Neues von der StVO

Die StVO bringt ab 01.April 2013 einige Neuerungen, die auch Radfahrer betreffen.

So dürfen linksseitige Radwege, die mit den Schildern 237, 240 oder 241 gekennzeichnet sind, nur befahren werden, wenn das Zusatzschild „Radverkehr frei“ angebracht ist.

Das sind die folgenden Verkehrszeichen 237, 241 und 240:

237 Sonderweg Radfahrer 241 getrennter Rad- und Fußweg 240 gemeinsamer Fuß- und Radweg
Zusatzschild „Radverkehr frei“

Bildquelle: Wikipedia Lizenz: Gemeinfrei im Sinne von § 5 Abs. 1 UrhG

Kinder dürfen in Anhängern, die zur Kinderbeförderung vorgesehen sind, hinter Fahrrädern mitgenommen werden. Zwei Kinder bis zum vollendeten 7. Lebensjahr dürfen so mitfahren. Allerdings muss der Fahrer mindestens 16 Jahre alt sein.

Skater und Rollschuhläufer dürfen Radwege prinzipiell nicht nutzen, neuerdings kann das durch ein entsprechendes Zusatzzeichen gestattet werden.

Den § 37 Abs. 2 Nr. 6 Ampeln („Lichtzeichenanlagen“) klingt recht kompliziert. Demnach hat ein Radfahrer die Lichtzeichen für
den Fahrverkehr zu beachten. Sind Radverkehrsführungen vorhanden, so sind die besonderen Lichtzeichen für den Radverkehr zu beachten. Sind keine derartigen besonderen Lichtzeichen für Radfahrer vorhanden, so sind bis zum 31. Dezember 2016 die Lichtzeichen für Fußgänger zu beachten. Aber nur, wenn eine „Radfahrerfurt an eine Fußgängerfurt“ grenzt.

Weiterhin werden auch Radfahrspuren geregelt, die durch Linien von der übrigen Fahrbahn abgetrennt sind. Voraussetzung ist ein in regelmäßigen Abständen auf der Fahrbahn aufgetragenes Sinnbild „Radverkehr“.

Eine umfangreichere Erläuterung der Änderungen ist auf der Webseite des ADFC verfügbar.

Fußgänger und Radfahrer gibt es in der neuen StVo auch nicht mehr. Diese nennen sich jetzt „Rad Fahrende“ und „zu Fuß Gehende“.Ich werde wohl weiterhin Radfahrer und Fußgänger schreiben…

Protestveranstaltung gegen Radwegebau an der Elster

Für heute hatte der BUND zu einer Protestdemonstration gegen den geplanten Verlauf des Elsterradwegs zwischen Pirk und Weischlitz aufgerufen.

Geplant ist ein Radwegebau rechts der Elster. Links der Elster verläuft bereits jetzt ein nicht ausgebauter Wanderweg, teilweise im Steilhang der Elster. Der Protest richtet sich dagegen, dass ein neuer Weg, asphaltiert entstehen soll. Das gesamte Gebiet ist als Flora-Fauna-Habitat-Areal unter Schutz gestellt.

Auf der Demo haben sich ca. 75 Protestler eingefunden.

Protestveranstaltung gegen Radwegebau an der Elster weiterlesen

Radsaison beginnt

Die erste Radtour im neuen Jahr konnte leider erst im März starten. Die ersten Kilometer führten teilweise noch über verschneite und stellenweise eisige Wege.

Der Brückenbau an der Pausaer Straße ist abgeschlossen und neben dem Autoverkehr rollt auch die Straßenbahn wieder bis zur Endhaltestelle Plamag. Ende letzten Jahres bemerkte ich dort, dass die Sperrbauwerke komplett zur Seite gedreht sind.Aber ich befürchtete schon damals, dass das wohl kein Dauerzustand sein wird.

Dass es nun noch einen Tick schärfer geht, zeigt die aktuelle Aufnahme am gleichen Standort.

Nunmehr ist der Durchgang völlig blockiert, eine Leistung die durchaus meinen Respekt verdient. Undecided

Auch an der fertiggestellten Brücke an der Pausaer Straße deutet nichts darauf hin, dass ein Radweg entstehen wird.

Und in meiner Erinnerung ist aber eine diesbezügliche Aussage vorhanden, aus Zeiten der Planung zum Neubau.

Aber ich kann mich auch täuschen…

Der Weltuntergang ist nahe

Auf der Rückkehr von meiner Skitour konnten am Himmel äußerst seltsame Phänomene beobachtet werden. Zuerst war der Himmel stellenweise blau gefleckt. Diese ungewöhnliche Färbung breitete sich immer weiter aus und umfasst letztlich fast den gesamten Himmel.

Als ob nicht bereits diese Erscheinung beunruhigend genug wäre, tauchte am Himmel ein hell gleißendes Etwas auf.

Beginnt so der Weltuntergang?

Überlieferungen aus historischen Schriften deuten jedoch darauf hin, dass das die Sonne sein könnte und die Blaufärbung des Himmels die normale Farbe ohne Wolken und Nebel sei. Also schön sieht’s ja aus. Wink