Der lange Weg zum Elsterradweg – Splitter 57

Im Vogtlandanzeiger war zu lesen, dass der Zweckverband Talsperre Pöhl den Ausbau des Standabschnittes Liegewiese Jocketa plant. Das soll unmittelbar zusammen mit dem Bau eines Stückes Elsterradweg in diesem Bereich passieren.

Um diesen Abschnitt handelt es sich, wobei der künftige Verlauf duchaus anders sein kann, hier wurden vorhandene Wege zur Darstellung verwendet:

 Im Artikel im Vogtlandanzeiger wird vom Bau des Elsterradweges von Jocketa bis Neudörfel gesprochen. Ob mit Neudörfel der Weg bis zum Restaurant „Zum Posthaus“ gemeint ist, geht aus der Veröffentlichung nicht hervor. Am Posthaus beginnt die Ziegelhüttenstraße, die als Bestandteil des Elsterradweges in Richtung Ruppertsgrün  genannt wurde. Gebaut werden soll das 2019. Da bin ich ja neugierig.

Der derzeitige Radweg, noch nicht offiziell als Elsterradweg bezeichnet, endet ja am Talsperrenblick.

Ab hier führt der Weg am Freizeitgarten vorbei n Richtung Parkplatz der Liegewiese.

Eine Art besserer Trampelpfad führt am Rand des Parkplatzes entlang.

Am Ende führt der Weg zu einer Bungalowsiedlung weg von der Straße und um einen Parkplatz herum. Wie hier der künftige Radweg verläuft ist mir allerdings nicht bekannt.

Und da wir soeben an der Talsperre sind, noch eine Episode von der Rückfahrt. So gegen 10:00 Uhr war ich wieder am Schiffsanleger angekommen, eigentlich könnte ich ja einen Kaffee trinken, da bei dem kleinen Imbiss am Schiffsanleger.

Aber es zeigte sich das gleiche Bild, wie vor zwei oder drei Jahren. Das Team vom Imbiss sitzt auch 10:00 Uhr noch gemütlich bei einem Kaffee und plauscht, vielleicht wurde auch geschäftliches beraten, irgendwelche Listen lagen jedenfalls da. Eine Touristin, die zeitgleich mit mir ankam wurde zunächst abgewiesen, es fehlten ja noch zwei Minuten bis zur Öffnung. Sehr erbaut war die Touristin nicht darüber, zumal auch wenige Minuten später niemand Anstalten machte, sich um Kunden aktiv zu kümmern. Erst auf erneute Nachfrage gab es dann Kaffee. Der Kunde ist König, solange er nicht stört…

Frau Bang, das wäre doch auch mal was für das Tourismuskonzept an der Talsperre. Motivationstraining und ein Freundlichkeitskurs kann auch nicht schaden.

Ich glaube, noch mal passiert mir das nicht, lieber trampel ich noch 15 km bis zu einem anderen Café weiter.

Diesen Artikel teilen mit: Email this to someone
email
Share on Facebook
Facebook
Tweet about this on Twitter
Twitter
Share on Google+
Google+

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Etwas Mathematik...

* Die Checkbox für die Zustimmung zur Speicherung ist nach DSGVO zwingend.

Ich stimme zu.