Der Hirsch

Dieser rote Hirsch steht im Zentrum Plauens. Er ist quasi das Wappentier der Bäckerei des Genußhandwerkers Forbriger, der hier im Erdgeschoss des Landratsamtes ein Restaurant betreibt.

Und dieser Hirsch bietet jede Menge Zündstoff in Auseinandersetzungen mit der Stadt Plauen. Dem Genußhandwerker sind die Gebühren für den Hirsch als Werbeaufsteller offenbar zu hoch und dem Baubürgermeister Levente Sárközy ist das Teil vermutlich ein HirschDorn im Auge. Laut Presseberichten wurde sogar ein Gutachten angefertigt, ob der Hirsch Kunst im öffentlichen Raum ist. Der Gutachter hat das bejaht, soweit ich weiß. Jetzt soll noch ein Standsicherheitsgutachten her, nicht dass der Hirsch plötzlich tot umkippt vor Lachen.

Dass sich der Inhaber des Restaurants nun auch noch kritisiert, dass er zwei Tische mit Stühlen im Eingangsbereich des Landratsamtes entfernen musste, sei nur am Rande bemerkt. Ich denke, der Ausgang ist ein brandschutztechnischer Fluchtweg. Tische und Stühle sind da eher kontraproduktiv.

Jedenfalls besteht ein recht gespanntes Verhältnis des Genußhandwerkers zu den Behörden. Ich verfolge weiter, was mit dem Hirsch geschieht. Angekündigt wurde bereits eine Umsiedlung nach Reichenbach. Sicher bevor der Baubürgermeister einen Jäger zum Abschuss entsendet.

Diesen Artikel teilen mit: Email this to someone
email
Share on Facebook
Facebook
Tweet about this on Twitter
Twitter

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Etwas Mathematik...