Brauchbar oder Designerstück?

An meinem Rad gibt es keinen Radständer. An sich bräuchte ich den auch höchst selten, meist läßt sich das Rad ja irgendwo anlehnen. Vielfach stehen ja auch Radständer vor Gaststätten, Geschäften oder an Haltestellen. Aber sind diese auch wirklich immer brauchbar für die Zwecke, ein Rad abzustellen oder sind es oft nur mehr oder minder gut gelungene Designerarbeiten?

Ich gebe ja zu, dass mein Vorderrad einen Reifen unüblicher Größe besitzt und etwas aufgeblasen wirkt, aber die meisten Mountainbikes besitzen Reifen ähnlicher Dimension. Und haben sicher ähnliche Probleme: Wie bekomme ich das Rad in solch einen Radständer?

Aber schauen wir uns ein paar Beispiele an.

In Meersburg am Bodensee war der Abstand so kleine, dass das Rad nicht (oder nur mit roher Gewalt) dazwischenpasst. Ergebnis: Nicht brauchbar.

Der Radständer einer Gaststätte in Kürbitz kann zwar nur 4 Räder aufnehmen, aber der Abstand ist groß genug. Lediglich bei großen Bremsscheiben ist etwas Vorsicht geboten. Zum Anschließen braucht’s allerdings ein Schloss mit langem Seil, wenn nicht nur das Vorderrad gesichert sein soll. Ja, das Teil ist schlicht, aber ganz okay.

Dieses (ich glaube recht verbreite) Designerstück habe ich am Media Markt Plauen entdeckt. Sieht sehr technisch aus, mein Rad passt aber nicht rein. Und da man nur von einer Seite rankommt, ist eigentlich auch nur jede zweite Windung (höchstens) wirklich nutzbar.

Ein Ständer an einem neu gebauten (aber noch nicht bezogenen) Einkaufsmarkt im Plauener Westend. Die Abstände sind groß genug, dass mein Rad reinpasst.

Aber Achtung, die Bögen sind so hoch, dass das Teil zum Killer der Scheibenbremse werden kann!

Gleich nebenan ist ein KiK, der den Ständer gleich zur Werbung nutzt:

Rad passt, aber man braucht wieder ein langes Seil zum Anschließen. Die Haltebögen sind leicht federnd, so dass man den Reifen dazwischenschieben kann, aber nicht so kräftig, dass man Schäden befürchten muss. Also, ganz okay das Teil.

Der bisher am besten nutzbare Radständer steht am Geschäft meines Radhändlers in Straßberg.

Geräumig gebaut, keine Elemente, die an die Scheibenbremsen kommen, lediglich Seil/Kette vom Radschloss sollten nicht zu kurz sein.

Ich werde weiter meine Kamera schussbereit halten, um weitere Exemplare dieser Gattung zu präsentieren. Bis dahin…

Diesen Artikel teilen mit: Email this to someone
email
Share on Facebook
Facebook
Tweet about this on Twitter
Twitter

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Etwas Mathematik...