Projekt Elsterradweg – Teil 1 (Fortsetzung)

Bis zum einem Cafe in Bad Elster hat uns die Route schon gebracht, hier geht es nun weiter in Richtung Plauen.

Entfernung von der Quelle (ca.) Anmerkung Foto
16,8 km Rechts ist das Albert Bad zu sehen, ein Schmuckstück prunkvoller Bäderarchitektur. Albert Bad
16,9 km Am Standort des ehemaligen „Wettiner Hofes“ in Bad Elster befindet sich jetzt eine Sammlung von Holzbildhauerwerken. Diese wurden anläßlich von Bildhauersymposien des Landschaftspflegeverbandes „Oberes Vogtland“ erschaffen. Aistellung Holzbildhauerkunst
Dieses Kunstwerk nennt sich „Philosophiebrand“ von Stephan Voigtländer (2007). "Philosophiebrand"
17,9 km Entlang der Straße auswärts von Bad Elster kann rechts der Radweg genutzt werden. Auch wenn er mit 1,5 m Breite nicht den Vorgaben für Radwege, schon gar nicht für gemeinsam mit Fußgängern genutzten Wegen, entspricht. Radweg zum Ortsausgang Bad Elster
18,9 km Die Strecke erreicht die Bundesstraße B92, der Radweg führt links der B92 entlang, zu sehen etwa in der Bildmitte. An der B92
19,3 km Nach etwa 400 Metern geht das in einen schmalen Rad-/Fußweg über, der bis Adorf führt. Die Verkehrsdichte auf der B92, auch mit LKW-Verkehr, rät zur Nutzung des Radweges. Radweg B92 vor Adorf
20,0 km In Adorf führt der Elsterradweg in die Werksstraße nach rechts. Die Beschilderung „Bahnübergang gesperrt“ kann ignoriert werden, den die Strecke überquert die Bahnlinie hier nicht… An der Werkstarße in Adorf
20,3 km …sondern führt nach ca. 300 Metern auf diesem Pfad weiter.Es bleibt zu hoffen, dass mit dem geplanten Ausbau des Elsterradweges auch solche Abschnitte der Vergangenheit angehören. Ein Stück Elsterradweg
21,9 km Die Radroute führt direkt am Adorfer Bahnhof vorbei, der ein ähnliches Schicksal, wieder Bahnhofskollege in Bad Brambach fristet. Bahnhof Adorf
23,2 km Hier bietet sich ein Blick von oben auf das Museum „Bahnbetriebswerk Adorf„. Für Bahnfreunde ein unbedingte Muss, wenn es die Zeit beim Radeln erlaubt. Museum Bahnbetriebswerk
25,3 km Nach zwei Kilometern im Wald geht es jetzt für 700 Meter auf die B92, eine Alternative ist derzeit nicht vorhanden. Entlang der B92
26,0 km Die Bundesstraße kann wieder verlassen werden, auf der „Alten Straße“ geht es bis Rebersreuth. Ab Rebersreuth macht der Radweg zwei kleine Ausflüge in die Berge links der Bundesstraße. Vor Rebersreuth
27,8 km Allerdings geht der Ausflug in die Berge über schlammige Wege, sofern es vor der Tour regnerisch war. Es wird wieder schlammig
35,4 km Nach den Bergstrecken wird es zunächst wieder etwas flacher im Gelände, die letzte Abfahrt endet in Unterhermsgrün. Hier geht es über den Bahnübergang direkt wieder auf die B92. Unterhermsgrün - Bahnübergang
35,7 km Ab hier geht es für reichlich einen Kilometer auf der Bundesstraße entlang. Wieder auf die B92
36,9 km Am linken Fahrbahnrand ist ein Rad-/Fußweg, dessen Nutzung ab hier dringend geboten ist.Wobei ich mir jetzt gar nicht sicher bin, ob der Weg für Radler freigegeben ist. Radweg vor Oelsnitz
38,3 km Mit Blick auf die Katharinenkirche ist Oelsnitz endlich erreicht, von hier aus ist leicht das Zentrum in nur einigen hundert Metern Entfernung zu erreichen.Ab hier sind entlang der B92 Radwege vorhanden, die bis zum Ortsausgang Oelsnitz genutzt werden können. Oelsnitz Katharinenkirche
40,6 km Die Strecke verläßt Oelsnitz und führt nahe der Talsperre Pirk vorbei.Mit Ausbau des Radweges soll der Verlauf auf der anderen Seite der Talsperre verlaufen. Damit wird der vor dem Radler liegende Anstieg in Richtung Planschwitz (reichlich 60 Höhenmeter auf einer Länge von 1,5 km) wegfallen. Talsperre Pirk
45,3 km Die Strecke führt über Planschwitz und Magwitz wieder ins Tal der Elster zurück. Unterhalb der Staumauer führt der Weg nahe des Flusses in Richtung Pirk. Derzeit sind dort Erdarbeiten im Gange, die aber vermutlich (noch) nichts mit dem Ausbau des Elsterradweges zu tun haben. Bauarbeiten auf der Strecke
46,5 km Am Bahnhof Pirk führt eine Brücke über die Elster, im Hintergrund ist schon die Pirker Autobahnbrücke zu erkennen. Elster am Bahnhof Pirk
46,9 km Diese Autobahnbrücke wird 400 Meter später in voller Größe sichtbar. Pirker Autobahnbrücke
47,2 km Nach über 50 km (inklusive Anfahrtstrecke) kommt ein kleiner Happen in „Judith`s Brückenimbiss“ grade recht. Imbiss an der Brücke
48,4 km Der Radweg führt jetzt in ein Gebiet, das zu Diskussionen zum künftigen Verlauf des Elsterradweges Anlass gibt. Naturschützer möchten den bisherigen Weg ausgebaut wissen, die Planung sieht einen Verlauf jenseits der Elster im Tal vor.Ob es sinnvoll ist, hier Felsen abzutragen und damit in die Natur einzugreifen ist meiner bescheidenen Meinung nach ebenso fragwürdig. Umstrittene Wegführung
50,6 km Weischlitz ist erreicht, meine Strecke führt einen kurzen Umweg über die Elsterbrücke am Alten Gut. Weischlitz, Elsterbrücke am Alten Gut
51,6 km Die Strecke läßt Weischlitz hinter sich, der Elsterradweg in Richtung Kürbitz liegt vor dem Radler. Weg nach Kürbitz
52,3 km Links im Tal ist die mäandrierende Elster zu sehen. Blick ins Elstertal
53,5 km Hinter Kürbitz wird ein fertig gestellter Abschnitt des ausgebauten Elsterradweges erreicht, der bis Straßberg führt. Neu erbauter Abschnitt des Radweges
55,0 km Von der Elsterbrücke in Straßberg hat man einen Blick zurück auf das Straßberger Elsterwehr. Auf der Hauptstraße einige Meter zurück ist die Zufahrt, um das Wehr aus nächster Nähe zu betrachten. Elsterwehr an Straßberg
56,3 km Von Straßberg aus führt ein weiterer Neubauabschnitt in Richtung Plauen, der allerdings nach reichlich 1 km zu Ende ist. Ende der Ausbaustrecke
56,8 km Hier geht es in der Elsteraue in Richtung Plauen, vorerst noch auf unbefestigten Wegen. Elsteraue vor Plauen
59,2 km Vorbei am Busfertigungsunternehmen „Neoplan“ und über die Panzerbrücke geht es Richtung Zentrum. Mit der „Dürerbrücke“ und einem Blick auf die Elster ist man eigentlich in Plauen angekommen.

Schade nur, dass das Namensschild schon wieder verschandelt ist.

Blick von der Dürerbrücke
60,3 km Die alte Postmeilensäule in Plauen am Neustadtplatz ist erreicht. Der erste Abschnitt des Elsterradweges geschafft!

Die Säule ist ein Nachbau der um 1725 aufgestellten Säule.

Plauen, alte Postsäule
Am Neustadtplatz bietet sich ein schöner Blick auf die alte Elsterbrücke. Diese Steinbogenbrücke gehört zu den ältesten erhaltenen Brücken dieser Art Sachsens und wurde erstmalig 1244 erwähnt. Alte Elsterbrücke in Plauen

Damit sind wir in Plauen angekommen, ein Vietel des Weges ist geschafft, einige anstrengende Berge liegen hinter dem Radler.

Der nächste Teil wird den Weg in Richtung Gera zeigen.

Diesen Artikel teilen mit: Email this to someone
email
Share on Facebook
Facebook
Tweet about this on Twitter
Twitter

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Etwas Mathematik...