Oder-Neiße-Radweg 2016 – Teil 7

Fazit und was sonst noch passierte

In Frankfurt sind mir diese Abstellmöglichkeiten für Fahrräder aufgefallen.

misc_2

Von diesen Boxen gibt es in Frankfurt/Oder 14 Stück. Laut ADFC Brandenburg ist die Nutzung kostenlos. Einstellen und Entnehmen des Bikes erfolgt per SMS über ein Mobiltelefon. Damit sind auch Radfahrer ohne Smartphone in der Lage, das zu nutzen. Und spätestens nach 24 Stunden muss das Rad wieder entnommen werden.

Jetzt frage ich mich aber, was passiert nach 24 Stunden? Geht einfach die Tür auf?

Auf jeden Fall ist das sehr gute Möglichkeit, ein Fahrrad sicher abzustellen, um in der Zwischenzeit in Ruhe die Stadt oder Museen zu besichtigen. Klasse Idee!

In einem Cafè am Straßenrand sitzend, konnte ich beobachten, wie ein Radler sein Fahrrad sichert. Und das ist das Ergebnis:

,isc_1

Das Schloss ist sicher nicht ohne einem gewissen Aufwand zu knacken, aber so hindert es nicht daran, das Bike einfach wegzutragen. Und eine Befestigung an einem Rohr war ohne weiteres möglich, das Bike lehnte an einem Verkehrsschild.

Dieser Rastplatz an der Oder hat allerdings auch schon bessere Zeiten gesehen. Vielleicht will aber auch kaum noch jemand über die abgebrochene Brücke schauen.

misc_3

Fazit:

+
  • weitestgehend gut ausgebauter D-Radweg
  • vor allem im nördlichen Abschnitt sehr ruhige Streckenführung abseits von Orten
  • Strecke verläuft im Prinzip flach, mit wenigen Ausnahmen
  • zahlreiche Unterkünfte entlang der Strecke, auch aus der Bett+Bike-Kette, meist mit kostenfreien Gäste-WiFi ausgestattet
  • viele sehenswerte Städte entlang der Oder-Neiße-Grenze
  • in Sachsen ist die Qualität des Weges, der Streckenführung und der Beschilderung deutlich geringer, als im nördlichen Teil des D-Radweges
  • Mobilfunk über deutsche Anbieter nur in größeren Städten verfügbar und dort zum Teil nicht in der Nähe des Oder-/Neiße-Ufers, dort kommen polnische Anbieter stärker an

Die Länge des Teilstücks beträgt von Hohenwutzen bis Zittau 315 km und besitzt einen Gesamtanstieg über alle Hügel von 2250 Metern.

Diesen Artikel teilen mit: Email this to someone
email
Share on Facebook
Facebook
Tweet about this on Twitter
Twitter

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Etwas Mathematik...