Göltzschtalradweg, oberer Abschnitt | Teil 1

2011 bin ich den Göltzschtalradweg auf dem Abschnitt von Auerbach nach Mylau gefahren (So lange ist das schon her? surprise).

Der Radweg beginnt allerdings nicht erst in Auerbach, sondern schon in Klingenthal. Die Göltzsch selbst hat ihren Ursprung jedoch nicht in diesem Örtchen, dazu später mehr. Also ging es mit der Vogtlandbahn von Plauen über Falkenstein nach Klingenthal und vom dortigen Bahnhof aus startet die Radtour.

Göltzschtalradweg

Eine Beschilderung des Göltzschtalradweges habe ich in Bahnhofsnähe nicht finden können. Allerdings verläuft die Tour bis zur Talsperre Muldenberg entlang des Musikantenradweges.

Göltzschtalradweg

Zunächst führt die Strecke in Klingenthal an der barocken Rundkirche "Zum Friedefürsten" vorbei.

Göltzschtalradweg

Die heutige Kirche wurde 1737 geweiht. Mit 45 Höhe ist die Kirche nach der Frauenkirche in Dresden die größte ihrer Art in Sachsen.

Nach 1,3 km ist rechts des Weges ein kleines Gewässer zu sehen. Dabei handelt es sich keineswegs um die Göltzsch, sondern um die Brunndöbra, eine Nebenbach der Zwota, die letztlich in die Eger mündet. wink

Göltzschtalradweg

Wie schon oft hier kritisiert, ist die Beschilderung von Radwegen an vielen Stellen mangelhaft und wirkt auch ungepflegt. Denn im folgenden Beispiel ist nicht zu erkennen, wohin der Weg eigentlich führen soll. Das Schild für den Musikantenradweg ist in Längsrichtung angeordnet und damit schwieriger zu erkennen.

Göltzschtalradweg

An der Schulstraße geht es schar links in den Kohlenweg. Ab hier geht es dann auch stetig bergauf, ab hier sind auf den kommenden reichlich 6 km Strecke etwa 200 Höhenmeter zu überwinden.

Göltzschtalradweg

An dieser Abzweigung ist mir auch erstmals eine Wegmarkierung zum Göltzschtalradweg aufgefallen.

Göltzschtalradweg

Der Weg gewinnt allmählich an Höhe und bietet eine schöne Aussicht auf den zurückliegenden Ort – sofern schönes Wetter ist, um danach die Wälder um Klingenthal zu erreichen.

Göltzschtalradweg Göltzschtalradweg

Von hier aus ist nur noch rund 1 km Strecke bis zur neuen Großschanze am Schwarzberg. Diese Schanze wurde 2005 fertiggestellt und ersetzt die alte und wegen Baufälligkeit abgerissene Aschbergschanze von 1959.Die Vogtland Arena mit ihrer neuen Schanze ist Austragungsort internationaler Wettbewerbe im Skispringen und in der Nordischen Kombination. Der Göltzschtalradweg führt in einem Tunnel direkt unter dem Schanzentisch hindurch. Markant für die Schanze ist die "fliegende" Aussichtskapsel in 35 Meter Höhe.

Göltzschtalradweg Göltzschtalradweg

Die Strecke folgt weiter dem Musikantenradweg und erreicht nach 9 km bei über 900 müNN den höchsten Punkt der Tour, die Göltzsch ist jedoch immer noch ein Stück entfernt. An der Wegekreuzung geht es nach rechts in Richtung Hammerbrücke und Falkenstein weiter.

Göltzschtalradweg

Auf dem Weg zur Talsperre Muldenberg kommt man am Saubach vorbei, der als einer von vielen kleinen Bächen die Talsperre speist. Die Talsperre selbst ist nur aus einiger Entfernung zu sehen, der Göltzschtalradweg trennt sich hier vom Musikantenradweg und führt weiter zur S304.

Göltzschtalradweg Göltzschtalradweg

Im Teil 2 geht es weiter in Richtung Hammerbrücke und damit nähert sich die Tour langsam der Göltzsch.

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

Diesen Artikel teilen mit: Email this to someone
email
Share on Facebook
Facebook
Tweet about this on Twitter
Twitter

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Etwas Mathematik...