Göltzschtalradweg, oberer Abschnitt | Teil 2

Die Anstiege bei Klingenthal liegen zurück, in Richtung Hammerbrücke geht es bergab und direkt vor dem Ort biegt der Göltzschtalradweg hier zunächst nach links ab.

Göltzschtalradweg

Der Göltzschtalreadweg ist hier auch ausgeschildert, den Weg mit dem Burgensymbol kenn ich allerdings nicht.

Göltzschtalradweg

Im Tal angekommen wird ein kleines Fließgewässer überquert. Das ist jedoch auch noch nicht die Göltzsch, sondern die Zwickauer Mulde, die ihren Ursprung an der Talsperre Muldenberg hat und eigentlich der Zusammenfluss von Roter und Weißer Mulde ist. Ich gebe zu, dass es mich überrascht hat, hier die Zwickauer Mulde zu finden, was andererseits bedeutet, dass ich eigentlich zu wenig über die regionale Geografie (früher nannte man das Heimatkunde wink ) weiß.

Göltzschtalradweg

Nach knapp 18 km erreicht man nun erstmals die Göltzsch, so richtig zu sehen ist sie allerdings an Rissbrücke.

Göltzschtalradweg Göltzschtalradweg

Die Göltzsch hat ihr Quellgebiet etwas nordöstlich von diesem Standort und hier fließt außerdem über den Oberen Floßgraben von Hammerbrücke aus noch Wasser aus der Zwickauer Mulde zu (Quelle: Wikipedia). Ab hier folgt der Radweg dem Lauf der Göltzsch, die kurz vor Falkenstein in die gleichnamige Talsperre mündet.

Göltzschtalradweg Göltzschtalradweg

Von der Talsperre aus geht es leicht bergan Richtung Stadtzentrum Falkenstein. Die offizielle Ausschilderung des Göltzschtalradweges führt hier an der Dr.-Wilhelm-Külz-Straße nach links.

Göltzschtalradweg

Diese Ausschilderung bin ich gefolgt, allerdings habe ich das Gefühl, dass die Wegführung sich im Gewirr der Einbahnstraßen verirrt. Entweder folgt man der Ausschilderung nach links weiter bis zur Fußgängerzone „Schlosstraße“ und fährt diese dann in Richtung Schloss oder man fährt an der gezeigten Kreuzung nach rechts, um über die Amtsstraße und ein Stück der Hauptstraße (B 169) in Richtung Felsen der Burg Falkenstein zu fahren.

Göltzschtalradweg

Unmittelbar nach dem Felsen geht es auf den Schloßplatz in Richtung Schloss Falkenstein.

Göltzschtalradweg

Entlang der Heinrich-Heine-Straße geht es am Tiergarten Falkenstein weiter in Richtung Auerbach. Ach ja, Baustellen waren bislang noch keine, was aber ab hier nachgeholt wird.

Göltzschtalradweg

Auf Wegen oberhalb des Göltzschtales geht es weiter in Richtung Flugplatz Auerbach, aus der Höhe bietet sich ein Blick auf die Drei-Türme-Stadt Auerbach.

Göltzschtalradweg

Und schon folgt die nächste Baustelle direkt am Flugplatz. Den Dimensionen der Erdbewegungen nach entsteht entweder eine vierspurige Auffahrt zum Flugplatz oder der BER wird jetzt hier neu gebaut. surprise

Göltzschtalradweg Göltzschtalradweg

Ein Bautafel klärt allerdings auf, dass es sich hier „nur“ um den 1. Bauabschnitt der Erweiterung/Erneuerung der K7827handelt.

Mit Erreichen des Flugplatzes Auerbach ist der Anschluss an den bereits gefahrenen unteren Abschnitt des Göltzschtalradeweges geschafft. Am Bahnübergang Richardahöhe hatte 2011 meine Tour auf dem Radweg begonnen.

Göltzschtalradweg

Es bleibt noch anzumerken, dass der Weg ab hier genauso aussieht, wie 2011…

Göltzschtalradweg

Fazit:

  Fazit:

+ Wunderschönes Waldgebiet
Mehrere Sehenswürdigkeiten (Kirche und Schanze in Klingenthal, Rissfälle, Talsperre Falkenstein, Burgelsen und Schloss in Falkenstein)
Wegeverlauf ist zum Teil schlecht ausgeschildert, vor allem zu Beginn der Route

 

Streckendaten (nach GPSies.com und GPS-Track-Analyse.NET)
Länge:  30,7 km
Gesamtanstieg  590 Meter
reine Fahrzeit:  2:45 h:min
Durchschnittsgeschwindigkeit:  11,3 km/h

Streckenverlauf bei GPSies.com:

Diesen Artikel teilen mit: Email this to someone
email
Share on Facebook
Facebook
Tweet about this on Twitter
Twitter

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Etwas Mathematik...