Was macht eigentlich die Reuther Linde?

Die Reuther Linde hat ja 2014 eine junge Linde als Nachbar erhalten, ab und zu schaue ich mal dort vorbei und auch am vergangenen Sonntag hat mich meine Runde über Leubnitz, Demeusel und Stelzen nach Reuth geführt. Im Weidenteichgebiet hat sich ein Baum quer über den Weg gelegt, Sturm war ja eigentlich keiner in der letzten Zeit.

Vom Weidenteichgebiet ging es ins Tal hinab an den Kuhbergbach, der etwas später in den Rosenbach mündet. Die Brücke über den Kuhbach macht einen recht baufälligen Eindruck, entsprechend vorsichtig habe ich mich darüber hinweg bewegt. Aber die Sitzbank gleich daneben mach keinen besseren Eindruck.

 

Alles andere hätte mich gewundert, ich fahre natürlich wieder eine Strecke mit Baustelle…

In Demeusel wird noch bis Juli gebaut, derzeit das Stück Ortsmitte in Richtung Leubnitz. Die Straße von Ortsmitte Richtung Schönberg ist fertiggestellt.

 

Zwischen Kornbach und Stelzen überquert meine Tour die Bahnstrecke Hof-Plauen mit einem Bahnübergang. Als ich auf die Uhr schaue, denke ich noch, da könnte ich ja noch einen geschlossenen Bahnübergang mitnehmen…

Und als ich um die Kurve radel, springt das gelbe Blinklicht auf rot um und die Schranke schließt sich für die MRB.

Über Stelzen ging das nach Reuth zum Aussichtspunkt an der Linde. Die Sitzbänke um den Baum herum sind nach der Winterpause wieder aufgestellt.

Und die junge Linde entwickelt sich auch prächtig, kein Vergleich mehr mit dem dünnen Bäumchen von 2014.

An der Treppe zur Linde ist ein Wanderrastplatz entstanden, den ich nocht nicht kannte. Bei schönem Wetter lässt es sich hier gut in Sonne sitzen und der Blick kann über das Vogtland schweifen.

Und wer auf der Wandertour hier rastet und sein Kaffeedippel vergessen hat, sollte das hier stehende nicht nutzen.

So nostalgisch das Blechdippel aussieht, es ist nur ein Aschenbecher.

Zurück nach Plauen ging es über Weischlitz über den Elsterradweg. In Straßberg stand ein Warnschild auf dem Weg und diverse Warnkegel waren aufgestellt. Simple Erklärung dafür war ein Einsatz der Freiwilligen Feuerwehr, allerdings wie es aussah, lediglich eine Übung.

Diesen Artikel teilen mit: Email this to someone
email
Share on Facebook
Facebook
Tweet about this on Twitter
Twitter

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Ich akzeptiere

Etwas Mathematik...