Der lange Weg zum Elsterradweg | Splitter 18

Die „Freie Presse“ vom 04.01.2012 veröffentlichte eine interessante Leserzuschrift zum geplanten Ausbau des Elsterradweges.

Darin wird von einer alternativen Route im Bereich von Lochbauer bis Barthmühle geschrieben. Derzeit verläuft der Wanderweg, der auch von Radfahrern genutzt wird, links der Elster. Im Leserbrief wird eine Strecke rechts der Elster erläutert, die jedoch nicht vollständig befahrbar sei.

Das klingt zumindest sehr interessant, so dass ich das bei passender Gelegenheit vor Ort erkunden werde.

HDR-Fotos-erster Versuch

Meine Kamera besitzt einen Aufnahmemodus, bei dem kurz nacheinander 3 Bilder mit verschiedenen Belichtungseinstellungen aufgenommen werden. Das ist ja die Grundlage einer Weiterbearbeitung von Fotos zu sogenannten HDR-Bildern, also sogenannten High Dynamic Range Images. Nun ja, wenn meine Kamera das bietet, werde ich das auch mal testen müssen. Nun war mir schon vorher klar, dass Winterbilder nicht unbedingt die beste Wahl dafür sind, aber derzeit ist nun mal Winter und es liegt auch Schnee. Also viel Weiß.

Auf meiner Fahrt zu den Weidenteichen habe ich dann an verschiedenen Stellen mein Stativ aufgebaut, Kamera draufgesetzt und den passenden Aufnahmemodus ausgewählt. Dazu eine Zeitverzögerung der Auslösung, um nicht durch Drücken des Aufnahmeknopfes einen ersten Wackler reinzubringen.

Und so sind diese drei Bilder enstanden:

Für die weitere Verarbeitung habe ich Luminance HDR verwendet. Nach etlichen Versuchen und diversen Einstellungen ist zumindest dieses Bild entstanden.

Den Himmel hätte ich mir noch kräftiger gewünscht, aber Wald und Bäume links sind deutlicher zu erkennen.Es ist ja auch mein erster Versuch.

Das werde ich ab und zu mal wieder probieren, vielleicht ist das ja bei Frühlingsmotiven ohne Schnee besser zu machen. Wink

 

Sorgsame Wanderer

Auf meiner winterlichen Fahrt zu den Weidenteichen überholte ich ein älteres Ehepaar, das ebenfalls in Richtung Weidenteiche wanderte. Ich war bereits außer Sicht und entdeckte am linken Straßenrad, ein paar Meter ins Feld hinein einen geeigneten Platz für ein paar Fotos. Also bin ich dahingefahren, habe mein Rad umgelegt, Stativ und Kamera rausgeholt und begonnen die Fotos vorzubereiten.

Inzwischen hat das Ehepaar meine Stelle erreicht, sahen mein liegendes Rad und mich mehr oder minder verkrümmt am Boden hocken – das Stativ ist nur knapp 50 cm hoch. Voller Sorge kam ein Ruf, ob alles in Ordnung sei, ob mir etwas passiert sei. Herzlich dankend verwies ich darauf, dass ich nur paar Fotos mache.

Danke für die Umsicht und die Sorge, es kann ja wirklich auch mal ernsthaft etwas passieren.

Radwanderung….

Diese nette Video habe ich bei Youtube gefunden, die Fahrt mit Mountainbikes entlang einer Klamm, vermutlich die Ötschergräben in Österreich.

Viel Spaß beim Zuschauen.

Die Ötschergräben bei OpenStreetMaps:

icon-car.pngKML-LogoFullscreen-LogoGeoJSON-LogoGeoRSS-Logo
Ötschergräben

Karte wird geladen - bitte warten...

Ötschergräben 47.843598, 15.233402

Wintertour bei den Weidenteichen

Entgegen der Wettervorhersage gab es gestrigen Sonnabend keinen Niederschlag (weder in Form von Regen noch Schnee) und selbst die Sonne blinzelte vormittags ab und zu durch die Wolken. Gelegenheit, eine kleine Radtour zu starten, Ziel war das Gebiet der Weidenteiche in Richtung Kobitzschwalde.

Die Zufahrt ins NSG war zu dieser Zeit noch recht unberührt, kaum Spuren von Wanderern aber etliche Tierspuren.

Einige Meter weiter war meine Reifenspur nur noch allein neben einer Hasenfährte zu sehen.

Nach einer Runde durch das Naturschutzgebiet führte mich meine Strecke weiter Richtung Straßberg. Am Straßberger Elsterwehr wollte ich einen Blick auf den Zusammenfluss mit dem Rosenbach werfen.

Entlang des Elsterradweges ging es zurück Richtung Plauen und wieder bergan in Richtung Neundorf.

Die Elster hat zwar erhöhten Wasserstand (am Messpunkt in Straßberg 175 cm am 14.01.2012 16:45 Uhr), es ist aber alles im grünen Bereich.

Das waren ca. 18 km und davon ca. 8 km auf Eis und Schnee.

Wintertour Chemnitz-Glauchau

Naja, so richtig Winter war Mitte November natürlich nicht. Aber ziemlich kalt und angenehm klare Luft, also durchaus Gelegenheit für eine kleine Tour. Teile davon bin ich schon einmal gefahren auf der Route des Sächsisch-Bayerischen Städtenetzes. Start war früh zeitig in Plauen mit der Bahn und alles lag noch im Frühnebel.

In Chemnitz ging es die bekannte Route Richtung Pelzmühle und weiter zum sogenannten Totenstein. Das durchaus winterliche Wetter konnte hier im Wald in voller Pracht bewundert werden.

Meine Feststellungen zur Fahrt im Jahre 2008 treffen allerdings auch heute, 3 Jahre später immer noch zu.

An der Autobahnausfahrt Wüstenbrand endet der Radweg, zumindest die Beschilderung. Auch im näheren Umfeld ist keinerlei Hinweis zu entdecken. Zum Teil ähnlich schlecht ausgeschildert ist der Bereich im Gebiet des alten Sachsenringes, Hinweise auf eine Strecke des Städtenetzes fehlten hier völlig. Schade eigentlich.

Flucht per Rad

Mann flüchtet vor Polizei

Plauen – (jm) Auf der Flucht vor der Polizei ist am Mittwochabend ein junger Mann mit seinem Fahrrad verunglückt. Der 23-Jährige hatte in seiner Aufregung am Oberen Graben einen Maschendrahtzaun übersehen und war von seinem Rad gestürzt. Dabei verletzte er sich leicht und beschädigte zudem ein geparktes Auto.
Indes ist bislang unklar, warum er auf der Neundorfer Straße plötzlich vor der Streife floh. Zur Aufklärung zahlreicher Fahrraddiebstähle im Stadtgebiet kontrolliert die Polizei derzeit häufiger. Der Mann sollte deshalb routinemäßig überprüft werden.

Aus der Quelle geht leider nicht hervor, ob das ein silbergraues Focus Exist war…

[Quelle: http://www.polizei.sachsen.de/pd_sws/medieninformationen.htm]

Lengenfeld und Reichenbach – Teil 2

Mittlerweile hat die Tour nach Mylau geführt. An der Ecke Lengenfelder Straße / Netzschkauer Straße, gleich hinter dem Markt kann in den Göltzschtalradweg eingestiegen werden.

Der Weg führt nahe einer Uferfläche vorbei, die ich beim letzten Besuch zugemüllt vorgefunden hatte. Anfang August konnte ich von der Beräumung der Fläche berichten. Und bis Anfang November ist auch kein neuer Müll hier gelandet.

Lengenfeld und Reichenbach – Teil 2 weiterlesen