Müllerburschenweg – Teil 3

Von der Weißmühle geht es in Richtung Rodau, vorbei am Waldbad. Gleich am Ortseingang trifft der Müllerburschenweg auf die Hahnmühle. Von der Vergangenheit als Mühle zeugen noch ein paar Mühlsteine am Straßenrand, ansonsten befindet sich hier eine Kfz-Werkstatt.

Müllerburschenweg Müllerburschenweg

Von Rodau geht es in Richtung Kornbach, verbunden mit einer Höhendifferenz von rund 100 Metern, die zu bewältigen sind. In Kornbach grüßt noch der alte DDR-Konsum, zumindest das alte Symbol ist noch zu sehen.

Müllerburschenweg

Auf dem weiteren Weg nach Mühltroff werden kurz nacheinander zwei Bahnstrecken überquert. Zunächst über eine neu gebaute Brücke die Strecke Hof-Plauen und kurz darauf die stillgelegte eingleisige Strecke von Schönberg nach Hirschberg.

Müllerburschenweg Müllerburschenweg

Fatalerweise führt die offizielle GPS-Strecke über einen Feldweg an die Gleise und dort drüber hinweg. Vermutlich gab es früher, vor dem Brückenbau im Zuge der Streckenelektrifizierung, dort einen Übergang. Die eingleisige Strecke ist zwar stillgelegt, die Andreaskreuze stehen aber noch. Also Vorsicht, nicht dass doch plötzlich ein Zug kommt.

Kurz darauf ist in der Ferne auch schon Mühltroff anhand des markanten Schlossbauwerkes zu erkennen.

Müllerburschenweg

Als erstes  sehenswertes Gebäude trifft man entlang der Route auf das Schützenhaus.

Müllerburschenweg

Das Schützenhaus stammt aus dem Jahr 1909, die Geschichte der Schützengesellschaft in Mühltroff reicht bis zur Mitte des 18. Jahrhunderts zurück. [Quelle: Bürgerhaus Mühltroff]

In unmittelbarer Nachbarschaft befindet sich die Obermühle, gelegen am jenseitigen Ufer der Wisenta. Das Mühlengebäude ist noch gut zu sehen und Mühlsteine sind zu einer kleinen Mauer verarbeitet.

Müllerburschenweg Obermühle Mühltroff Müllerburschenweg Obermühle

Der weitere Weg über die Schützenstraße zum Markt ist derzeit gesperrt. Der bauliche Zustand der Brücke lässt die weitere Nutzung vorübergehend nicht zu.

Müllerburschenweg

An der Hauptstraße ist als nächstes die Herrenmühle zu sehen. Neben dem Mühlengebäude ist ein alter Walzenstuhl und ein alter Elektromotor ausgestellt.  Die Mühle war bis 1990 in Betrieb.

Müllerburschenweg Herrenmühle Müllerburschenweg Herrenmühle#

Bevor der Müllerburschenweg die Stadt Mühltroff in Richtung Linda verlässt, kann mit einem kleinen Umweg die Lippoldsmühle besichtigt werden. Die Lippoldsmühle wird bereits 1531 im Steuerregister erwähnt. Auch hier wurde bis 1990 gemahlen, seit 1942 allerdings mit elektrischem Antrieb statt Wasserkraft. [Quelle: Mühlenviertel Vogtland] Das Mühlengebäude und einige Mühlsteine sind von außen zu sehen, die Mühleneinrichtung ist vollständig erhalten.

Müllerburschenweg Lippoldsmühle Müllerburschenweg Lippoldsmühle

Auf meiner Tour bin ich, etwas übereilt vielleicht, vor aufziehendem Schlechtwetter „geflüchtet“. Als einzig brauchbare ÖPNV-Verbindung stand mir eine Bahnfahrt mit der Erfurter Bahn von Schönberg nach Hof und von da mit dem RE zurück nach Plauen zur Verfügung.

In Schönberg hatte ich daher Gelegenheit, die Wisentatalbahn mit dem neuen Steuerwagen 998 01 zu fotografieren.

Müllerburschenweg Wisentatalbahn

Im nächsten Teil geht es weiter in Richtung Pausa.

Diesen Artikel teilen mit: Email this to someone
email
Share on Facebook
Facebook
Tweet about this on Twitter
Twitter

2 Gedanken zu „Müllerburschenweg – Teil 3“

  1. Danke für den Hinweis. In meiner Erinnerung hatte ich doch schon dazu geschrieben. Nach einiger Suche habe ich den Artikel leider unveröffentlicht gefunden. Das habe ich jetzt nachgeholt. Die Tour bin ich am 29.04.2018 gefahren, also fast genau ein Jahr her.

  2. Die Hopfensbrücke in Mühltroff mit einer urkundlichen Ersterwähnung von 1396 ist nach umfassender Sanierung schon seit einem Jahr wieder geöffnet.

    Vielen Dank

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Ich akzeptiere

Etwas Mathematik...