Göltzschtalradweg, oberer Abschnitt | Teil 1

2011 bin ich den Göltzschtalradweg auf dem Abschnitt von Auerbach nach Mylau gefahren (So lange ist das schon her? surprise).

Der Radweg beginnt allerdings nicht erst in Auerbach, sondern schon in Klingenthal. Die Göltzsch selbst hat ihren Ursprung jedoch nicht in diesem Örtchen, dazu später mehr. Also ging es mit der Vogtlandbahn von Plauen über Falkenstein nach Klingenthal und vom dortigen Bahnhof aus startet die Radtour.

Göltzschtalradweg

Eine Beschilderung des Göltzschtalradweges habe ich in Bahnhofsnähe nicht finden können. Allerdings verläuft die Tour bis zur Talsperre Muldenberg entlang des Musikantenradweges.

Göltzschtalradweg

Göltzschtalradweg, oberer Abschnitt | Teil 1 weiterlesen

Entdeckungen am Elsterradweg

Nein, diesmal geht es nicht um die Baustellen und den langen Weg zum Elsterradweg. Aber dennoch kann am Elsterradweg doch gelegentlich Neues entdeckt werden.

Zum Beispiel wurde die alte Schule Leubetha an der B92 am Abzweig nach Leubetha zu einem Kunstprojekt umgestaltet. Als Friedensprojekt entstand aus dem Gebäude das "Grenzland Ukraine" nach einer Idee von Oliver Martin Steuer.

Elsterradweg

Direkt an der Bundesstraße steht ein in gleichen Farben bemalter Sessel und lädt zum beschaulichen Betrachten der Eile auf der Bundesstraße ein.

Elsterradweg

In Rebersreuth führt der Elsterradweg auf die Bundesstraße zurück. Derzeit verläuft der weitere Weg noch auf der alten Streckenführung, da wegen Baustopp ab hier die Neubaustrecke noch fehlt. Eine Hinweistafel zeigt kurz vor der Bundesstraße an, dass man linksseitig entlang der B92 über rund 75 Meter eine Schiebestrecke nutzen soll.

Elsterradweg

Ich bin schon so oft dort entlanggefahren, aber das Verkehrszeichen ist mir jetzt erstmalig wirklich aufgefallen. Eigentlich wäre der hier entlangführende Radweg für Radfahrer nur nutzbar, wenn das Rad geschoben wird. Das "Anliegen" den Elsterradweg zu fahren, wäre nicht ausreichend. Vielleicht sollte hier mal der Zusatz "Radfahrer frei" angebracht werden.

Elsterradweg

An der Untereichigter Straße stehen seit rund einem Jahr drei Stelen und markieren die Bistumsgrenze der drei hier zusammentreffenden Bistümer von Naumburg/Zeitz, Regensburg und Bamberg.

Elsterradweg

Allerdings wird sich diese markante Ecke später nicht mehr am Elsterradweg befinden. Sofern doch irgendwann die Neubaustrecke ab Rebersreuth entsteht…

Egerradweg – Teil 2

In Sokolov ist die reichliche Hälfte der Strecke geschafft. Hier überquert der Radweg wieder die Eger. Die Brücke wurde mit "Liebesschlössern" verziert, wobei zum Schutz des Geländers ein Stahlseil durch die Geländerstäbe geflochten wurde und die Schlösser (meist) daran befestigt sind. Und irgendjemand scheint eine besonders große Liebe zum Ausdruck bringen zu wollen. wink

Egerradweg Egerradweg

Auf meiner Tour entlang des Geotrails bei Wangen (Unstrut) hatte ich die übermannshohe Befestigung der Infotafeln zum Trail kritisiert. Am Egerradweg ist zu sehen, dass es auch anders geht.

Egerradweg

Allerdings halte ich hier die Verwendung eines Luftbildes für wenig glücklich, die Orientierung macht das nicht unbedingt einfacher.

Egerradweg – Teil 2 weiterlesen

Egerradweg – Teil 1

Nach Urlaub an der Unstrut und Erlebnis Kammtour waren ja immer noch ein paar Tage Urlaub, also kann es zur Abwechslung auch mal eine Tour sein, die eher flach verläuft. Schon längere Zeit liegt bei mir ein GPX-File des Egerradweges auf der Festplatte, fehlte nur noch etwas Detailplanung. Der Egerradweg verläuft eigentlich von der Quelle in der Nähe von Bischofsgrün in Bayern über Marktleuthen nach Tschechien. Dort geht es nach Cheb und über Loket nach Karlsbad. Die Eger führt noch weiter bis Litoměřice südlich von Dresden. Meine Tour führte in Tschechien von Cheb (Eger) nach Karlovy Vary (Karlsbad) und bringt es auf eine Länge von rund 60 km zwischen diesen beiden Städten. Möglich, dass der Egerradweg noch weiter führt, aber ich habe da bislang nicht umfassend gesucht.

Die 60 km sind eine bequeme Tagesetappe, die allerdings durch die Verbindungen mit den öffentlichen Verkehrsmitteln etwas begrenzt wird. Irgendwie muss ich ja früh nach Cheb und nachmittags von Karlsbad aus zurück. Und auf beiden Verbindungen fahren nicht übermäßig viele Züge. Im Prinzip ist nur die Bahn ab 8:24 Uhr brauchbar, denn nur mit dieser fährt ohne Umsteigen bis Cheb durch. Frühere Abfahrten sind möglich, wirken etwas abenteuerlich und sind im Prinzip um die gleiche Zeit in Cheb. Für die Rückfahrt gibt es Verbindungen wieder über Cheb, aber laut bahn.de sind die Züge von Karlsbad nach Cheb für die Radmitnahme reservierungspflichtig. Aber wie das funktioniert, ist mir nicht ganz klar. So blieb eigentlich nur die Bahn 15:17 Uhr ab Karlsbad, die mich dann über Sokolov und Falkenstein zurück nach Plauen bringt, mit 3,5 Stunden Fahrzeit.  surprise

Als Ticket habe ich ein EGROnet-Ticket für 16 Euro genommen, damit ist man in der Wahl der Züge im gesamten EGROnet-Gebiet relativ ungebunden und der Radtransport ist inklusive. Auf dem Weg zum Bahnhof komme ich sowieso am Ticketautomaten des Straßenbahn Plauen vorbei, wo das EGROnet-Ticket auch erworben werden kann. Allerdings staunte ich nicht schlecht, als da nur ein schmaler Streifen in der Größe eine Straßenbahnfahrscheines im Auswurf erschien, auf dem lediglich "Egronetticket 16 EUR" stand. Aber der hat sämtliche Kontrollen auch in Tschechien anstandslos bestanden.

egronet-ticket

Egerradweg – Teil 1 weiterlesen