Erlebnis mit der Vogtlandbahn

Meine Wochenendtour sollte mich zum Restaurant "Zum Turm" in Remtengrün bei Adorf führen. Um mal eine neue Strecke zu erkunden, wollte ich mit der Bahn nach Bad Brambach und von da per Bike über Landwüst zum Restaurant. Also zum Westbahnhof, 8:32 fährt die Bahn ab. Irgendein Bauchgefühl hat mir geraten, noch kein Ticket per Handy zu lösen. Und das Gefühl war richtig, ich war noch gar nicht richtig an der Tür, als der Zugbegleiter höflich aber bestimmt meinte, dass ich nicht mitfahren kann, es sind bereits alle Radplätze im Wagen belegt.

Okay, er hat da das Sagen, und mit Sicherheit hat er damit alle Regelungen, Tarifbestimmungen, Dienstvorschriften und gesetzte einschließlich Genfer Konvention beachtet. Aber ich stand draußen und meine geplante Tour hatte sich in Luft aufgelöst.

Also überfüllt war der Wagen der Vogtlandbahn definitiv nicht, es mögen vielleicht die maximal 6 Räder gewesen sein. Und ein weiteres Bike hätte auch nicht zu Verhältnissen geführt, wie ich das in der Unstrut-Gegend erlebt habe:

unstrut

Aber der Zugbegleiter ist nun mal der Hausherr und damit das Gesetz. Schade.

Übrigens ergab sich auf der Rückfahrt (ja, da konnte ich bei ausreichend Platz in der Bahn  wieder mitfahren) ein Gespräch mit einer Zugbegleiterin. Sie meinte, dass man doch da die Räder bissel umschlichten kann, da passt immer noch eines mit rein. Da klang etwas Unverständnis für den Kollegen der Frühschicht in der Bemerkung an.

Beförderung von Touristen scheint im Moment sowieso nicht gerade die Stärke des Vogtlandes zu sein, denn schon letztens gab es arge Beschwerden via Freie Presse zur Schifffahrt auf der Talsperre Pöhl.

Egal, ich stand am Bahnhof Plauen/West und wollte zum Mittagessen in der Turmgaststätte. Also wurde kurzerhand umgeplant und die Strecke nach Remtengrün entlang des Elsterradweges gewählt. Ab Adorf geht es dann allerdings einen ziemlichen Anstieg nach Remtengrün aufwärts. Danach kann man ein gutes Essen umso besser vertragen. wink

Meine ungefähre Ankunftszeit 11:15 Uhr habe ich so auch geschafft, also alles bestens, nur anders.

Und das Restaurant ist eine Empfehlung wert.

2015_08_02_3

Große Auswahl an Gerichten, in einer Art, die man kaum woanders findet, super zubereitet und mehr als große Portionen. Aber leider wird die Gaststätte im August schließen. Für immer. Schade, denn damit verschwindet wirklich eine Perle in der gastronomischen Landkarte des Vogtlandes.

Aber der Turm bleibt weiter nutzbar und dieser bietet nach Aufstieg auf die Aussichtsplattform in 15 Meter Höhe eine tolle Aussicht übers Vogtland.

2015_08_02_2

Und da ich grad in der Nähe des Elsterradweges von Mühlhausen (Bad Elster) nach Adorf war. habe ich mal nachgesehen. Ja der strittige Abschnitt ist noch befahrbar, keine Sperrung.

2015_08_02_4

Denn in Sachen Ausbau des Elsterradweges gibt es zu diesem Abschnitt Neuigkeiten. Dieses Stück von Mühlhausen nach Adorf führt durch ein FFH-Gebiet (Flanzen-Fiecher-HeimatFlora-Fauna-Habitat) und wurde ohne die vorgeschriebenen Verfahren der Planfestellung und Umweltverträglichkeitsprüfung gebaut. Die Grüne Liga Sachsen hatte dagegen geklagt und jetzt auch vor dem Oberverwaltungsgericht Recht bekommen, da die vom Landkreis betriebene Revision abgewiesen wurde. Damit wäre sicherlich das alte Urteil des Verwaltungsgerichtes Chemnitz gültig, das eine Sperrung des Abschnittes verfügt hat.

Ein Vertreter der Grünen Liga meint weiterhin, dass durch ein FFH-Gebiet eben keine neue Straße oder Weg gebaut werden darf.

Aber das sehe ich etwas anders, denn erstens ist das definitiv kein neuer Weg, sondern ein schon seit Jahren oder gar Jahrzehnten genutzter Weg, nur bislang nicht ausgebaut, und zum anderen ist ja auch von fehlenden zuvor durchzuführenden Verfahren die Rede. Und dann ist es ja vielleicht doch zulässig, wenn sich das aus den Untersuchungen zur Umweltverträglichkeit ergibt.  Kann es sein, dass da ein ziemlicher Starrsinn in manchen Köpfen herrscht?

Das Landratsamt erwartet das Urteil des Oberverwaltungsgerichtes in etwa einem Vierteljahr. Könnte natürlich sein, dass der Radweg zunächst bis dahin geöffnet bleibt. wink

Diesen Artikel teilen mit: Email this to someone
email
Share on Facebook
Facebook
Tweet about this on Twitter
Twitter

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Etwas Mathematik...