Pöhlantis

Vom versunkenen Dorf Pöhl ist noch mehr zu sehen, hieß es in einem Presseartikel in der letzten Woche. Also habe ich eine Radtour nochmal zur Schlosshalbinsel unternommen, auch wenn es schon recht kühl, zum Teil frostig unter Null war.

Eigentlich war sonniges Wetter angekündigt, allerdings hatte die Sonne noch ziemlich mit Nebel zu kämpfen.

Der Nebel hat mich sogar bewogen,  mein Rücklicht anzustecken und in Betrieb zu nehmen.

Auf der Straße Richtung Dorf Pöhl schälte sich plötzlich ein mobiler Imbissstand am Straßenrand aus dem Nebel. Ich weiß nicht, ob der immer hier steht, aber ich könnte mir vorstellen, dass die vielen Besucher hier ein einträgliches Geschäft darstellen.

Auch über der Halbinsel lag noch Nebel, schemenhaft waren die zahlreichen Besucher nur zu sehen.

Diese Baumstümpfe lagen bei meinem letzten Besuch noch im Wasser und nur die obersten Spitzen der Baumrest lugten aus dem Wasser, Sitzplatz etlicher Wasservögel.

Diese Mauerreste waren bei meiner letzten Tour hierher ebenfalls nicht zu sehen. Vermutlich sind das die im Artikel genannten Wirtschafts- und Nebengebäude des alten Schlosses.

Kleine Fundstücke

Das hier könnten die Reste vom Dreiseithof des Bauern Heinz sein:

Vom Dorf Pöhl aus ging es für mich über Herlasgrün  und Netzschkau nach Reichenbach. Da noch etwas Zeit bis zur Rückfahrt mit der MRB war (die Vogtlandbahn hatte ich um etwa 3 Minuten verpasst) habe ich mich in Bahnhofsnähe etwas umgesehen.

Der noch existierende aber nicht mehr genutzte Güterbahnhof (ich nehme an, dass es so etwas war) hat ein ähnliches Alter, wie die Bauten vom Dorf Pöhl und auch der Erhaltungszustand nähert sich dem langsam an. Nur dass es hier nicht unter Wasser steht.

 

Diesen Artikel teilen mit: Email this to someone
email
Share on Facebook
Facebook
Tweet about this on Twitter
Twitter
Share on Google+
Google+

2 Gedanken zu „Pöhlantis“

  1. Derzeit ist der Wasserpegel 8 Meter unter normal, das heißt es fehlen 22 Miom³ zum normalen Stauziel, 30 Miom³ sind noch drin. Also ja, es ist noch allerhand Wasser zu sehen. Aber Regen und ein schneereicher Winter wären auch nicht schlecht.

  2. Hallo Matthias,

    das sieht ja verrückt aus. Ist denn überhaupt noch Wasser in der Talsperre?
    Mit der Göltzschtalbrücke habe ich es leider noch nicht geschafft. Wird aber bestimmt bald werden!!
    Viele Grüße – Pit

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Etwas Mathematik...

* Die Checkbox für die Zustimmung zur Speicherung ist nach DSGVO zwingend.

Ich stimme zu.