Im südlichen Vogtland unterwegs

Am Sonntag hat mich das schöne Wetter in den südlichenTeil des Vogtlandes gelockt, die Bäder-Ecke. Ein kurzer Halt im Kurpark mit einem schönen Blick über den kleinen See, der hier aus dem Fleißenbach entsteht.

Von Bad Brambach ging es dann zunächst bergauf bis zur Elsterquelle. Dort konnte ich mich als hilfsbereiter Fotograf erweisen für eine Dreiergruppe älterer Radlerinnen und Radler ein Erinnerungsfoto an der Quelle fertigen. Außerdem konnte ich mit einigen Auskünften zum Elsterradweg dienen. Die Gruppe ist den Elsterradweg Richtung Adorf gefahren, ich habe mir einen Weg nach Raun gesucht. Über mir bislang unbekannte Wege habe ich das kleine Dörfchen erreicht.

Von Raun ging es Richtung Gürther Kreuz und dann über den Balzweg gen Bad Elster. Diese Strecke bringt dann ab Raun auf ca. 1,7 km Strecke einen Höhenanstieg von 140 m. Aber dafür geht es dann 5 km fast nur bergab nach Bad Elster, am Ende ist man von 680 m üNN auf 480 m üNN gerollt.
In dem Kurort habe mich ein wenig umgesehen, Kurpark und angrenzende Areale sind eine Heimstatt von Skulpturen. Hier habe ich zwei an der Moritzquelle entdeckt.

Weiter führte mich mein Weg nach Adorf, was macht denn der gesperrte Elsterradweg von Mühlhausen nach Adorf? Ja, der ist immer noch gesperrt, Radfahrer konnte ich auch keine entdecken. Aber die Sperrscheibe hat einen Zusatz erhalten, allerdings nicht StVO-konform!

Letztes Fundstück meiner Tour war ein marodes Gebäude am Adorfer Markt. Das ist mir noch nie aufgefallen und ich war schon einige Mal dort. Komisch. In großen Lettern prangt noch der am blätternden Putz „Wolfsschlucht“. Und soweit ich recherchieren konnte, war die Wolfsschlucht früher eine Gaststätte.

Rückfahrt war mit der Bahn ab Adorf vorgesehen. Am Bahnhof standen ungewöhnlich viele PKW geparkt. Als ich dann um die Ecke biege und auf den Bahnsteig blicken kann, wurde einiges klar. Dort stand zunächst mal die Wisentatalbahn mit ihrem Triebwagen 95 der DB-BR 798 zusammen mit dem Steuerwagen aus der gleichen Baureihe. Ja, da hatte ich doch was gelesen, das Bahnbetriebswerk Adorf feiert 110jähriges Bestehen. Zwischen Bahnhof Adorf und dem BW Adorf war ein Pendelverkehr mit der „Ferkeltaxe“, einem Triebwagen der BR 171/172 (DR) eingerichtet.

Als dann meine Vogtlandbahn Regio Shuttle RS 1, BR 650, einfuhr, standen drei verschiedene Triebwagenbaureihen am Adorfer Bahnhof, sicher auch nicht alltäglich.

Diesen Artikel teilen mit: Email this to someone
email
Share on Facebook
Facebook
Tweet about this on Twitter
Twitter

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Ich akzeptiere

Etwas Mathematik...