Alte Bahnlinie Lottengrün-Plauen Chrieschwitz

Dass im Gebiet Theuma und Großfriesen eine alte, inzwischen stillegelegte Bahnstrecke existiert, war mir geläufig. In einer früheren Arbeitsstelle hatte ich mit Altlasten der Wismut und ihrem Uranbergbau im Gebiet Zobes/Mechelgrün zu tun. Von daher war mir zumindest die alte Erzverladung in Großfriesen nicht gänzlich unbekannt. Auch an diversen alten Bahnviadukten dieser Strecke bin ich schon vorbeigefahren, allerdings ohne diese bewusst dieser Strecke zuzuordnen.

Auf meiner Fahrt durch Theuma fiel mir daher diese eher bahntypische Geländegestaltung auf, die ja in ähnlicher Form hinsichtlich Topografie und Bewuchs an anderen zu Radwegen umgebauten Bahntrassen auch vorzufinden ist.

Bahntrasse LPC

Eigentlich war meine Strecke entlang der Straßen nach Großfriesen geplant, aber der Weg hier sah einladend aus und die Richtung stimmte auch. Nach einigen hundert Metern führt der Weg über das Viadukt des Theumaer Weges.

 

Ansicht von der Straße aus Ansicht auf der Brücke
Bahntrasse LPC Bahntrasse LPC

Im weiteren Verlauf Richtung Großfriesen wird der Weg schmaler, zum Teil scheint noch Schotter zu liegen, aber prinzipiell lässt es sich dort fahren.

Bahntrasse LPC

Allerdings ist etwa 500 Meter vor Großfriesen zunächst Schluss, ein kleines Gewerbegebiet hat die Bahntrasse in Beschlag genommen.

Bahntrasse LPC

Allerdings führt rechts neben der Baumreihe ein Feldweg parallel zur alten Bahntrasse weiter. Dieser endet an der Falkensteiner Straße in Großfriesen. Hier befindet sich ebenfalls ein altes Bahnviadukt.

Bahntrasse LPC

Die Bahntrasse im Bereich der Brücke ist mit Büschen und Bäumchen zugewachsen.

Bahntrasse LPC

Da im Bereich dieser Brücke eine Fortführung nicht erkennbar war und ein Weg im Navi, der möglicherweise die alte Bahntrasse darstellt in eine von mir nicht beabsichtigte Richtung führte, bin meine geplante Strecke abwärts Richtung Kleinfriesen gefahren. Aber auch dort begegnete ich der alten Bahntrasse wieder in Form einer alten Brücke über die Falkensteiner Straße. Die Brücke ist als Kulturdenkmal gelistet.

Bahntrasse LPC

Ein kurzer Umweg gestattete mir noch einen Blick auf die Bahntrasse hier bei dieser Brücke.

Bahntrasse LPC

Mir sind allerdings keinerlei Überlegungen bekannt, diese alte Bahnstrecke touristisch als Wander-/Radweg zu ertüchtigen. Es wäre auf jeden Fall eine ausgezeichnete Möglichkeit, von Plauen aus eine Anbindung an den Vogtlandradweg Falkenstein-Oelsnitz zu schaffen.

Die Strecke mit Start und Ende in Plauen auf GPSies.com:

Von der kurzen Fahrt auf der alten Bahntrasse habe ich außerdem ein kleines Video gefertigt.

 

 

Diesen Artikel teilen mit: Email this to someone
email
Share on Facebook
Facebook
Tweet about this on Twitter
Twitter

4 Gedanken zu „Alte Bahnlinie Lottengrün-Plauen Chrieschwitz“

  1. Lieber Herr Goldner,

    herzlichen Dank für die weiteren Informationen. Schön wäre es, wenn diese Querspange realisiert würde. Das Thema werde ich weiter verfolgen.

  2. Eine Anmerkung eines Theumaers
    Mir sind Nachrichten bekannt, dass in Zusammenhang mit dem Bau des Radweges Taltitz Falkenstein die Querspange auf dem alten Bahndamm Lottengrün nach Chrieschwitz geplant war. Der Bahndamm beginnt in Lottengrün am alten Bahnhof, heute eine Spedition. Eine Anbindung ist trotz Speditionsgelände und Wochenendhäusern möglich. Damals, also vor ca. 3-4 Jahren war Richtung Theuma, vor der Straße Theuma Lottengrün Bahngelände von einer in Insolvenz befindlichen Autoverschrottung legal/ illegal genutzt und keine Baufreiheit gegeben. Im weiteren durchquert der Bahnkörper das heutige Gelände der Natursteinwerke. Hier ist eine Umfahrung unvermeidlich. Man sollte aber die vorgenannte Straße unbedingt meiden, da sehr schmal und trotzdem stark von Pkw benutzt.( Ich weiß wovon ich rede !)Richtung Theuma ist der Bahndamm gut vorhanden, die Brücke, ehemals Stahl, am Ortseingang Theuma fehlt allerdings. Den Weg von Theuma nach Großfriesen haben Sie selbst dargestellt. Inwieweit das mittlerweile von Altlasten der Wismut befreite Gelände am ehemaligen Erzverladebahnhof befahren werden kann, muss geprüft werden. Die Sanierung hinter der Bebauung und der dortigen Metallbaufirma lassen eine spätere Nutzbarkeit vermuten. Richtung Neuensalz wurde nach der Wende der Bahnkörper als sandgeschlämmter Weg ausgebaut, heute leider ausgespült. Zumindest kommt man unmittelbar bis an die Auffahrt der A72. Wenn man bedenkt, dass der Mainradweg bei Schweinfurt gemeinsam mit der A70 über eine lange Brücke gebaut ist, sollte man hier auch einen Weg über die Brücke Richtung Plauen finden. Richtung Plauen ist der Bahnkörper im weiteren nur bewachsen. Mir ist eine Äußerung des Tiefbauamtes bekannt, dass das Kleinfriesener Viadukt nicht befahren werden kann ( was natürlich ein Knaller wäre ), weil Eigentumsverhältnisse davor oder dahinter das nicht erlauben. Ein weiterer Weg durch die Siedlung, am Elsterpark vorbei nach Crieschwitz und als Anschluss an den irgendwann nutzbaren Elsterradweg ist gegeben. Wo ein Wille ist, ist auch ein Weg, wo kein Wille ist, müssen umfangreiche Begründungen herhalten, warum es nicht gehen soll.
    Noch ein Hinweis zu Ihrer Tour über Stöckigt. Dort gab es, zumindest bis 1945,eine Brauerei.
    Freundliche Grüße aus Theuma
    Alfred Goldner

  3. Das ist richtig, aber ich war mir nicht ganz sicher, wie die Strecke verläuft und ich wollte an dem tag auch nicht Richtung Neuensalz. Diesen Teil habe ich später noch erkundet.

  4. Meiner Meinung nach ging die Bahnlinie ab dem Viadukt Gfr. auf gut zu fahrendem Weg Richtung Neuensalz.Dann folgte ein großer Linksbogen um zur Brücke in Kleinfriesen zu gelangen.In Neuensalz ist jedoch fahrradmäßig Schluss.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Etwas Mathematik...