Unterwegs entdeckt

Bei 15 km Umkreis ist vermutlich nicht viel neues zu entdecken. Ein paar Kleinigkeiten finde ich dann doch immer noch.
Im Dezember hatte ich von dem kleinen Rastplatz „Drei Eichen“ bei Kauschwitz berichtet. Leider ist der Tisch dem Zahn der Zeit, besser der Fäule, zum Opfer gefallen. Zumindest für mich sieht das so aus, als wäre der Stamm im Erdreich weggefault und und jetzt ist der Tisch dort weggebrochen.

An der Plamag habe ich dann noch den Gulaschkanonenblitzer entdeckt, der auf zu schnelle Autofahrer wartet. Solange ich vor Ort war, hat er umsonst gewartet.

Gelegentlich komme ich in Plauen am August-Bebel-Hain mit dem kleinen Park entlang. Die Straße selbst war wegen Bauarbeiten gesperrt. Bei der fahrt durch den Park konnte ich sehen, dass dort ein Weg gebaut wird. Wenn noch dieses verlassene Haus auf Vordermann gebracht wird, wäre das für die Optik der Gegend auch nicht schlecht.

Am Tunnel fiel mir ein blau umwickeltes Rohr eines Verkehrszeichens auf. Genaueres Betrachten offenbarte irgendeine Werbung für den Chemnitzer Fußballklub, wenn ich das richtig erkenne. Ich kenn‘ mich da nicht so aus. Ich möchte allerdings anmerken, dass es die Stadt Karl-Marx-Stadt, auch wenn ich dort geboren bin, nicht mehr gibt.

Diesen Artikel teilen mit: Email this to someone
email
Share on Facebook
Facebook
Tweet about this on Twitter
Twitter

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Etwas Mathematik...