Natura Trail in Plauen | Teil 1

Eine Pressenotiz machte mich auf die Einweihung des Natura Trails „Großer Weidenteich“ durch die Naturfreunde Plauen aufmerksam. Auf der Webseite der Naturfreunde gibt es einen Infoflyer mit einer Streckenbeschreibung. Start der rund 10 km langen Runde ist ja bei mir gleich um die Ecke. Die Strecke ist nicht allzu lang, also bin ich an einem Mittwoch nach Feierabend losgefahren, allerdings bei einem Wetter, das eher zu Regen tendierte.

Erreichbar ist der Startpunkt des Trails mit der Straßenbahn an der Endhaltestelle Neundorf. Von hier geht es die Straße „Am Eichhäuschen“ bergan Richtung Zadera-Gewerbegebiet, dem Standort der früheren „Russenkaserne“.

Im Gewerbegebiet geht es zwischen den eingezäunten Gewerbegrundstücken hindurch in Richtung Wasserturm Neundorf.

Vom Wasserturm geht es weiter zum Neundorfer Friedhof und dort am Wendehammer einfach geradeaus weiter, auch wenn der Weg nicht ganz so deutlich in Erscheinung tritt.

Vom Friedhof führt der Natura Trail zu den Neundorfer Badeteichen, zumindest werden sie im Sommer dafür genutzt. Die richtige Bezeichnung ist Neuteich und Schafteich. Vom Trail aus sind die Teiche allerdings kaum zu erkennen, das Grün am Ufer versperrt dich Sicht. Ich bin daher ein kurzes Stück den Weg zwischen die Teiche hinein gefahren, um Fotos der beiden Gewässer anzufertigen.


Von den Teichen geht es weiter in Richtung Schneckengrüner Weg, besser als „Panzerstraße“ bekannt. An dieser Stelle kann sich der Wanderer entscheiden noch weiter geradeaus bis zur Straße zu laufen oder rechts den Weg zu nehmen, der unmittelbar am Pechhüttenteich entlang führt. Der Weg entlang des Teiches ist etwas schwierigeres Gelände und nach Regen durchaus ziemlich aufgeweicht. Auch für Radfahrer ist dieser Weg anspruchsvoller.

Anfangs erwähnte ich ja schon, dass das Wetter zu Regen neigte, beim Foto der neuen Ruhebank an der Panzerstraße hat sich ein Tropfen auf dem Objektiv bemerkbar gemacht. An der Bank vorbei geht es auf der Betonplattenstraße weiter.

Kurz nach der Ruhemöglichkeit geht die Strecke links ins NSG Großer Weidenteich.

Das NSG ist eine Kuppenlandschaft, insbesondere gekennzeichnet durch Magerweiden und Magerwiesen. Es gibt hier das größte Vorkommen in Sachsen an Diabas-Magerweide. Das Gelände war früher militärischer Übungsplatz.

Der Natura Trail führt quer hindurch über diese sanften Kuppen hinweg.

Nach etwa der halben Strecke ist linkerhand vom Trail ein kleiner, zugewachsener Hügel erkennbar, der sogenannte Feldherrenhügel, ein Relikt aus der militärischen Vergangenheit des Areals. Der Hügel soll derzeit nicht begehbar sein, heißt es im Info-Flyer der Naturfreunde.

Die restlichen 5 km des Natura Trails beschreibe ich im nächsten Artikel.

Diesen Artikel teilen mit: Email this to someone
email
Share on Facebook
Facebook
Tweet about this on Twitter
Twitter

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Ich akzeptiere

Etwas Mathematik...