Straße. Und beide sind mit Parkplätzen ausgestattet.

Das erzeugt bei mir ein gewisses Unverständnis.

Stadtgrün

Plauen kann ja durchaus als grüne Stadt bezeichnet werden. Ein Blick vom Rathausturm im späten Frühjahr oder im Sommer bestätigt das. Dazu gehört auch die ein oder andere grüne Oase inmitten der Stadt, wie diese hier am Albertplatz.

Aber ich weiß nicht, irgendwie sieht es etwas ungepflegt aus. Ich fühle mich an meine erfolglosen Versuche erinnert, einen Kleingarten in Schuss zu halten. Das sah so ähnlich aus. Oder noch schlimmer. Aber für städtische Grünanlagen sind ja eigentlich Profis da. An mangelnden Wasser kann es auch nicht liegen, Regen gab es ja nun mehr als genug in der letzten Zeit.