IBUG 2014

Vom 29. bis 31.08.2014 fand in Crimmitschau die IBUG 201 statt. IBUG steht für „Industriebrachenumgestaltung“, Künstler aus 11 Ländern verwandeln eine Industriebrache in ein Gesamtkunstwerk. Installationen und Malereien verwandeln das Gelände und Gebäude im Areal des Schützenplatzes 1-3. Crimmitschau war zu Zeiten der DDR durch seine Textilindustrie geprägt, wie noch heute deutlich zu erkennen ist.

Textima

Auch das Umfeld der Industriebrache wurde in die künstlerische Gestaltung einbezogen.

Gestaltung im Umfeld des Geländes Gestaltung im Umfeld des Geländes

Passend zum Standort der Textilproduktion setzten sich viele Künstler mit dem Thema „Textil“ auseinander. Beeindruckend und zum Nachdenken anregend waren Wandgemälde, die die möglichst billige Produktion in anderen Ländern und deren Folge zum Inhalt haben, dargestellt in Gedenken an den den Brand in einer Textilfabrik in Bangladesch im Jahre 2012.

Aufrüttelndes

Ein Besuch der IBUG – 2015 findet mit Sicherheit wieder eine statt – lohnt sich auf jeden Fall.

Ausreichend Industriebrachen sind in der Gegend ja zu finden.

Diesen Artikel teilen mit: Email this to someone
email
Share on Facebook
Facebook
Tweet about this on Twitter
Twitter

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Etwas Mathematik...