Kammweg bei Leubetha

Eine Arbeitskollegin hatte mich auf eine Umstimmigkeit beim Kammweg bei Leubetha hingewiesen. Also habe ich mir das vor Ort näher angesehen.

Laut Geoportal des Vogtlandkreises hat der Kammweg am Ortseingang Leubetha folgenden Verlauf:

Nur besteht keine Möglichkeit, an der Hermsgrüner Str. rechts der Teiche zu wandern, denn da ist ein Zaun aufgestellt. Es handelt sich bei dieser Strecke zwar „nur“ um eine Alternativroute, die offizielle Strecke führt von Hermsgrün direkt nach Adorf.

Vermutlich handelt es sich um ein Privatgrundstück und ob es eine Nutzungsregelung für die Alternativroute des Kammweges mit dem Eigentümer gibt, ist fraglich.
Davon abgesehen, haben es Wanderer ohnehin schwer, den hier falschen Verlauf nehmen zu wollen, denn die Beschilderung ist nicht sichtbar. Versteckt hinter Zweigen, wird diese erst sichtbar, wenn man unmittelbar davor steht.

Ich meine, auch eine Alternativroute sollte richtig ausgeschildert sein und die Markierungen auch sichtbar sein.
Zwischen Bundesstraße B92 und Ortseingang Leubetha gibt es derzeit eine größere Baustelle. Die Straße ist nicht nutzbar. Laut Pressebericht wurden hier befindliche Brücken beim Hochwasser 2018 beschädigt und werden durch neue Brücken ersetzt.
Bereits vor der Bahnbrücke ist eine Vollsperrung, sicherheitshalber werden Radfahrer, die ja theoretisch schon ab der Sperrscheibe schieben müssten, darauf hingewiesen, dass abzusteigen ist.

Für Fußgänger und Fußgänger mit Rad 😉 ist eine Behelfsbrücke gebaut, es sind also keine großen Umwege zu fahren oder zu laufen, zumal der Elsterradweg hier entlang führt.

Auf der Baustelle ist ein neues Brückenteil bereits zu sehen. Mir kommt das allerdings um 90° verdreht vor, wenn das später mal die Elster überbrücken soll. Wer weiß, vielleicht wird das per Kran gedreht und später an seinen Platz gehoben.

Anfang Dezember sollen die Arbeiten abgeschlossen sein.

Von Lebetha aus bin ich entlang des Elsterradwegs in Richtung Oelsnitz gefahren. Bei Hundsgrün wurden die Ränder des Radwegs offenbar gemäht.

An der Großbaustelle B92 südlich von Oelsnitz sind deutliche Baufortschritte zu sehen.

Auch hier ist ja der Elsterradweg betroffen. Dazu hatte ich schon berichtet. Es ist zwar eine Radwegweisung für die Umleitung vorhanden, allerdings ohne Bezug zum Elsterradweg.

Beim Aufräumen meiner E-Mail ist mir ein etwas älterer Presseartikel untergekommen, der aus dem Jahr 2017 stammt. Darin wird die Straße vor dem Oelsnitzer Rathaus mit „kurz, nutzlos, trostlos“ charakterisiert. Die rund 100 Meter Straße gehören zur Fußgängerzone am Markt. Keine Autos, bei strenger Auslegung der StVO dürfen auch keine Fahrräder hier verkehren. Es steht nur das Zeichen Fußgängerzone, mit Zusatz frei für Lieferverkehr. Die CDU-Fraktion des Oelsnitzer Stadtrates hat sich 2017 dafür eingesetzt, dass die Fußgängerzone aufgehoben wird. Fraktionschefin Marion Schröder wollte das 2018 geklärt haben. Jetzt haben wir 2020 und wie sieht es vor dem Oelsnitz Rathaus aus?

Mit der Maus das Panorame bewegen

Es ist immer noch Fußgängerzone, keine Änderung. Immer noch „kurz, nutzlos, trostlos“. Zeit, nachzufragen.

Diesen Artikel teilen mit: Email this to someone
email
Share on Facebook
Facebook
Tweet about this on Twitter
Twitter

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Etwas Mathematik...