Unfälle und Diebstahl von Fahrradteilen

27.04.2015 | Kollision zwischen zwei Fahrrädern

Kirchberg, OT Stangengrün – (hje) Zwei Radfahrer begegneten sich am Sonntagvormittag unglücklich. Ein 16-Jähriger war gegen 10:45 Uhr  mit seinem Fahrrad auf der Wildenauer Straße in Richtung der Ortsmitte Stangengrün unterwegs. In einer Rechtskurve kam er auf die Gegenfahrbahn und kollidierte mit einem entgegenkommenden 71-jährigen Radfahrer. Der 71-Jährige verletzte sich schwer und musste in einem Krankenhaus stationär aufgenommen werden. Der 16-Jährige verletzte sich leicht.

27.04.2015 | Fahrradteile aus Keller gestohlen

Auerbach – (am) Zu einem Einbruch in den Abstellraum eines Mehrfamilienhauses auf dem Rosenweg kam es in der Zeit von Mitte März bis zum Sonntag. Unbekannte entwendeten verschiedene Teile von zwei Fahrrädern der Marken Scott und Bulls, u. a. die Lenker, Sattel, Schutzbleche sowie eine Vordergabel. Schaden: ca. 2.000 Euro. Zeugenhinweise bitte an das Polizeirevier Auerbach, Telefon 03744/ 2550.

30.04.2015 | Unfall mit Radfahrerin und Kind

Plauen – (am) Eine Radfahrerin befuhr am Mittwoch, gegen 15:30 Uhr die Bahnhofstraße in Richtung Tunnel, geriet in Höhe des Theatercafés in die Straßenbahnschienen und stürzte. Dabei zog sich die 35-Jährige leichte Verletzungen zu und musste ambulant behandelt werden. Auf dem hinter dem Sattel angebrachten Kindersitz befand sich ein dreijähriges Kind, welches beim Sturz glücklicherweise nicht verletzt wurde. Am Rad entstand kein Schaden.

[Quelle: http://www.polizei.sachsen.de/de/medieninformationen_pdz.htm]

„Schneller“ Autobahnzubringer S299

Aus dem Gebiet um Auerbach wurde über Eich und Treuen ein Autobahnzubringer zur A72 geschaffen, zur Freude vieler Autofahrer im Raum Auerbach, vor allem wenn diese als Pendler jeden Tag über die Autobahn zum Arbeitsort müssen. Ich weiß nicht, wie hoch die Gesamtkosten des Bauwerkes waren, ich habe auch noch nicht alle Brückenbauwerke von der A72 bis Auerbach gezählt, aber es sind eine ganze Menge.

Und nun wurde auf 1,3 km Länge die zulässige Geschwindigkeit auf dem Neubau von Tempo 100 auf 70 km/h reduziert. Begründung ist ein Radweg, der die Strecke quert.

Bleiloch-Talsperre: TunnelbauEs ist ja sehr erfreulich, wenn an die Sicherheit der Radfahrer gedacht wird. Aber hätte ein weiteres Brückenbauwerk bzw. ein Radlertunnel den Bau so viel teurer gemacht? Ich glaube nicht. Das hätte gleich zwei Vorteile gebracht. Zum einen eine völlig gefahrlose Querung der Straße durch Radfahrer und zum anderen wäre die schnelle Autobahnanbindung schnell geblieben. An der Bleilochtalsperre hatte ich 2012 so eine Tunnelkonstruktion, wie im nebenstehenden Bild, gesehen.

 

Haltepunkt Plauen Mitte

Gelegentlich komme ich an der Baustelle des neuen Haltepunktes Mitte vorbei, so wie letztes Wochenende.

Und dann frage ich mich immer wieder: Wird hier überhaupt gebaut? Rein optisch beschleicht einen Betrachter das gefühl, dass es kaum voran geht.

Haltepunkt Plauen Mitte

Professor Liskowsky aus Reichenbach bemerkte in einer Kreistagssitzung bei einer Diskussion zum Bau des Kreisverkehres in Netzschkau, dass er grad aus Shanghai von einer Dienstreise zurück käme. Und dort würde man das an einem Wochenende bauen.

Na gut, vielleicht hat er da etwas übertrieben, aber das Bautempo bei öffentlichen Bauvorhaben ist prinzipiell nicht unbedingt rekordverdächtig.

Neues vom Göltzschtalradweg

Ein Presseartikel berichtete letztens von einem ausgebauten Stück Göltzschtalradweg bei Mylau. Grund genug, sich das Stück von Lengenfeld (Ortsausgang) bis Mylau anzuschauen und auf Neues oder sonstiges Erwähnenswertes zu achten.

Und da fällt auf, dass etliche Schilder eine kleine Wäsche gebrauchen könnten.

Göltzschtalradweg

Das wirkt unansehnlich und hinterlässt mindestens bei Gästen im Vogtland keinen schönen Eindruck. Aber die Saison beginnt ja erst, vielleicht kommt der Reinigungstrupp noch.

Neues vom Göltzschtalradweg weiterlesen

Unterwegs bei Treuen

Für ein anderes radtouristisches Projekt, das ich hoffentlich demnächst hier präsentieren kann, war ich in Treuen unterwegs und bin anschließend über Helmsgrün, Talsperre Pöhl nach Plauen gefahren. Allerdings musste ich bei der gewählten Strecke zur Autobahnanschlussstelle und über den Kreisverkehr in Richtung Gewerbegebiet fahren. Es gibt ja sonst keine andere Möglichkeit, um von Treuen aus die A72 zu überqueren. Es sei denn, man fährt über Hartmannsgrün/Pfaffengrün oder über Gospersgrün. Direkt am Gewerbegebiet scheint es auch eine Autobahnquerung zu geben, aber ob die nutzbar ist, war ich mir nicht so sicher.

Und die Radfahrer hat man in Treuen komplett vergessen. Man kann zwar bis fast an die Autobahn auf Nebenstraßen fahren, aber von hier bis zum Kreisel geht es nur über die Staatsstraße S298.

Treuen

Und auch der Kreisel ist weder fußgänger- noch radfahrerfreundlich gestaltet.

Kreisel Treuen

Während meiner Moseltour habe ich da in Frankreich geeignete Lösungen gesehen, die für Radfahrer eine wirklich sichere Nutzung des Kreisels bedeuten.

Von hier aus ging es über den  Frohnweg nach Helmsgrün, übrigens eine schöne Waldstrecke! Diese führt am Gräfenstein vorbei.

Gräfenstein

 

Diebstahl aufgeklärt und ein Sturz

Im  Polizeibericht vom 12.04.2015 wurde von Fahrraddieben in der ECE Stadtgalerie Plauen berichtet. Jetzt teilt die Polizeidirektion mit, dass die Tatverdächtigen ermittelt wurden.

24.04.2015 | Polizei ermittelt Fahrraddiebe nach Zeugenhinweisen

Plauen – (js) Die Plauener Polizei hat nach dem versuchten Fahrraddiebstahl vom 9. April in der Stadtgalerie drei Tatverdächtige im Alter zwischen 25 und 35 Jahren ermittelt. Nach einem Zeugenaufruf in den Medien sind zahlreiche Hinweise zu den mutmaßlichen Tätern bei der Polizei eingegangen. Die Beamten bedanken sich ausdrücklich bei den mitteilenden Zeugen und den Mitarbeitern der Stadtgalerie, welche die fünf „heißen Tipps“  lieferten. Einer der Tatverdächtigen hatte am Mittag des 9. April von der Ausstellungfläche der Stadtgalerie ein 4.000 Euro teures Rennrad entnommen und war damit in Richtung Ausgang geflüchtet. Überrascht von lautstarken Rufen durch Passanten ließ der Dieb die Beute noch im Gebäude zurück und rannte davon. Die beiden anderen Tatverdächtigen agierten dabei als Komplizen. Nach Abschluss der Ermittlungen wird die Polizei die Akten der Staatsanwaltschaft übergeben.

25.04.2015 | Fahrradfahrer schwer verletzt

Plauen– (hje) Ein 24-Jähriger verletzte sich am Freitagmittag bei einem Fahrradsturz schwer. Er befuhr gegen 11:30 Uhr den Radweg auf der Bahnhofstraße in Richtung Postplatz, als er mit dem Vorderrad in die Straßenbahnschiene geriet. Der Radfahrer wurde mit einer Kopfverletzung stationär im Helios-Klinikum Plauen aufgenommen.

Anmerkung dazu von mir: Die Bahnhofstraße hat ausgeschilderte Rad-/Fußwege im oberen Teil, aber die befinden sich getrennt durch zweispurige Straßen weit neben dem Straßenbahngleis. Der untere Teil der Bahnhofstraße, und da besteht wirklich die Chance, mit dem Vorderrad in der Straßenbahnschiene hängen zu bleiben, ist ein verkehrsberuhigter Bereich, gemeinhin Fußgängerzone genannt. Einen Radweg gibt es in dem Teil der Bahnhofstraße nicht. Über das mögliche Tempo, das zu einem solch schweren Sturz führt spekuliere ich lieber nicht, es ist ja eine Fußgängerzone… indecision

[Quelle: http://www.polizei.sachsen.de/de/medieninformationen_pdz.htm]

 

Baustellenampel

In Hauptmannsgrün stand ich letztens mit dem Rad an dieser Baustellenampel (ja, ich bin ein ordentlicher Radfahrer im Straßenverkehr und achte auf Ampeln. wink )

2015_04_183

Und dann waren so meine Gedanken, wie lang ist wohl die Baustelle? Kommt man als Radfahrer überhaupt in der Länger der Grünphase da durch?

Die Länge der Baustelle war überschaubar, das Ende sogar von der Ampel aus zu sehen. Aber die Länge der Grünphase? Die recht für durchschnittliche Radler definitiv nicht. Gut, das führt jetzt nicht zu riesigen Komplikationen, zumindest nicht hier an dieser Baustelle. Und Reaktionen entgegenkommender Autofahrer kenne ich recht unterschiedliche. Hier an dieser Ampelregelung hat der Autofahrer auf der anderen Seite gewartet, bis ich vorbei war. yes An anderen Stellen bin ich aber auch schon angehupt worden und musste mir seltsame Gebärden im Inneren das Autos ansehen. Das mag daran liegen, dass ohne zu Gucken (und vermutlich ohne zu Denken) bei Grün einfach losgefahren wird. Würden diese Leute auch losfahren, wenn ein LKW entgegenkommt? Vermutlich nicht, aber ein Radfahrer, der wird schon irgendwo Platz finden, auch wenn eigentlich keiner ist.

 

Diebstähle und eine rote Ampel

21.04.2015 | Fahrraddiebstahl

Plauen – (am) Während sich der Geschädigte in der Sporthalle in der Kasernenstraße befand, stahlen Unbekannte am Montag, zwischen 18 Uhr und 21 Uhr sein schwarz-weißes Mountainbike „Stevens“, welches mit einem Seilschloss am Zaun vor der Halle stand. Am Rahmen im Bereich der oberen Stange befinden sich die Farben Schwarz/Rot/Gold. Das Rad hat einen Wert von ca. 800 Euro. Hinweise zum Verbleib des Rades nimmt die Polizei in Plauen, Telefon 03741/ 140 entgegen.

22.04.2015 | Fahrradfahrer verletzt

Plauen – (am) Ein 24-jähriger Fahrradfahrer wurde am Dienstag, gegen 9:45 Uhr bei einem Unfall leicht verletzt. Der junge Mann überquerte die Oelsnitzer Straße an der Südinsel (Richtung Hammerpark) und missachtete das Rot der Fußgängerampel. Infolge stieß er seitlich gegen einen Hyundai (Fahrerin 47), der stadtauswärts fuhr. Unfallschaden: ca. 5.000 Euro.

22.04.2015 | Fahrrad gestohlen

Reichenbach – (js) In der Zeit von Sonntag, gegen 18:15 Uhr bis Montag, gegen 09:30 Uhr wurde ein Fahrrad, welches vor dem Haus Kneippstraße 79 in einem Fahrradständer abgestellt war, gestohlen. Es war mit einem Seilschloss gesichert. Bei dem Rad handelt es sich um ein Mountainbike der Marke Focus mit einem hellblau-weißem Rahmen, Wert etwa 180 Euro.
Zeugenhinweise bitte an das Polizeirevier Auerbach, Telefon 03744/ 2550.

[Quelle: http://www.polizei.sachsen.de/de/medieninformationen_pdz.htm]

 

Wer darf hier durch?

Auf einer Tour bei Neumark begegnete mir diese Beschilderung an der Brücke am Gut Neumark:

2015_04_184

Also gesperrt für Fahrzeuge aller Art und gesperrt für Fußgänger? Welche Verkehrsteilnehmer können dann hier überhaupt durch? Pferde?

Zumindest ist mir der Grund der Sperrung bekannt: Das Brückenbauwerk ist beschädigt und stellt eine Gefahr für die Benutzer dar. Laut Auskunft der Gemeindeverwaltung ist der Brückenbau als Hochwassermaßnahme angemeldet, die Realisierung steht allerdings aus.

Vielleicht wäre es dann besser, die Brücke mit Gittern abzusperren, wenn die Benutzung gefährlich ist? Der Weg macht jedenfalls nicht den Eindruck, als würden sich alle daran halten. wink