Mulderadweg | Teil3

Nach Penig geht es ein Stück direkt an der Mulde entlang bis nach Amerika. Allerdings geht es nicht über den großen Teich, sondern nur bis zu dem kleinen Örtchen gleichen Namens. Der Mulderadweg fordert hier etwas Anstrengung, denn auf rund 1 km Länge geht es rund 60 Meter aufwärts. Das Bild zeigt den schmalen Weg, kann aber die Steigung nicht wirklich darstellen.

Radweg Zwickauer Mulde

Sobald der linksseitige Radweg erreicht ist, hat man den Anstieg auch schon fast geschafft.

Radweg Zwickauer Mulde

In Lunzenau wartete am Markt mit seinen alten Häusern die nächste Baustellenampel, gleich in doppelter Ausführung…

Radweg Zwickauer Mulde

Hinter Lunzenau geht es an einer alten Stahlträgerbogenbrücke vorbei.

Radweg Zwickauer Mulde

Kurz vor Göhren quert der Radweg die Mulde und bietet einen schönen Blick auf das Göhrener Viadukt und das Wasserkraftwerk.

Radweg Zwickauer Mulde

Das Göhrener Viadukt wurde 1871 in Betrieb genommen. Es zählt zu den imposantesten Brückenbauwerken des deutschen Eisenbahnbaus. Die Bahnlinie Chemnitz-Leipzig führt hier in 68 Meter Höhe über die Mulde, die Länge der Brücke beträgt 381 Meter.

Radweg Zwickauer Mulde

An Göhren vorbei geht es in den nächsten Ort Wechselburg.

Radweg Zwickauer Mulde

In Wechselburg befindet sich das bekannte gleichnamige Kloster, das aus der Zeit von 1168 stammt. Mönche der Abtei Ettal gründeten 1993 das Kloster erneut. [Quelle: Wikipedia]

Nach knapp 60 km ab Zwickau grüßt aus der Ferne das Schloss Rochlitz.

Radweg Zwickauer Mulde

Über eine Spannseilbrücke, den Zaßnitzer Steg, auch "Schaukelbrücke" genannt, geht es wieder einmal auf die andere Seite der Mulde, bitte beim Überqueren nicht schaukeln! wink Von der Brücke bietet sich ein schöner Blick  auf das Schloss, die Stadtkirche St. Petri und die Schlossmühle Rochlitz.

Radweg Zwickauer Mulde Radweg Zwickauer Mulde

In Rochlitz führt der Mulderadweg noch unter der Rochlitzer Porphyrbrücke hindurch.

Radweg Zwickauer Mulde

Die Brücke wurde 1433 errichtet, als Baumaterial diente der hier in der Nähe gewonnene Rochlitzer Porphyr. Die Basilika in Wechselburg und auch die St. Petri Kirche in Rohlitz wurden unter Verwendung dieses Gesteins errichtet.

Im nächsten und letzten Teil geht es weiter bis zum Zusammenfluss der Freiberger und Zwickauer Mulde.

Diesen Artikel teilen mit: Email this to someone
email
Share on Facebook
Facebook
Tweet about this on Twitter
Twitter

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Etwas Mathematik...