Plauener Rundwanderweg 2017

Ja, diese Strecke habe ich auch wieder mal aus meinem Archiv gekramt. Der Plauener Rundwanderweg ist , der Name sagt es schon, eine Wanderstrecke.  Wo gewandert wird, kann man auch mit dem Bike fahren, meistens jedenfalls. Und um mein Haibike  zu testen erschien mir die Tour auch gut geeignet.

Vom Rosa-Luxemburg-Platz aus ist schnell der Birkenhübel erreicht, der einen Blick auf das zu umfahrende Gebiet bietet. Damit ist auch klar, dass ich die Tour im Uhrzeigersinn  fahre.

Vom Birkenhübel geht es über einen kaum erkennbaren Pfad hinab ins Syratal.  Ich nehme an, dass mit zunehmender Zahl der Wanderer und Spaziergänger der Pfad wieder deutlicher in Erscheinung  tritt.

Bei meiner Fahrt 2011 war ich im Syratal fälschlicherweise rechts  der Syra geblieben  und bin direkt zur  „Panzerstraße“  (offiziell: „Am Syratal“ ) gefahren.  Diese kleinen Korrekturen waren jetzt möglich, da auf der Webseite der Stadt Plauen eine hochauflösende Grafik mit dem Streckenverlauf vorhanden ist.  Der Plauener Rundwanderweg ist zwar zerstückelt auf vier Etappen im Wanderportal des  Tourismusverband Vogtland e.V.  (TVV) zu  finden, aber daraus  eine zusammenhängende Strecke zu machen und diese mit Hilfe des TVV  und outdooractive  auf der Webseite zu präsentieren, das  funktioniert in Plauen vermutlich nicht.

Der Rundwanderweg führt also im Syratal korrekterweise über das Bächlein auf die linke Seite der Syra.  Wieso allerdings  die Brücke für alle Fahrzeuge  gesperrt ist, erschließt sich mir nicht.  Vermutlich wurde nicht  daran gedacht, dass  hier auch viele Radler unterwegs  sind.  Ich kann mir auch nicht vorstellen, dass hier Radfahrer umkehren  oder ihr Bike über die Brücke schieben.

Auf dem Weg „Oberjößnitz“ biegt der Rundwanderweg scharf nach rechts ab. Die Wegweisung dazu ist  links an der Säule eines Gartentores  zu finden. Da muss man schon genau hingucken, sonst geht’s geradeaus weiter. Das wurde seit 2011 auch nicht geändert.

Weiter geht es entlang der Bahnlinie. Mit dem Bau der Elektrifizierung der Bahnstrecke ist eine  kleine alte Brücke abgerissen worden.   

Am Verlauf des Plauener Rundwanderwegs hat sich dadurch nichts geändert, er verläuft weiterhin direkt an der Bahnlinie.

Im Plauener Stadtwald wurden die Wege ordentlich hergerichtet. Vielleicht waren diese durch Forstarbeiten in Mitleidenschaft gezogen und  wurden so wieder instand gesetzt. An anderer Stelle wird das leider nicht so sein.

Über die Seumestraße geht es in die  Pfaffengutstraße und dort gleich zu Beginn nach links entlang der Bahnlinie weiter.  Sinnigerweise heißt der Weg auch „Weg am Bahndamm“. 

   

Prinzipiell könnte man auch die Seumestraße stadtauswärts Richtung Jößnitz fahren und dann über diese Brücke wieder den Anschluss an den Rundwanderweg herstellen, die am Ende des  „Wegs am Bahndamm“ erreicht wird.

Über Waldwege geht es von hier an der Pfaffenmühle vorbei  ins Tal  des Kaltenbaches, das den romantischen Namen Nymphental trägt.  Der landschaftlich sehr schöne Weg endet im Elstertal an der  Teufelskanzel.  Hier sind etliche steile Stufen abwärts zu bewältigen.

Von hier aus geht es entlang des Elsteruferwegs zurück in Richtung Plauen. Allerdings bleibt der Rundwanderweg nicht am Elsterufer, sondern nimmt die  Rosengräben wieder bergaufwärts  in Richtung Reissig, um auf einer Strecke durch den Stadtwald wieder zum Elsterufer zu führen. Auch hier im Stadtwald trifft man auf frisch hergerichtete  Wege.

Ungefähr  die halbe Strecke liegt hinter mir, der weitere Teil kommt im nächsten Artikel.

Diesen Artikel teilen mit: Email this to someone
email
Share on Facebook
Facebook
Tweet about this on Twitter
Twitter

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Etwas Mathematik...