Unterwegs entdeckt

Da habe ich doch heute auf meiner Tour tatsächlich Schnee entdeckt! Bei Plauen, nicht in den vogtländischen Skigebieten!

Auf meiner Rückfahrt von Berlin hatte ich eine Verbindung über Gera und Mehltheuer nach Plauen. War die schnellere Verbindung, anstatt über Werdau oder Zwickau (werde ich wohl nie wieder so machen….). Kurz vor Mehltheuer ist mir links der Bahnstrecke ein seltsames Schild aufgefallen. Das habe ich mir dann heute per Rad genauer angesehen.

Um das als „deformierte Fahrbahn“ zu übersetzen, reichen meine rudimentären Fremdsprachenkenntnisse. Ich bin da nur ein kurzes Stück reingefahren und habe mir die Straße angesehen.

So deformiert fand ich das Stück eigentlich nicht. Oder es müssten im Vogtland hunderte solcher Schilder aufgestellt werden. Witzig fand ich es allemal.

Irgendwie begegnen mir jetzt überall Postmeilensäulen, auch in Mehltheuer bin ich an einer vorbeigekommen.

Im Gegensatz zur Oelsnitzer Postmeilensäule ist hier die Entfernungsangabe mit „M.“ vorgenommen. Naheliegend für mich ist, dass damit Kursächsische Postmeilen gemein sind. Diese wurde in der Postordnung für das Königreich Sachsen vom 7. Dezember 1840 auf 7.500 m festgelegt. Die Angabe für Plauen lautet „1,38 M.“, das sind 10,35 km. Auf den heutigen Straßen reicht das ziemlich genau bis zur Postmeilensäule an der alten Elsterbrücke in Plauen. Ob natürlich damit dieses Ziel gemeint war, weiß ich nicht.

Und Plauen hat einen neuen sogenannten Superblitzer, vorerst zum Test. Heute am Sonntag stand er auf der Neundorfer Str.

Im Volksmund hat er schon die Spitznamen Gulaschkanonen und Aschekasten erhalten. Einen Designpreis kann man damit wahrlich nicht gewinnen. Passt optisch allerdings hervorragend zum neuen Tesla Cybertruck.
Und das Teil blitzt in beide Richtungen!

Diesen Artikel teilen mit: Email this to someone
email
Share on Facebook
Facebook
Tweet about this on Twitter
Twitter

Ein Gedanke zu „Unterwegs entdeckt“

  1. Ja, der königlich-sächsische, nicht kursächsische, Meilenstein (Stationsstein) aus der Ziet um 1859-66 in Mehltheuer gibt die Distanz zum ehemaligen Stationsstein in Plauen an der Elsterbrücke in Meilen (1 M. = 7,5 km) an, wo heute wieder die Kursächsische Distanzsäule von 1726 steht. Denn der artgleiche Stationsstein von der Plauener Elsterbrücke steht heute verschleppt als Wegweisersäule mit an diesen Säulen noch um 1900 üblichen Wegstundenangaben (1 St. = 4,531 km) in Plauen-Reißig an der Ecke Reußenländer Str./Pfaffengutstraße…

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Etwas Mathematik...