Fahrraddiebstahl

11.05.2012 | Fahrrad gestohlen

Klingenthal – (js) Aus einem Abstellraum über einer Doppelgarage an der Auerbacher Straße haben Unbekannte zwischen Donnerstag und Sonntagabend ein schwarz/silbernes Mountainbike der Marke Centurion gestohlen. Auf dem Rahmen des voll gefederten Rades ist die Aufschrift „BackFiver LRS“ zu lesen. Das fünf Jahre alte Bike hatte einen Neuwert von 1.100 Euro. Von einem Kinderfahrrad fehlt außerdem der Sattel im Wert von 50 Euro.
Zeugenhinweise bitte an das Polizeirevier Auerbach, Telefon 03744/ 2550.

[Quelle: http://www.polizei.sachsen.de/de/medieninformationen_pdz.htm]


Demgegenüber veröffentlichte der ADFC Sachsen eine aktuelle Auswertung zum Thema Raddiebstahl in Sachsen. In Sachsen insgesamt ist tendenziell ein Anstieg entwendeter Fahrräder festzustellen. Von 13.212 Diebstählen 2009 als geringste Zahl steigt das auf 21.500 gestohlene Räder 2014 an und stellt damit den bisherigen Höchstwert dar. Im Vogtland ist demgegenüber in den letzten zwei Jahren ein leichter Rückgang in der Statistik ausgewiesen. Waren es im Jahr 2012 373 gestohlene Fahrräder, sinkt das auf 249 Diebstähle im Jahr 2014. Die Statistik zeigt außerdem, dass Raddiebstahl in Großstädten, vor allem Leipzig und Dresden, häufiger vorkommt, als in Landkreisen. Die Aufklärungsqoute liegt 2014 bei knapp 14 % auf einem niedrigen Niveau.

Burgentour

Die Idee

Ende 2013 war ich zu Besuch im Schloss Leubnitz. Das ist vermutlich so eine Art zündender Impuls gewesen, sich mit dem Thema Burgen und Schlösser im Vogtland zu befassen. Dabei reifte auch der Gedanke, diese historischen Bauten mit einer Radroute zu verbinden. Erste Recherchen zeigten, dass es viel mehr solcher Objekte in der Gegend gibt, als zunächst angenommen. Und dann kam von Bekannten noch der Hinweis auf das Buch von Wolfgang Seffner zum Thema Rittergüter im Vogtland und schon verstreuten sich mögliche Punkte einer Radtour übers ganze Vogtland.

Die Umsetzung

Schnell waren über 100 Bauten aus vergangenen Epochen zusammengetragen. Aus bisherigen Erkundungen per Fuß und Rad im Vogtland war auch klar, dass der Erhaltungszustand der Burgen, Schlösser und Rittergüter ganz unterschiedlich ist. Von Ruinenresten bis hin zu hervorragend sanierten Schlössern ist alles dabei. Nachdem ein Überblick über die möglichen Ziele entlang einer Radroute bestand, wurde diese zunächst am Schreibtisch, besser gesagt am PC vorgeplant. Oft wurde die Strecke in Teilen neu konzipiert, da doch noch das eine oder andere wichtige Bauwerk aufzunehmen war.

Letztlich erschien es sinnvoll, sich auf eine Reihe ausgewählter Bauten zu stützen und die Strecke dort entlang zu planen. Daher kann die vorgestellte Radroute auch keinerlei Anspruch auf Vollständigkeit haben, künftige Erweiterungen kann es ja durchaus noch geben.

Burg Elsterberg Schloss Leubnitz Rittergut Untermarxgrün

Burgentour weiterlesen

Eröffnung der Karlsroute

Am 09.05.2015 wurde die Karlsroute, feierlich eröffnet. Die Karlsroute ist ein grenzüberschreitender Radweg, der von Aue auf deutscher Seite nach Karlovy Vary in Tschechien führt. Auf einer Länge von 60 km wird nicht nur der Erzgebirgskamm überwunden, sondern Regionen verbunden.

Beginn des feierlichen Tages war gegen 8:00 am Beginn der Karlsroute auf deutscher Seite in Aue. Eine Willkommenstafel hatte offenbar noch einige Schmierereien abbekommen und wurde kurz vor dem Start gereinigt und auf Hochglanz poliert.

Karlsroute

Um diese frühe Zeit hatte sich allerdings nur eine kleine Schar unentwegter Radler eingefunden, die am Zeremoniell der Eröffnung teilnahmen. Außerdem war das die erste von drei offiziellen Eröffnungen und der Weg bis zum eigentlichen Festakt auf dem Hirschenstander Pass ist 25 km lang, geht ständig bergauf und überwindet rund 600 Höhenmeter. Das mag manchen Radler bewogen haben, erst in Wildenthal zur Fahrt hinzuzukommen.

Eröffnung der Karlsroute weiterlesen

Eklat am Elberadweg

Plötzlich rücken Bagger an und reißen ein Stück Elberadweg bei Dresden ab. Vorausgegangen ist ein anhaltender Streit mit einer privaten Investorin, die in diesem  Bereich des Elberadweges zwischen Eisenbahnstraße und Eisenberger Str. gelegen, eine Wohnanlage bauen will. Der Elberadweg ist ein öffentlich gewidmeter Weg.

Ganz gleich, welche Differenzen zwischen der Investorin und der Stadt Dresden bestehen, leidtragende sind nunmehr die Radfahrer und Wanderer, die den Elberadweg nutzen (wollen).

Mehr dazu gibt es hier zu lesen. Ein Video auf Youtube zeigt unter anderem auch die Baggerarbeiten.

UPDATE: Wie eben im MDR Sachsenspiegel zu hören und zu sehen war, hat die Stadt Dresden den Elberadweg kurzerhand wieder saniert und es besteht wieder freie Fahrt. Außderdem soll die Bauherrin in spe wohl auch auf dem falschen Grundstück gebaggert haben, nicht auf dem eigenen. Fail2 laugh

Radlerstammtisch Mai 2015

Einige Radlerfreunde hatten sich am 07.05.2015 gegen 19:00 Uhr an der Endhaltestelle der Straßenbahn an der Plamag eingefunden und sich schnell einen Meinungsaustausch zum Thema Radfahren in Plauen und im Allgemeinen begonnen.

Radlerstammtisch Mai 2015

Bereits hier wurde eine erste Kritik an der Beschilderung geäußert, die mit dem Begriff "Schilderwald" betitelt wurde. Von der Endhaltestelle in Richtung Syrau häufen sich wechselnde Radwegeschilder und das auf einer Strecke von wenigen Metern.

Radlerstammtisch Mai 2015

Entlang der geplanten Strecke ging es in Richtung Stadtzentrum, an vielen Stellen wurde die Fahrt kurz unterbrochen, um auf Positives und Negatives am Plauener Radwegenetz hinzuweisen. Umfangreiche Diskussion gab es erneut im Bereich Syrastraße und Unterer Steinweg. Mehrere Straßen, Kreuzungen ergänzt durch die Gleisanlagen der Straßenbahn, machen den Bereich für ortsunkundige schwierig zu befahren, zum Teil wird es auch als gefährlich eingestuft. Daher, so meinten Radler aus der Runde, fahren sie lieber über Klosterstraße und Unteren Steinweg, anstatt der offiziell ausgewiesen Strecke des Radwegnetzes.

Radlerstammtisch Mai 2015

Vertretern der Plauener Stadtverwaltung war es leider nicht möglich, an der Befahrung teilzunehmen, einen ausführlichen Bericht zu unserer Tour mit unseren Anmerkungen gibt es daher schriftlich für die Verwaltung. wink

Kombiticket

Straßenbahn PlauenDer Plauener Stadtrat hat für eine Testphase von einem Jahr die Einführung eines sogenannten Kombitickets beschlossen. Das bedeutet, dass der Parkschein, der vorerst an 15 speziell ausgestatteten Parkscheinautomaten, erworben wird gleichzeitig als Ticket für die Straßenbahn gültig ist. Eine Stunde Parken kosten in Plauen 1 Euro, als Kombiticket 1,50 Euro, zwei Stunden Parken erleichtern die Geldbörse um 2 Euro und als Kombiticket um 3 Euro.

Wie lange gilt das Bahnticket? Üblicherweise gilt das Normalticket zum Preis von 1,40 Euro für die Dauer von 45 Minuten ab Entwertung. Dann hoffe ich doch, dass das Kombiticket über die gesamte Parkdauer gültig ist, sonst brauchen Besucher der Stadt am Ende der Parkdauer kurz vor knapp noch ein zweites Ticket.

Eigentlich ist das ein interessantes Angebot für Besucher der Stadt, aber auch für Plauener, die halt innerstädtisch noch einen Weg unter Nutzung der Straßenbahn erledigen wollen. Eigentlich. Denn sobald einen Familie mit Kind kommt, werden vermutlich für weitere Personen normale Tickets benötigt. Also doch eher ein Angebot für Singles?

Und außerdem stellt es ja auch eine kleine Belohnung für Autofahrer dar, die bis in die Stadt hineinfahren.

Ich besitze ein Jahresticket der Straßenbahn, fahre damit zur Arbeitsstelle und bin auch an Wochenenden mit der Straßenbahn mal in Richtung Zentrum und zurück unterwegs, also ökologisch vorbildlich, oder?. Es lässt sich allerdings nicht vermeiden, dass ich doch auch mal mit dem PKW in die Stadt fahre, sei es wegen der Transportmöglichkeit oder weil ich das mit einem weiteren Weg nach außerhalb Plauens verbinde. Und dann möchte ich als Inhaber einer Jahreskarte der Straßenbahn bitteschön kostengünstiger Parken. Ich werde mal Stadträte meines Vertrauens anschreiben. Mal sehen, was sie mir darauf antworten. laugh

Radlerstammtisch Plauen lädt zu Erkundungstour ein

Am 07. Mai 2015 veranstaltet der Radlerstammtisch Plauen eine kurze Erkundungsfahrt durch das Stadtgebiet von Plauen. Auf ausgewiesenen Strecken des Radwegenetzes von Plauen führt die Tour von der Endhaltestelle der Straßenbahn an der Plamag zur Alten Elsterbrücke am Neustadtplatz.

Gemeinsam mit Vertretern der Stadtverwaltung soll der Streckenverlauf begutachtet werden und Empfehlungen zur Verbesserung des Wegenetzes und seiner Ausschilderung vorgebracht werden.

Alle interessierten Radler sind herzlich eingeladen, sich an der knapp 6 km langen Tour zu beteiligen, die am 07.05.2015 um 19:00 Uhr am Treffpunkt Endhaltestelle Plamag startet.

Wir weisen darauf hin, dass die Teilnahme nur mit verkehrssicheren Fahrrädern, insbesondere funktionierender Beleuchtung, zulässig ist. Das Tragen eines Schutzhelmes wird empfohlen.

Die geplante Strecke:

 

Bei Oberlosa unterwegs

Ich war lange nicht in Richtung Oberlosa unterwegs. Von der letzten Radtour in diese Richtung ist mir eine Baustelle auf der Neuen Plauenschen Straße in Erinnerung.

Offenbar ist genügend Zeit vergangen, denn die Baustelle ist weg und im oberen Teil der Straße ein neuer Fußweg entstanden, der auch von Radlern mit genutzt werden darf. Aber es sollten tunlichst wenige Fußgänger oder Radler unterwegs sein, denn allzu breit ist der Weg nicht.

2015_05_01_1

Der weitere Weg führte mich ans Gewerbegebiet Oberlosa. Dort ist inzwischen ein neuer Gewerbebetrieb entstanden, die Rubin Mühle, vorgesehen zur Vermahlung von Hafer.

2015_05_01_2

Aber die alten Mühlen sehen wirklich schöner aus. wink

Wie beispielsweise unsere Syrauer Mühle oder alte Mühlen in den Niederlanden.

muehle_syrau muehle_syrau