Im Deutschen Dampflokmuseum

Nachdem meine Tour auf dem Oder-Neiße-Radweg kürzer ausgefallen war, als geplant, habe ich die freie Zeit für einen Besuch des Deutschen Dampflokmuseums in Neuenmark genutzt. Die Anreise nach Neuenmarkt erfolgte natürlich mit der Bahn. Als Frühaufsteher erreichte ich das Ziel einige Zeit vor der Öffnung. Eigentlich wollte ich die Gelegenheit nutzen, um dort noch einen Kaffee zu trinken.

Aber am Bahnhof war nichts in Richtung Cafe oder Imbiss zu finden.

Bahnhof Neuenmarkt

Auch in der näheren Umgebung war kein Bäcker oder ähnliches auffindbar. Die Hoffnung, am Museum den Koffeinpegel zu erhöhen, wurde leider auch nicht erfüllt. Ein MITROPA-Speisewagen ist zwar als Restaurant vorgesehen, hat aber im April noch nicht geöffnet. Also blieb nur Warten, bis sich 10:00 Uhr die Tore zum Museum öffneten.

Für Freunde der Bahntechnik und insbesondere der alten Dampflokomotiven ist ein Besuch dieses Museums dringend zu empfehlen. Die sehr interessant gemachte Ausstattung mit Infoterminals bringt aber auch Dampflok-Laien die Technik und Geschichte in gut gemachter Form näher, zum Teil gibt es interaktive Präsentationen. Diese Kunstwerke der Ingenieurbautechnik schaffen es, allein durch ihre Größe zu beeindrucken.

Deutsches Dampflokmuseum

Mit den Fotos sollen die Dampfrößer einfach mal für sich sprechen.

Deutsches Dampflokmuseum Deutsches Dampflokmuseum Deutsches Dampflokmuseum

Neben den Ausstellungsstücken in der Halle kann ein großer Außenbereich erkundet werden.

Deutsches Dampflokmuseum Deutsches Dampflokmuseum

Aber nicht nur Lokomotiven sind im Museum zu finden. Zu besichtigen ist auch der Salonspeisewagen 10 242. Seine Bewandtnis und Geschichte ist hier nachzulesen.

Deutsches Dampflokmuseum

Auf der anderen Seite des Waggons ist eine erhöhte Besucherplattform errichtet, die Einblick in die Innenräume gestattet. Vor dem Betreten dieser sollen Bodenschoner über die Schuhe gezogen werden.

Deutsches Dampflokmuseum

Aber offenbar übersehen das manche Besucher oder ignorieren das einfach.

Und wem die Originaltechnik zu groß und unüberschaubar ist, kann sich eine Modellbahnanlage mit dem Nachbau der Schiefen Ebene ansehen.

Deutsches Dampflokmuseum

Die Veröffentlichung der Fotos erfolgt mit freundlicher Genehmigung seitens des Museums. Vielen Dank dafür.

 

 

 

Diesen Artikel teilen mit: Email this to someone
email
Share on Facebook
Facebook
Tweet about this on Twitter
Twitter

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Etwas Mathematik...