Bahn und Bike am Fichtelberg

Ich hatte ja schon kurz erwähnt, dass ich am Fichtelberg unterwegs war. Es war eine Wiederholung einer bereits gefahrenen Tour, allerdings auf etwas anderen Wegen.

Von Cranzahl ging es zunächst mit der Fichtelbergbahn in Richtung Oberwiesenthal.

Von Oberwiesenthal führte mein Weg zunächst zum Gipfel, das macht einen Höhenunterschied von 890 m auf 1212 m am Stück. Dabei ging es vorbei am Grenzübergang, der mir noch gut aus DDR-Zeiten in Erinnerung ist. Hier standen wir mitunter mehrere Stunden in einer langen Autoschlange, um die Grenze zur CSSR passieren zu können.

Und endlich bin ich mal auf dem Gipfel bei (einigermaßen) schönen Wetter, denn letztens stand ich im Nebel. Der Ausblick von da oben ist natürlich wunderschön und lohnt jede Mühe.

Auch wenn es sonnig aussah, ein kräftiger Wind trieb schnell graue Wolken heran und für ein „Selfie“ musste ich für die Kamera eine windgeschützte Ecke suchen, sonst hätte sie der Wind umgeblasen. Und meinen Helm musste ich auch festhalten.

Vom Gipfel verlief meine Strecke quasi um den Fichtelberg herum über Waldwege zurück nach Oberwiesenthal. Und was ich am wenigsten in der höchstgelegenen Stadt Deutschlands erwartet hätte, ist ein Meeresaquarium. Toller Gegensatz!

Wieder am Rande der Stadt angekommen geht es auf dem „Erlebnispfad Bimmelbahn“ weiter. Das ist im Grunde ein Wanderweg und keine Radstrecke. Teile davon sind auch für Räder geeignet und als Radstrecke ausgewiesen, aber etliche Teilstrecken sind für Radfahrer eher nicht geeignet. Vor allem wenn Wanderer unterwegs sind, kann es sehr schmal werden. Und es gibt einige Treppen auf dem Erlebnispfad. Das wusste ich allerdings erst hinterher…

Anfangs geht es auch mal deutlich oberhalb der Bahnstrecke entlang, da entschädigt der Ausblick auf die Hänge des Erzgebirges.

Ich hatte mit als Navigationshilfe ein GPX-File von Outdooractive gesucht und in mein Garmin geladen. Bei Hammerunterwiesenthal führt der Erlebnispfad an einen Steinbruch. Soweit ist alles in Ordnung.

Der Weg hinab zur B95 sieht zwar nicht wie eine Radroute aus, ist aber tatsächlich so ausgewiesen und identisch mit dem Erlebnispfad.

Aber der Verlauf nach Outdooractive führt dann etwas in die Sackgasse, nämlich an eine Schranke am Grundstück des Steinbruches.

Der Erlebnispfad führt auch offiziell nicht hier entlang, da frage ich mich, wieso so etwas eigentlich veröffentlicht wird. Sicher, man kann um die Schranke drumherum und durch den Steinbruch fahren. Aber ich könnte mir vorstellen, dass das die Leute vom Steinbruch nicht so gerne sehen.

Im weiteren Verlauf verläuft der Pfad meist nah an der Bahnstrecke.

Bei Neudorf ist mir dann eine Begegnung mit der Fichtelbergbahn gelungen, allzu häufig fährt die ja nicht auf ihrer Strecke.

Und bei Neudorf befindet sich auch dieses Viadukt:

Und von dem ganzen Geschehen gibt es noch Video, wie bereits angekündigt. Viel Vergnügen beim Zuschauen.

Das GPX-File bereite ich noch auf und werde das hier bei Gelegenheit noch präsentieren.

Diesen Artikel teilen mit: Email this to someone
email
Share on Facebook
Facebook
Tweet about this on Twitter
Twitter
Share on Google+
Google+

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Etwas Mathematik...

* Die Checkbox für die Zustimmung zur Speicherung ist nach DSGVO zwingend.

Ich stimme zu.