Sachsens Allgemeinverfügung zum Corona-Virus | Update

Die Sächsische Staatsregierung hat mit einer Allgemeinverfügung weitere Einschränkungen in Kraft gesetzt. Demnach ist das Verlassen der Wohnung ohne triftigen Grund untersagt. Einige Ausnahmen gibt es, unter anderem „Sport und Bewegung an der frischen Luft im Umfeld des Wohnbereichs“. Explizit sind auch Fahrradwerkstätten von der Schließung ausgenommen.

Kurze Radtouren sollten also zulässig sein, wobei darauf zu achten ist, das keine Gruppe unterwegs ist. Unklar ist allerdings, was unter „Umfeld“ zu verstehen ist.

Allgemeinverfügungen von Sachsen

Update: Innenminister Wöllner hat sich dazu geäußert, weil das wohl etwas Verwirrung zu „Umfeld“ gab. Eigener Wohnbereich bedeutet, nicht in einen anderen Landkreis oder eine andere Kommune zu fahren. Am Wohnort ist das ohne Einschränkung zulässig.

Update 2: Der Leiter des tschechischen Coronavirus-Krisenstabs, der Epidemiologe Roman Prymula erklärte, dass die Grenze zu Tschechien mindestens für 6 Monate geschlossen bleibt.
Damit sind auch Radtouren zur Elsterquelle hinfällig, die liegt nun mal auf tschechischer Seite.

Baustelle B92

Im letzten Baustellenbericht hatte ich von einer Sperrung der B92 von Oelsnitz ab Tanzermühle Richtung Adorf berichtet. Ich war noch ein ganzes Stück Richtung Adorf gefahren, ohne einen Grund der Sperrung zu sehen.

In der Presse konnte ich dann lesen, dass der Straßenbelag zwischen Abzweig Leubetha und Elstertal erneuert wird. Tja, so weit war ich dann doch nicht gefahren…

Kauschwitzer Straße

Am 25. Januar hatte ich im Artikel zum Verkehrsentwicklungplan der Stadt Plauen berichtet, dass die Einbahnstraße Kauschwitzer Straße in Richtung Stadtpark für Radfahrer freigegeben werden soll. Im Januar fehlte die entsprechende Beschilderung für das geplante Stück ab etwa dem Sportplatz.
Nun, das fehlt auch heute noch. Dafür ist dort an der Straße bereits wieder Baustelle.

Manches dauert halt etwas länger. Und ich frage mich, ob es nicht möglich gewesen wäre, die zwei Bauvorhaben in einem Aufwasch zu erledigen?

Unterwegs entdeckt

Meine Tour am letzten Sonnabend führte mich von Plauen Richtung Talsperre Pöhl und über den Lochbauern zunächst Richtung Jößnitz. Die Elster zeigt sich recht gut gefüllt, wie am Bahnhof Mitte und am Lochbauern zu sehen war.

Klaus Gerber, ich kenne ihn noch vom Plauener Radlerstammtisch aus der zeit 2014/15, hat laut Freie Presse in der Einwohnerfragestunde des Plauener Stadtrates auf Mängel in der Beschilderung von Radwegen an der B92 hingewiesen. Nach Abschluss der Bauarbeiten seien Schilder und Radwegweiser noch nicht wieder ordnungsgemäß hergestellt.
Da fahre ich ja eigentlich oft lang, aber darauf habe ich nicht geachtet. Also hat mich mein Weg in Richtung Plamag geführt. Stimmt, kann ich da nur sagen. Zumindest das Verkehrszeichen für die Ausweisung als Fußweg mit Zusatz „Für Radfahrer frei“ steht noch immer als Provisorium da. Und der Radwegweiser (Kennung RW226 laut Rad-Stadtplan Stand 08/2012) befindet sich doch ziemlich im Abseits. Sinnvoll wäre ein Standort direkt am Radweg an der B92, Kreuzung „Tannenhof“, aber derzeit steht dieser reichlich 20 m nach hinten versetzt.

An der Kreuzung B92/Pausaer Str. (Plamag) standen früher die Radwegweiser RW224 und RW225. Davon ist aktuell keiner mehr vorhanden.

Klaus Gerber hatte das zwar über den „Mängelmelder“ auf der Webseite der Stadt Plauen mitgeteilt. Im Dezember. Im Mängelmelder hat Klaus seine Eintragung im Februar als abgeschlossen gefunden, aber wie vor Ort zu sehen ist, hat sich nichts geändert.

Da ich sowieso schon in der Nähe vom Plauen park war, habe ich die Gelegenheit genutzt, bei der dortigen PKW-Waschgelegenheit mein Rad von etlichen Dreck zu befreien. Das hätte ich mir schenken können. Der Rückweg führte nämlich über die eigentlich asphaltierte Panzerstraße durchs Syratal. Und dort finden aktuell umfangreiche Forstarbeiten statt. Daher sieht die Straße eher wie ein Waldweg aus.

Und mein Rad hat die Chance genutzt und wieder jede Menge Dreck aufgesammelt. 🙁

Scherzbolde unterwegs?

Am 08.März wurden mehrere Vater-und-Sohn-Skulpturen und eine Plastik am Albertplatz „geschmückt“, mit BHs…

Laut Freie Presse ist nicht bekannt, wer hinter dieser Aktion steckt, Hinweise gibt es auf eine feministische Handlung. Nach und nach sind diese „Verzierungen“ wieder verschwunden.

An der Uni-Bibliothek Freiberg gibt es ein Skulptur, Die Lesende oder Die Liegende, ich weiß nicht mehr genau. Zu meiner Studienzeit wurde diese Skulptur auch immer wieder mal aufgehübscht. Mit Schal oder Mütze, aber BH ist mir jetzt nicht mehr in Erinnerung.

Hier ist die Freiberg Skulptur zu sehen (im Bild ganz rechts).

Rastplatz am Mulderadweg bei Wasewitz

Wasewitz, ein Ortsteil von Thallwitz liegt an der Mulde und damit am Mulderadweg. Der Ort war mir nicht geläufig, was aber daran liegt, dass ich die Mulde nur entlang Freiberger und Zwickauer Mulde geradelt bin, die vereinigte Mulde ab Sermuth noch nicht kenne.
Die Landesdirektion Chemnitz teilt dazu über den Medienservice Sachsen mit:

Die Gemeinde Thallwitz plant, einen Rastplatz mit Sitzbänken, Radabstellplätzen, einer Informationstafel und Spielelementen als öffentlich zugängliche, touristische Freizeiteinrichtung zu bauen. Der geplante Rastplatz befindet sich im Ortskern von Wasewitz und ist circa 600 Meter vom Mulderadweg entfernt.

Das Bauvorhaben ist mit rund 156.000 Euro veranschlagt, knapp 118.000 Euro fließen als Fördermittel aus dem Programm der Gemeinschaftsaufgabe »Verbesserung der regionalen Wirtschaftsstruktur« zur Gemeinde Thallwitz.

„Der Rastplatz soll für Wanderer, Radfahrer, Familien mit Kindern, Aktiv- und Gesundheitsurlauber zur Verbesserung der Aufenthaltsqualität sorgen und zum Verweilen in der Region anregen. Er wertet zudem die vorhandene touristische Infrastruktur in der Gemeinde Thallwitz und das Ortsbild von Wasewitz erheblich auf.“

Medienservice Sachsen, 13.03.2020

Eine genaue Standortangabe war der Medieninfo nicht zu entnehmen, aber Wasewitz und Ortskern lässt mich vermuten, dass sich der Platz nahe der Dorfkirche befindet.

icon-car.pngKML-LogoFullscreen-LogoGeoJSON-LogoGeoRSS-Logo
Wasewitz/Mulderradweg

Karte wird geladen - bitte warten...

Wasewitz/Mulderradweg 51.417404, 12.678491

Damit steht wieder ein Eintrag auf meiner immer länger werden To-Do-Liste. 😉

Blockline

Diese Bezeichnung hatte ich noch nie gehört oder gelesen. Ein Zeitungsartikel hat mich auf dieses Projekt aufmerksam gemacht.
Im Erzgebirge im Bereich Seiffen, Frauenstein bis Altenberg soll eine Mountainbike-Strecke entstehen, die Blockline. Bei der Strecke sollen offenbar die 8.000er Berge des Erzgebirges eine Rolle spielen, also Berge, die 8.000 Dezimeter hoch sind. 😉
Mitinitiator ist Andreas Martin, der Sauensäger aus Blockhausen. (Komisch, ich dachte, ich habe zu Blockhausen schon was geschrieben, denn im September war ich dort mit dem Rad unterwegs. Seltsam…)

Die Strecke soll über 140 km führen und dabei 2.500 Höhenmeter überwinden. Nach Aussagen vom Tourismusverband Erzgebirge auf einer Infoveranstaltung soll die Blockline den eher sportlich orientierten Stoneman Miriquidi mit einer familienfreundlichen Variante ergänzen.

Ab 2020, noch im April, soll die Strecke nutzbar sein. Entlang der Strecke soll in jedem Ort ein Holzportal mit Tiermotiv stehen, sicherlich eine Arbeit vom „Sauensäger“. Ab 2021 soll es dann ein Starterpaket mit Kartenmaterial und Hinweisen zu Sehenswürdigkeiten geben. Anbieter von Übernachtungsmöglichkeiten werden auch noch angeworben.

Eine durchaus reizvolle Sache. Da werde ich sicherlich mal ein Wochenende dafür zubringen. Sobald die Daten für die Strecke verfügbar sind, plane ich das in meine To-Do-Liste ein.

Webseite der Blockline

Baustellenbericht

Von der geplanten Baustelle mit Vollsperrung der B92 in Oelsnitz/Vogtl. hatte ich schon berichtet. Der Elsterradweg ist davon betroffen, zur vorgesehenen Umleitungsstrecke wurde hier auch schon kurz berichtet.
Jetzt habe ich mir das nach Beginn der Bauarbeiten vor Ort wieder angesehen.
An der Einfahrt zum Freibad Oelsnitz und der Bäckerei Wunderlich steht jetzt eine Sperrscheibe mit dem Zusatz „Anlieger bis Baustelle frei“ und das obligatorische Baustellenschild. Bemerkenswert ist, dass die Straße jetzt nicht mehr für Radfahrer gesperrt ist, das entsprechende Zeichen wurde weggedreht. Der Elsterradweg führt dennoch wie gehabt rechts von der Bundesstraße über den „Letzten Heller“.

Weiter in Richtung Adorf wurden inzwischen umfangreiche Rodungsarbeiten durchgeführt.

Völlig überraschend war allerdings auch die Vollsperrung der Bundesstraße ab dem Abzweig Schöneck in Richtung Adorf. Ich bin noch ein Stück bis hinter Hundsgrün gefahren, konnte aber den Grund der Sperrung nicht feststellen, vermutlich bin ich zu früh umgekehrt. Oder die Baustelle gibt es noch nicht.

Auf der fahrt zurück nach Oelsnitz habe ich mir die vorgesehene Umleitungsstrecke für den Elsterradweg angesehen. Noch ist diese nicht ausgeschildert und derzeit ist das auch noch nicht erforderlich, Bauarbeiten finden im betroffenen Teilstück noch nicht statt.
Die Strecke der Umleitung führt über schmale Straßen, auch Busse verkehren hier und vermutlich ein Anliegerverkehr für den Bereich um die Tanzermühle und für Görnitz. Einige Stellen sind schon recht eng.

Am Letzten Heller endet ein Teilstück mit Ampelregelung, Beginn ist bei der Bäckerei Wunderlich. In Richtung Stadt ist allerdings für Radfahrer gesperrt. Auch hier im Bereich fanden umfangreiche Rodungsarbeiten statt.

Erfreuliches Detail am Rande: Die alte Wetzsteinbrauerei wird offenbar nach dem Brand wieder saniert, Gerüstbauarbeiten deuten darauf hin.