Unterwegs entdeckt

Der Eslterradweg ist ja gut „bepollert“, an vielen Stellen nicht entsprechend den „Empfehlungen für Radverkehrsanlagen“. Zum Beispiel sollen Poller mittig stehen, mit weißen Fahrbahnmarkierungen versehen sein und es sollen auch keine umklappbaren Poller sein.
Am Elsterradweg nahe Possigweg steht so ein doppelter Poller, unmarkiert und umklappbar. Oder besser gesagt: stand. Vermutlich am Feiertag Christi Himmelfahrt hat einer der beiden Poller seinen Standort gewechselt. Und zwar 20 Meter entfernt in die seitliche Böschung.

Im September letzten Jahres hatte ich von den neuen Papierkörben in Plauen berichtet, die den Spitznamen „Haizahn“ haben. Offenbar haben sich diese gut ins Stadtbild integriert. Es sind irgendwelche Aufkleber angebracht, Schriftzüge verzieren das Äußere und nach dem Ursprung der Flüssigkeitsflecken frage ich lieber nicht.

An einem Bäcker in einem Nachbarort Plauens bin ich schon oft vorbeigefahren, aber die Beschriftung an der Seite ist mir jetzt erst so richtig aufgefallen.

Ich finde es prima, dass das noch daran steht. Es ist ein Stück Geschichte und mit Kolonialwaren wurden überseeische Lebens- und Genußmittel bezeichnet.

Auf einem Weg an der Elstertalbrücke sind mir grüne Kunststoffplanen aufgefallen, die längs des Wegs aufgepannt waren. Das sind ja oft soclhe Froschfangzäune, aber Frösche am Elstersteilhang?

Das Info-Blatt an dem Zaun klärt auf: Es handelt sich um eine „Artenschutzfachliche Langzeituntersuchung von Tieren“. Aha. Es sind vorbereitende Arbeiten zum Schutz der hier vorkommenden Tiere und Pflanzen für notwendige Sanierungsmaßnahmen. Da als bauherr die DB Netz AG genannt ist, kann es sich ja nur um Bauarbeiten an Gleisanlagen bzw. der Elstertalbrücke handeln.

An einer anderen Bahnbrücke wird schon gebaut. Oder wieder gebaut. Denn die Bahnbrücke über die Weiße Elster beim Friesenweg ist doch erst vor wenigen jahren komplett erneuert worden.

Die Bautafel erläutert, dass es sich um die Erneuerung des Pfeilerfundamentes handelt. Da stellt sich mir die Frage, warum man das nicht beim Neubau der Brücke gleich mit erledigt hat? Vielleicht, weil es so komplizierter und teurer ist? Wer weiß…

Diesen Artikel teilen mit: Email this to someone
email
Share on Facebook
Facebook
Tweet about this on Twitter
Twitter

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Etwas Mathematik...