Unterwegs entdeckt

Die Panzerstraße durch das Syratal ist Fußgängern und Radlern vorbehalten. An beiden Enden sind daher Schranken installiert, an denen aber auch schon der Zahn der Zeit genagt hat und vermutlich auch andere rohe Kräfte ihr Werk vollbracht haben.

Jetzt werden diese Schranken offenbar mal erneuert und das mit vernünftigen Möglichkeiten zum Durchfahren für Radler.

Die Schranke an der Kauschwitzer Straße erfordert allerdings noch einige Bauarbeiten.

Und am Vogtlandradweg bei Lottengrün habe ich ein interessantes Warnschild gefunden:

Ich könnte mir schon vorstellen, dass nicht immer alle Radler hier auf die Anwohner achten, deren Eingangstore ja direkt auf den Radweg münden.

 

Die WM in Sheffield beginnt

Das lange Warten auf die Snooker-WM ist vorbei und mit einer starken Paarung ging es los. Der amtierende Weltmeister Mark Selby gegen den „Gentleman“ Joe Perry.

Naja, da muss sich Mark heute abend aber mächtig ins Zeug legen, wenn er die erste Runde überstehen will.

Und Ronnie O’Sullivan hat auch seine liebe Mühe gegen Stephen Maguire. 😯 

Straßenbau Pausaer Straße

In der Regionalpresse klang es, als wären an der kommenden Baustelle Pausaer Straße (von der Plamag bis zum Plauen Park) schon die Baumaschinen im Anmarsch. Wollte ich mir doch mal ansehen. Das kam wohl in der Presse etwas optimistischer rüber. Vor Ort war lediglich ein LKW, der freundlicherweise Fuß- und Radweg zugeparkt hat.

Man muss dem Fahrer allerdings zugute halten, dass irgendwelche weißen Linien, die den Parkstreifen vom Fußweg abgrenzen kaum noch zu erkennen sind.

Einziges Baustellengeschehen war ein abgesperrte Seitenstraße.

Und der Zwangspfeil steht auch etwas windschief in seiner Halterung.

Mahlzeit

Letztes Wochenende war ich am Elsterradweg Richtung Gera unterwegs. An einigen Stellen sind mir die Fang- und Leitzäune für Frösche aufgefallen.

Da in den Straßen  meist keine Röhren für die kleinen Hopser eingebaut sind, werden die Frösche in eingegrabenen Eimern aufgefangen und dann vermutlich im Eimer über die Straße in Richtung des angestrebten Gewässers getragen.

Nun denke ich mir, dass verschiedene Vögel, die Frösche auf der Speisekarte haben, auch nicht ganz blöd sind. Bedienen sich diese Vögel eigentlich dort an einem reich gedeckten Tisch bzw. Eimer?

Bei meiner Tour habe ich in dem Eimer allerdings keine Frösche entdeckt.

Vielleicht kann ja einer der Leser mit etwas mehr Fachwissen etwas dazu beitragen.

Radwandertag der Stadt-Galerie Plauen

Vielen Dank für den Hinweis im Kommentar, dass am 03.06.2018 wieder der Radwandertag unserer Stadt-Galerie startet.

Radwandertag 2016

Ab 24.04.2017 kann sich im Center Management der Stadt-Galerie angemeldet werden.  Es wird einen Anmeldegebühr von 6,00 Euro erhoben, unter 18 Jahren fährt man kostenfrei mit. Achtung, bei einer Anmeldung nach dem 25.05. beträgt die Startgebühr schon 10,00 Euro.

Außerdem gehe ich davon aus, dass am 03.06. direkt am Radwandertag eine Anmeldung vermutlich nicht mehr möglich ist, mir ist es schon einmal so ergangen.

Zu den Streckenlängen und dem Verlauf ist noch nichts veröffentlicht, sicher gibt es wieder 3 verschiedene Streckenlängen von um die 25 km bis über 70 km.

Schuhwerk

Meine Radlerschuhe für Klickpedale haben jetzt rund 23.000 km hinter sich. Inzwischen etwas ramponiert, innen löst sich Gewebe an der Ferse ab bzw. ist schon nicht mehr da. Die SPD-Platten müsste ich vermutlich ausbohren, denn die Schrauben sind als solche nicht mehr zu erkennen. Ich schaue schon ab und zu mal nach neuen Schuhen, ohne ernsthafte Kaufabsicht, Markterkundung eben. 😉 

Als ich mein Bike für neue Bremsscheiben beim Händler hatte, habe ich wieder einen Blick in die Schuhabteilung geworfen. Einige Schuhe haben mir gefallen, also anprobiert. Und dann war da noch ein Schuh von Scott, mit einem neuartigen Verschlusssystem namens „boa“. Ein Drehrad spannt einen Draht, der kreuzweise über den Schuh verläuft.

Mein Job prägt mich, ich kann’s nicht ändern, und da habe ich nun mal mit Risikomanagement und Schwachstellen zu tun. Also ist die Frage, was passiert, wenn der Draht reißt? Bei einem Schuh mit Schnürsenkel hole ich im nächstbesten Schuhladen Ersatz. Und hier?

Der Verkäufer meint, das wäre noch nicht passiert, er habe schon viele von dieser Sorte verkauft. Na gut, ich habe ihm geglaubt und jetzt sitzen beim Radeln ein Paar Scott an meinen Füßen.

Mit dem Verschlusssystem lässt sich der Schuh gut (und schnell) an- und ausziehen. Der Schuh sitzt gut, Laufen lässt es sich auch damit.

Einziges Manko, die Hersteller sollten mal daran denken, dass es auch ältere Radler gibt, die Lage des Drehverschlusses an der Innenseite wäre wesentlich angenehmer. 😉 

Der lange Weg zum Elsterradweg – Splitter 57

Im Vogtlandanzeiger war zu lesen, dass der Zweckverband Talsperre Pöhl den Ausbau des Standabschnittes Liegewiese Jocketa plant. Das soll unmittelbar zusammen mit dem Bau eines Stückes Elsterradweg in diesem Bereich passieren.

Um diesen Abschnitt handelt es sich, wobei der künftige Verlauf duchaus anders sein kann, hier wurden vorhandene Wege zur Darstellung verwendet:

 Im Artikel im Vogtlandanzeiger wird vom Bau des Elsterradweges von Jocketa bis Neudörfel gesprochen. Ob mit Neudörfel der Weg bis zum Restaurant „Zum Posthaus“ gemeint ist, geht aus der Veröffentlichung nicht hervor. Am Posthaus beginnt die Ziegelhüttenstraße, die als Bestandteil des Elsterradweges in Richtung Ruppertsgrün  genannt wurde. Gebaut werden soll das 2019. Da bin ich ja neugierig.

Der derzeitige Radweg, noch nicht offiziell als Elsterradweg bezeichnet, endet ja am Talsperrenblick.

Ab hier führt der Weg am Freizeitgarten vorbei n Richtung Parkplatz der Liegewiese.

Eine Art besserer Trampelpfad führt am Rand des Parkplatzes entlang.

Am Ende führt der Weg zu einer Bungalowsiedlung weg von der Straße und um einen Parkplatz herum. Wie hier der künftige Radweg verläuft ist mir allerdings nicht bekannt.

Und da wir soeben an der Talsperre sind, noch eine Episode von der Rückfahrt. So gegen 10:00 Uhr war ich wieder am Schiffsanleger angekommen, eigentlich könnte ich ja einen Kaffee trinken, da bei dem kleinen Imbiss am Schiffsanleger.

Aber es zeigte sich das gleiche Bild, wie vor zwei oder drei Jahren. Das Team vom Imbiss sitzt auch 10:00 Uhr noch gemütlich bei einem Kaffee und plauscht, vielleicht wurde auch geschäftliches beraten, irgendwelche Listen lagen jedenfalls da. Eine Touristin, die zeitgleich mit mir ankam wurde zunächst abgewiesen, es fehlten ja noch zwei Minuten bis zur Öffnung. Sehr erbaut war die Touristin nicht darüber, zumal auch wenige Minuten später niemand Anstalten machte, sich um Kunden aktiv zu kümmern. Erst auf erneute Nachfrage gab es dann Kaffee. Der Kunde ist König, solange er nicht stört…

Frau Bang, das wäre doch auch mal was für das Tourismuskonzept an der Talsperre. Motivationstraining und ein Freundlichkeitskurs kann auch nicht schaden.

Ich glaube, noch mal passiert mir das nicht, lieber trampel ich noch 15 km bis zu einem anderen Café weiter.

Unterwegs entdeckt

Auf der heutigen Tour, die zunächst Richtung Weidenteichgebiet ging, stand einsam und verlassen ein Feuerlöscher auf dem Weg. Gebrannt hat es hier aber nirgends. Seltsam…

Ein kleines Stück des Wegs weiter zweigt der Vogtland-Panorama-Wanderweg vom Schneckengrüner Weg ab. Dort steht neuerdings eine Bank mit Blick Richtung Weidenteich.

Letztens hatte ich von der fertiggestellten Bahnbrücke in Chrieschwitz berichtet, mit einem schönen radlergeeigneten Weg aber einem geschlossenen Durchgang in Richtung Hammerstraße.

Heute habe ich mir das von der anderen Seite aus angesehen.

Das ist jetzt sehr deutlich. Gesperrt für Fahrzeuge aller Art, Privatweg mit Nutzung auf eigene Gefahr und neuerdings „Privatgrundstück Betreten verboten!“ samt einem Zaun quer über den Weg, fest installiert. Hier geht für Radfahrer nichts mehr, denn die Treppe ist für Radler nicht geeignet oder nur unter großen Mühen.

Keine Ahnung, was zu dieser Sperrung geführt hat, wäre es nur für den Brückenbau wäre das nicht mit dem überdeutlichen Hinweis auf betreten verboten.

Das bedeutet vermutlich, dass Radfahrer den neuen Weg unter der Brücke nicht nutzen  können, bis irgendwann in den nächsten Jahren vielleicht doch der Elsterradweg in diesem Abschnitt ausgebaut wird und in Elsternähe den Anschluss um dieses Privatgrundstück herum schafft.