Land unter im Vogtland

Der anhaltende Dauerregen hinterlässt auch im Vogtland deutliche Spuren, auch wenn Überschwemmungen von Straßen und Häusern bislang erfreulicherweise nur wenige zu verzeichnen sind. Aber wie schaut es entlang der Elster aus?

An der Talsperre Pirk werden aktuell um die 30 m³/s Wasser abgelassen, normal sind es etwa 10 m³/s. Bei diesen Massen macht das Tosbecken seinem Namen alle Ehre.

Wasserabfluss Talsperre Pirk Blick ins Tosbecken

Im Bereich der Fußgängerbrücke über die Elster in Weischlitz hat der Fluß die Ufer in Beschlag genommen.

Elster bei Weischlitz

Allzuviel Platz zwischen Wasser und Brücke ist allerdings nicht mehr.

Brücke in Weischlitz

Vor Kürbitz ist dann wirklich Land unter und statt einer Wiese breitet sich ein größerer See aus.

Wiese vor Kürbitz

Von der Straßenbrücke bietet sich ein fast identisches Bild, wie in Weischlitz, das normale Ufer ist nicht mehr zu sehen, Uferbäume stehen komplett im Wasser.

Elster bei Kürbitz

Und auch hier reicht der Wasserpegel bis nahe an die Brückenunterhante heran.

Brücke in Kürbitz

Nahe der Brücke sind weitere Wiesen überflutet, die Enten haben das offenbar gleich zum Ersatzquartier erkoren.

Überflutete Wiese bei Kürbitz Enten auf dem Ersatzteich

Das Straßberger Wehr hat im Moment auch eine deutlich verringerte Fallhöhe. Im Vergleich dazu das Wehr bei normalem Wasserstand.

Straßberger WehrStraßberger Wehr bei Normalstand

In Plauen hat sich die Elster in ihrem Flussbett ganz schön breit gemacht und etwas Reserve ist noch verfügbar.

Elster in Plauen

Die Baustelle für die Elstermauer konnte den Wassermassen allerdings nicht ganz trotzen, die Baumaschinen wurden rechtzeitig in Sicherheit gebracht.

Baustelle in der Elster

Ein Sorgenkind in Plauen war stets der Friesenbach, der bei anhaltenden Niederschlägen schnell für Überschwemmungen bei den angrenzenden bebauten Grundstücken gesorgt hat. 2009 wurde hier der Hochwasserschutz verbessert. Mit Erfolg, wie zu sehen ist.

Hochwasserschutz am Friesenbach

An der Barthühle bei Jocketa bietet sich das gleiche Bild, die Elster fließt ausgebreitet dahin und die Bäume am Ufer stehen im Wasser.

Elster bei der Barthmühle

Bis Sonntag früh gehen die Meteorologen von weiteren 30 bis 50 l/m² Niederschlag aus. Entspannung ist damit noch nicht in Sicht, es ist im Gegenteil ein weiteres Ansteigen der Pegel zu befürchten.

 

Diesen Artikel teilen mit: Email this to someone
email
Share on Facebook
Facebook
Tweet about this on Twitter
Twitter

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Etwas Mathematik...