An der Weisseritztalbahn

Anfang diesen Jahres war ich zu einer Winterwanderung an der Weißeritztalbahn unterwegs. Ich war von Freital-Hainsberg mit der Schmalspurbahn bis Malter gefahren, von da aus entlang der Talsperre zu Fuß bis Dippoldiswalde und von da aus mit der Weißeritztalbahn zurück. Hier zunächst einige Winterfotos:

  

Aber während dieser Winterfahrt reifte der Gedanke, hier auch mal mit dem Bike durch das Tal der Roten Weißeritz zu fahren. Zumal vom Bahnbetreiber SDG angekündigt war, im Laufe des Jahres die Gesamtstrecke bis zum Kurort Kipsdorf wieder in Betrieb nahmen zu wollen. Alos habe ich mir eine Strecke von Kipsdorf möglichst entlang der Bahnstrecke gesucht und bin am 28.September mit der MRB nach Freital aufgebrochen.

Die Weisseritztalbahn transportiert Fahrräder, das kostet 2 Euro Aufschlag. Dafür gibt es einen Gepäckwaggon, in dem das Fahrrad verstaut wird.

Die dampfbetriebene Weisseritztalbahn schlängelt sich entlang des gleichnamigen Flüsschens und das eingebettet zwischen Straßen und Häusern der Ortschaften entlang der Strecke.

Pflanzen brauchen zum Wachstum CO2, aber in dieser Menge und mit Rußpartikeln?  

Nach knapp 1,5 Stunden Fahrt für die rund 26 km kommt der Zug im Kurort Kipsdorf an, die Dampflok wird ans andere Zugende umgesetzt.

Zunächst geht es auf der Straße und gut fahrbaren Waldwegen Richtung Obercarsdorf, zum teil gibt es für Radfahrer freigegebene Fußwege.

Landschaftlich richtig schön wird es auf Wegen, die direkt an der Bahnstrecke entlang führen.

 

An der gesamten Strecke trifft man auf sehr viele Brücken für die Bahn und für Fußgänger/Radler.

  

Entlang der Roten Weißeritz von Malter bis Freital verläuft hier im Tal der ENSO-Energie-Erlebnispfad, ein Wanderweg der allerlei sehens- und wissenswertes zum Thema Energie vermittelt. Zum Beispiel trifft man auf diese Wasserkaskade aus  Natursteinen. Über diese fließt überschüssiges Wasser aus dem Betrieb des seit 1911 arbeitende Wasserkraftwerk „Rabenauer Grund“  in den Fluss zurück.

Ich halte ja auf meinen Radtouren stets etwas Ausschau nach sogenannten Wetterpilzen und versuche so Klaus-Heinz Herda mit seiner Wetterpilzseite zu unterstützen.  Aber diesen hier im Rabenauer Grund hatte er schon in seiner Sammlung.

Soweit zu Impressionen entlang der Strecke. Ein kleines Stück noch durch Freital und mein Ausgangspunkt Bahnhof Freital-Hainsberg ist erreicht. 

Witziges Detail am Bahnhof, eine dort stehende Bank ist nur für Fahr- und Lokpersonal!  Außerdem wurde der nächste Zug Richtung Kipsdorf mit einem Salon- oder Aussichtswagen bestückt.

 

Von der Fahrt entlang der Weißeritztalbahn gibt es ein kleines Video von mir.

Und von der Winterwanderung entlang der Weißeritz und der Fahrt mit der Bahn gibt es auch ein Video.

Und hier ist noch die gefahrene Strecke. Achtung! Die Tour führt gelegentlich über schmale Wanderwege, bitte Rücksicht auf Wanderer haben.  An der neuen Bogenbrücke im Rabenauer Grund geht der Weg entlang der Roten Weißeritz über eine enge und steile Treppe und ist daher nur sehr eingeschränkt für Radfahrer nutzbar. Meine Strecke wählt einen alternativen Weg, der allerdings einen steilen Anstieg beinhaltet. Anderenfalls kann noch die Straße von Spechtritz nach Rabenau genommen werden.

 

Diesen Artikel teilen mit: Email this to someone
email
Share on Facebook
Facebook
Tweet about this on Twitter
Twitter

Ein Gedanke zu „An der Weisseritztalbahn“

  1. Na das ist ja eine Überraschung, da fährt der Matthias in meiner Heimat und auf meiner Rennstrecke mit dem Mountainbike und sagt mir nicht Bescheid. Wenn ich das gewusst hätte!!! Die Strecke ist wirklich schön, vor allem der Rabenauer Grund.

    Viele Grüße aus Dresden – Pit

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Etwas Mathematik...