Karlsroute

Die Karlsroute von Karlsbad bis Aue habe ich schon längere Zeit auf meiner Liste. Mitte Juli bin ich diese Tour endlich mal gefahren. 

Von Plauen aus gibt es eine durchgehende Bahnverbindung. Aber nur Sonnabends mit der Linie RB5 9:19 Uhr ab Plauen, Oberer Bahnhof. Der RegioSprinter VT33 (der war das glaube ich) hat allerdings ein kaum als solches zu bezeichnendes Abteil zum Abstellen von Fahrrädern. Theoretisch sollen da drei Stück reinpassen, praktisch verstopfen zwei Bikes schon den Gang. 

Egal, ich bin jedenfalls mitgekommen und ab Klingenthal war ich ohnehin der einzige Biker im Zug. 

Durchgehende Verbindung war allerdings auch ein Trugschluss, in Tschechien war zwischen zwei Stationen Schienenersatzverkehr. Das Fahrrad wurde problemlos mitgenommen. Es war ja das einzige…

Die Bahnfahrt geht bis zum Bahnhof Karlovy Vary – Dolni nádraží. Zuvor hält der Zug am Hauptbahnhof von Karlovy Vary. Auf meiner Radtour auf dem Egerradweg war ich erschüttert beim Anblick dieses Bahnhofes.

Drei Jahre später ist der gesamte Bereich eine einzige Baustelle.

Auf der tschechischen Wikipedia konnte ich mit einer Google-Übersetzung entnehmen, dass vermutlich Teile des alten Bahnhofes erhalten und in das neue Terminal einbezogen werden. Ein weiterer Teil ist für museale Zwecke geplant.

Unmittelbar am Bahnhof Dolni nádraží habe ich keinen Hinweis auf die Karlsroute gefunden, ein Wegweise steht etwa 50 m entfernt.

Es geht ein kurzes Stück entlang der Eger/Ohře um diese dann zu überqueren und den Weg Richtung Norden und Hirschenstander Pass zu nehmen.

Noch bleibt die Strecke eben und in Karlsbad geht es auf Radwegen entlang.

Leicht bergan verlässt die Karlsroute die Bäderstadt und führt entlang des Baches Rotava.

Voraus grüßt das Städtchen Neu Rohlau/Nová Role und über den Dächern lugt der Erzgebirgskamm mit dem Pass hervor. Da hinauf geht die weitere Strecke.

In Neudek/Nejdek geht es die Karlovarska straff bergan, vorbei an der Fa. WOODROL a.s. und ihrem markanten Gebäude. 

 

Mal mehr oder weniger steil geht es über schmale Straßen bergan, nur ab und zu sind kurze ebene Streckenabschnitte oder gar eine kurze Abfahrt zwischendurch.

Gelegentlich sind am Wegesrand Infotafeln zum Lehrpfad an der Karlsroute zu sehen. Hier in der Nähe von Neu Hammer/Nové Hamry geht es um ein verwunschenes Fuhrwerk.

Die damit verbundene Sage handel von einem schönen Mädchen, das sich in einen armen Jungen aus dem Nachbardorf verliebt hat. Der Vater des Mädchens jedoch…ach, am besten liest man die Sage direkt vor Ort!  😉 

Der Weg führt vor allem im oberen teil kurz vor dem Pass durch eine wunderschöne und romantische Natur.

Kurz vor dem Pass fährt man an der Pension Jeleni vorbei durch den Vzpomínkový park Jelení.

Nach 34, 7 km ist der Hirchenstander Pass erreicht.

Die Höhendifferenz vom Start in Karlsbad bis zum Pass sind rund 570 Meter, aber da doch etwas auf und ab dazu kommt, sind bis hierher rund 950 Höhenmeter überwunden. Der Pass selbst hat eine Höhe von rund 950 müNN. 

Von nun an geht’s bergab und zwar nahezu durchgängig bis Aue. Für diese restlichen 25 km habe ich dann knapp eine Stunde benötigt.  Der Aufstieg hat drei Stunden gedauert. 

Die Strecke auf GPSies.com

Die Navi-Dateien gibt es auf der offiziellen Webseite der Karslroute. Alternativ ist meine Aufzeichnung im Download-Bereich zu finden.

Diesen Artikel teilen mit: Email this to someone
email
Share on Facebook
Facebook
Tweet about this on Twitter
Twitter

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Etwas Mathematik...