Freiluftgastronomie und ihre Tücken

Da möchte eine Restaurantbetreiberin ihre Gaststätte und das Umfeld durch einen Freiluftbereich aufwerten. Das China-Restaurant am Nonnenturm in Plauen wollte dazu eine Holzterrasse schaffen und das Areal mit Grünpflanzen aufwerten.

Der Springbrunnen sollte in die Gestaltung einbezogen werden und für angenehmes Ambiente sorgen. Auch nach den Regeln des FengShui passen Wasser und Holz gut zueinander. Aber die zuständige Stadtverwaltung lehnt die geplante Gestaltung ab. Es müsse „sich in die räumliche Situation einpassen“ wird Baubürgermeister Manfred Eberwein in der Freien Presse zitiert. Statt gemütlichem Holzunterbau lieber kalte Steine und kippelnde Tische und Stühle. Passt ja auch besser. Undecided

Ach ja, eine Ecke weiter sind gleich zwei Holzterrassen.

Vermutlich ist die Situation 100 Meter weiter eine andere.

Verstehe wer will. Aber mit solchen Einschränkungen wird es wohl nichts mit einer belebteren Innenstadt.

Elsterbrücke am Chrieschwitzer Bahnhof saniert

Die Elsterbrücke am alten Bahnhof Chrieschwitz wurde grundlegend saniert und diese präsentiert sich nun  in ihrer alten Optik. Die Brücke wird auch als „Bahnhofsbrücke“ bezeichnet.

Den jenseits der Elster angesiedelten Firmen steht damit wieder eine ausgebaute Zufahrt zur Verfügung. Denn der Bahnhof Chrieschwitz benötigt diese eigentlich nicht. Das Bahnhofsgebäude sieht verwahrlost aus und dient als Übungsfläche für Graffiti.

Der Bahnsteig ist noch zu erahnen, immerhin steht noch das Wartehäuschen.

Die Fußgängerbrücke über die Bahn, früher diente sie einem kurzem Weg zum Neubaugebiet Chrieschwitzer Hang, ist dem Verfall preisgegeben und für die Benutzung gesperrt.

Vielleicht kommt noch jemand auf die Idee, diese Brücke bei ebay zu versteigern, wie das schon der Reuther Bürgermeister Ulrich Lupart mit einer Brücke aus seinem Dorf versuchte. Leider erfolglos…

 

Fahrt zur Talsperre Pöhl

Die Radtour führte mich wieder einmal in Richtung Talsperre Pöhl. Über Reißig und vorbei an der Pfaffenmühle ging es Richtung Röttis zur Elstertalbrücke. In der Nähe vom Friedrich-August-Stein ist dieses eiserne Pferd zu sehen.

Auf Panoramio wird es als „Project of the Trojan Horce“ bezeichnet.

Von der Elstertalbrücke bietet sich immer wieder ein schöner Blick ins Elstertal.

Im Elstertal führt die Bahnlinie Plauen-Gera entlang. Immerhin wird diese, wenn auch selten, noch befahren. Obwohl die Züge hier wegen einem unbeschrankten Fußgängerübergang relativ langsam fahren, so sollten die Bahngleise dennoch nicht außerhalb des Überganges gequert werden.

Das nächste Ziel war die Gaststätte Talsperrenblick. Tische und Stühle im Freien laden zu einer kleinen Rast ein, allerdings war das bei den „sommerlichen“ Temperaturen von etwa 14°C nicht unbedingt gemütlich. Aber da Sommer ist, habe ich mir einen Eisbecher geleistet.

Im Mai hatte ich vom geplanten Neubau der Schiffsanlegestelle an der Talsperre Pöhl berichtet. Es ist also an der Zeit, den Fortgang der Arbeiten zu besichtigen. Zwei Monate haben den Standort ziemlich verändert und die Tiefbauarbeiten haben sich schon in das Gelände gegraben.

Dann bin ich ja mal gespannt, wie der fertige Neubau aussieht – das war also mit Sicherheit nicht der letzte Besuch an der Talsperre. Und der Eisbecher war ja auch köstlich… Wink