Man sieht sich immer zweimal

.. oder öfter. Wink

Ich fahre mit dem Auto zum Oberen Bahnhof, um aus der Paketbox ein Päckchen für mich abzuholen.

Der Parkplatz für die Ultrakurzparker (2 Stellplätze, 15 Minuten) ist blockiert, darunter von einem Taxi. Für Taxis sind eigentlich eigene Plätze etwa 20 Meter vorher vorhanden.

Also parke ich gegenüber auf den Kurzzeitplätzen. Freundlicherweise hatte sich ein PKW-Fahrer so breit gemacht, dass es zum Ein- und Aussteigen ziemlich eng wurde. Aber erst mal das Päckchen holen. Bei der Rückkehr steigt aus dem parkenden Taxi der Beifahrer aus und marschiert schnurstracks zum kunstparkenden PKW neben mir. Ein Taxi-Unternehmer, wie ich anhand der Beschilderung erkennen kann. Finde ich toll, von den Profis…

Ach ja, man sieht sich zweimal. Denn das nächste mal stand das Fahrzeug (das kein Taxi ist!) auf dem Behindertenparkplatz an meiner Stammkaufhalle. Soviel Ignoranz an einem Tag ist kaum zu ertragen.

Da fällt mir ein Spruch auf einem Schild an einem Behindertenparkplatz ein: „Dummheit ist keine Behinderung!“

20 Jahre ZWAV

ZWAV steht für „Zweckverband Wasser und Abwasser Vogtland“. Und unser ZWAV feiert 20 Jahre seines Bestehens. Für den 09.04.2013 hatte der Verband zu einer öffentlichen Festveranstaltung mit Besichtigung einer technischen Anlage eingeladen. Zu erkunden gab es den Wasserbehälter an der Pausaer Str.

Also habe ich meine Radtour dort vorbeigeführt und einen Ausflug in die Gewölbe des ZWAV unternommen.

Der Wasserbehälter an der Pausaer Str. wurde bereits 1874 errichtet und 1953 nach Kriegseinwirkung neu erbaut. Eine Tafel im Inneren der Anlage erzählt die Geschichte.

20 Jahre ZWAV weiterlesen

Kunstparker

Ich glaube, der PKW steht falsch geparkt, denn hier ist an der Kreuzung zuvor ein Parkverbotsschild und auch  nicht das Parken komplett auf dem Fußweg erlaubt. Aber vielleicht gilt das für ein Blitzerauto nicht?

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

Update: Es gilt tatsächlich nicht für Blitzerautos, denn diese führen eine zugelassene Tätigkeit im öffentlichen Verkehrsraum aus (oder so ähnlich war diese Formulierung). Also kein Falschparker.

Aber was sagt der Naturschutz zum Befahren einer Grünfläche? Wink

Geocaching

Ein Amtskollege hat mich vor zwei Jahren mit dem Thema Geocaching bekannt gemacht, für ihn ist es ein intensives Hobby. Da ich ja ohnehin ein Navi habe, habe ich mir kurz nach unserem Erfahrungsaustausch die Koordinaten eines Caches besorgt, bin aber am Finden gescheitert. Im März diesen Jahres haben wir uns bei einem Lehrgang wieder getroffen. Diesmal konnte ich die Gelegenheit nutzen und dankenswerter Weise die Arbeit eines „Cachers“ beobachten und in seinem Cachemobil mitfahren.

Mitfahren und Mitfinden ist das eine, selber mal einen Cache finden ist da schon interessanter.

Also habe ich mich kurz vor der sonntäglichen Radtour noch schnell auf geocache.com  angemeldet, Caches in der Nähe meiner geplanten Runde gespeichert und ins Dakota-Navi übertragen.

Immerhin habe ich am Ende der Tour meinen ersten Cache selber gefunden!

Wo das war? Habe ich vergessen… Wink

 

Es wird endlich Frühling

… sagen die Meteorologen und Nachrichtensprecher im Radio. Diesen Sonntag soll es endlich werden, Sonne, Temperaturen über Null. Soweit zur Theorie. In der Praxis war heute früh zunächst alles mit einer neuen dünnen weißen Schicht Schnee überzogen. Das Thermometer traute sich auch nicht, die 0-Gradgrenze zu durchbrechen. Und das nennt sich dann Frühling? Schon fast Mitte April?

Was solls, es geht trotzdem auf Tour mit dem Rad. Und so sieht dann auch Frühling im April 2013 aus…

Abrißfirmen lassen sich vom Wetter sichtlich nicht beeindrucken, die ehemaligen „Russenhäuser“ an der Neundorfer Str. sind Geschichte.

Seit etlichen Jahren verfielen diese ehemaligen Wohnobjekte russicher Offiziere, die zu DDR-Zeiten hier stationiert waren. Lange Zeit ein Schandfleck, sind diese Häuser ziemlich schnell in etwa 3 Wochen Abrißzeit verschwunden.

Verschwunden ist auch der Trödelmarkt im Oberen Bahnhof. Darüber kann man nun geteilter Meinung sein, aber meiner Meinung nach passte das nicht wirklich in die Eingangshalle des Bahnhofes. Allerdings bin ich heute an einem Flohmarkt am Plauen Park in Kauschwitz vorbeigeradelt. Ich weiß nicht, ob hier schon immer ein solcher Markt stattfindet, oder das der neue Platz für die Trödler ist. Die Besucher jedenfalls sind ausgesprochen lauffaul, PKWs werden gleich am Straßenrand geparkt.

Ach ja, links im Bild ist die Einfahrt zum Großparkplatz vom Plauen Park. Aber da müsste man ja 200 Meter weiter laufen.

Nachdem der Brückenneubau an der Pausaer Straßen im Zuge der Elektrifizierung der Bahnstrecke Plauen-Hof abgeschlossen ist, wurde das nächste Brückenbauwerk in Angriff genommen. Jetzt ist die Brücke an der Schöpsdrehe betroffen, die die B92 Richtung Elsterberg über die Bahn führt(e). Von der alten Brücke ist nichts mehr zu sehen, Fundamente der Wiederlager sind im Bau.

Vermutlich bringt auch hier der gefühlte Frühlingsbeginn den Bau in Zeitverzug. Für Fußgänger und Radler wurde eine Behelfsbrücke errichtet. Die offizielle Umleitungsstrecke soll wohl an die 25 km Umweg bedeuten.

Der Elektrifizierung ist eine weitere Brücke geopfert worden. Am Stadtwald in Haselbrunn führte diese Steinbogenbrücke über die Bahn (Aufnahme von 2011).

Heute sind nur noch die bearbeiteten Böschungen zu sehen und bald wird die Natur die letzten Reste dieses Bauwerks überwuchert haben.