Fahrt nach Auerbach

Zu Christi Himmelfahrt ging meine Tour vom Bahnhof Treuen über Eich nach Auerbach und Falkenstein und von da über den Vogtlandradweg nach Oelsnitz um schließlich über den Elsterradweg nach Plauen zu gelangen.

Über den Pelaser Turm ging es nach Eich und dort entlang der Staatsstraße S299. Dort sind im Zuge des Straßenbaues vor eingien Jahren straßenbegleitende Radwege entstanden, zumindest stückweise. Vom Auto aus habe ich diese schon öfter gesehen, aber noch nie Zeit und Gelegenheit defunden, das auch mal per Rad zu erkunden.

Bei meinen letzten Artikeln mit Postmeilensäulen habe ich bemerkt, dass das ein relativ kompliziertes Metier ist, zumindest wenn man sich nur oberflächlich damit befasst. Ich denke aber schon, dass es sich bei dieser Säule auch um einen Postmeilenstein handelt. Form, Größe und Krone dauten darauf hin. Und hinter der Säule verläuft der Radweg entlang der S299 in Richtung Auerbach, aber nur ein kleines Stück bis zur Rodewischer Straße.
Kurz vor der Trollschänke ding es durch sonnendurchflutetes Grün.

Und kaum ist man mal 6 Jahre nicht inder Gegend unterwegs, wird da einfach ein richtiger Radweg bei Auerbach für den Göltzschtalradweg gebaut. Na so was…

Der Weg an der Richardshöhe sah 2014 noch so aus:

Die Sperre an der Einfahrt zum Göltzschtalradweg ist allerdings unverändert und sieht noch genauso aus, wie 2011. Hier das Foto von damals.

Auch hier am Göltzschtalreadweg konnte ich eine der Corona-Steinschlangen finden.

In Falkenstein am Bahnhof ist auch gefühlt seit 10 Jahren eine Straßenbaustelle der Göltzschtalumgehung, die nicht vorankommt. Ursprünglich soltle das wohl Ende 2018 fertig sein. Immerhin steht schon mal die Brücke über die Dorfstädter Straße.

Bis Falkenstein war es recht ruhig auf Straßen und Radwegen. Ich war ja, wie üblich, wieder sehr zeitig unterwegs. Ab Vogtlandradweg in Falkenstein, da war ich kurz nach 9:00 Uhr, wurde es deutlich betriebsamer. Einzelne Radfahrer und auch Famlien waren zu sehen. Seltener auch eine größere Gruppe. Ab Pirk entlang des Elsterradweges nahm der Betrieb noch einmal zu nd es waren etliche Gruppen auch mit Bollerwagen unterwegs. Zum Teil auch schon recht angeheitert, um es freundlich auszudrücken.

Mein Plan war eigentlich, in Plauen zu mittag eine Kleinigkeit im Café Trömel zu genießen. Aber daraus wurde nichts. Alles besetzt. Und eigentlich war Trömel offenbar die einzige Gaststätte, die an diesem Tag entlang meiner Strecke in Plauen geöffnet hatte. Ene reichliche Woche zuvor demonstrieren die Gastwirte wegen der dramatischen Lage durch die Corona-Verordnungen, aber wenn dann wirklich Gäste kommen, bleibt auch zu. Verstehe, wer will.

Und eam Standort meiner früheren Dienstelle Landratsamt an der Neundorfer Straße beginnt offenbar auch der Umbau. Ein Baukran steht schon mal im Hof.

Diesen Artikel teilen mit: Email this to someone
email
Share on Facebook
Facebook
Tweet about this on Twitter
Twitter

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Etwas Mathematik...