Elsterradweg Quelle-Plauen 2017

Es war einigermaßen schönes Wetter, eine längere Strecke mit dem E-Bike *) wollte ich auch fahren, um Erfahrung mit der Akku-Kapazität zu sammeln und am Beginn der Radelsaison sind vielleicht Baustellentips für Besucher des Elsterradweges auch ganz hilfreich.

*) Obwohl das eigentlich Pedelec heißt, werde ich es hier  im Blog als E-Bike bezeichnen.

Mit der Vogtlandbahn  ging es früh am Tag nach Bad Brambach.  Der Wanderwegweiser am Bahnhof sah schon 2011 einladend und imagefördernd aus,  sechs Jahre Später hat sich an der Stelle nichts geändert.

2011:  

Ich habe wieder meine übliche Anfahrtsstrecke über Bärendorf gewählt und fahre dann von Süden her an die  Elsterquelle heran.   Die Wege sehen relativ frisch gebaut aus,  ich kann nicht genau sagen, ob das letztes Jahr schon so gestaltet war.

Jetzt hat auch mein E-Bike mal die Elsterquelle gesehen.   😉 

Es ist zwar schon sonnig, aber von Frühling ist Anfang April hier noch nichts zu sehen. 

Von der Quelle geht es auf Waldwegen bergab in Richtung Doubrava.  Wer in dieser Kurve mit zu viel Tempo kommt, kann das Haufwerk aus Ästen und Reisig  als Sturzfänger nutzen.  Ich vermute allerdings, dass das nicht allzu lang hier liegen wird.

Der immer noch umstrittene Elsterradweg im Abschnitt  Bad Elster/B92 nach Adorf erfreulicherweise nicht gesperrt.  Und entgegen aller Befürchtungen ist die Natur nicht in andere Regionen abgewandert, sondern trotz aller Radfahrer einfach hier geblieben, links und rechts des Radweges.

Am Ebersbach  schränkte eine Baustelle den  Weg etwas ein.  Laut Info von einem Bauarbeiter sollte die Baustelle aber höchstens noch ein paar Tage andauern, also dürfte mit Beginn der Saison hier freie fahrt sein. Oder die Bauarbeiten sind 100 m weiter gerückt, wer weiß.

Und so sieht das Flora-Fauna-Habitat  dort aktuell aus, das den Ausbau des Elsterradwegs an dieser Stelle auf etwa 40 m Länge verhindert hat.

Auf der B92 kurz vor  den Walkmühlen Häusern/Abzweig nach Schöneck kommt die nächste Baustelle.  Einspuriger Verkehr mit Ampelregelung, weil  das Geländer an der Böschung gebaut wird.

    

Aber hier im Bereich zwischen Abzweig Schöneck bis Ortseingang Oelsnitz  ist die nächste Baustelle  schon angekündigt. Frühestens 2019 wird der Abschnitt für 1,5 Jahre (mindestens)  wegen Ausbauarbeiten voll gesperrt.  Laut  Landesamt für Straßenbau und Verkehr würde bei halbseitiger Sperrung eine Bauzeit von 5 Jahren entstehen.  5 (in Worten FÜNF)  Jahre . Das sind 1,6 km Straße und kein internationaler Großflughafen.  Selbst 1,5 Jahre unter Vollsperrung halte ich für zu lang.  Das sind etwa 15 Monate Bauzeit, also  100 Meter pro Monat oder 5 Meter pro Tag. Ich dachte, wir sind aus dem Zeitalter von Hacke und Schaufel entwachsen…

Und hier noch ein Blick auf die Ausbaustrecke.

   

 

 

Diesen Artikel teilen mit: Email this to someone
email
Share on Facebook
Facebook
Tweet about this on Twitter
Twitter

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Etwas Mathematik...