Unterwegs entdeckt

Die Tour liegt zwar schon etwas zurück, weil ich zunächst die Artikel zur Städteroute veröffentlichen wollte.

Mein Dank geht an die Verunstalter der Radwegweiser in Syrau, die unbedingt ihre Aufkleber beim Drachenrundweg draufpappen müssen. Klebt euch das zu hause an den Spiegel!

In Plauen ist die nächste Baustelle eröffnet. Allerdings betrifft diese nicht den Elsterradweg, sondern die Bahnhofstraße. Gleise der Straßenbahn werden derzeit erneuert. Im Juli 2019 waren schon einmal solche Bauarbeiten im Gange.

Allerdings stellt sich die Frage, wieso die Gleise auf der Bahnhofstraße nicht mit einer einzigen Baumaßnahme getauscht werden. So wird ja zweimal eine Baustelleneinrichtung erforderlich mit entsprechenden Kosten. Aber was weiß ich schon…

Im Bereich der unteren Bahnhofstraße hatten sich Jugendliche, ich nehme an von Fridays for Future, eine „Kreide-Mal-Demo“ veranstaltet. Unter anderem wurde ein Zeitstrahl gemalt, der die Zeitpunkte des Kohleausstiegs in Ländern der EU aufzeigt.

Da waren dann eben Belgien, Frankreich, Tschechien genannt und mit dem spätesten Zeitpunkt auch Deutschland. Ich befürchte nur, dass die Kids übersehen haben, dass die anderen Länder nicht auch noch gleichzeitig aus der Kernenergie aussteigen. Und wenn Energie aus Atom und Kohle wegfällt, frage ich mich, wo dann eine dauerhafte und konstante Energieversorgung, auch für die geliebten Smartphones der FfF-Kids, herkommt.
Ich glaube, ich lege mir sicherheitshalber eine größere USV zu….

Und in diesen Tagen konnte ich im Gebiet bei Kauschwitz Greifvögel über einem gemähten Feld beobachten.

Umleitung und eine neue Baustelle

Letztens hatte ich schon von dem einsamen Umleitungsschild an der Plamag berichtet. Das habe ich mir doch noch einmal genauer angesehen.

Das Schild weist eindeutig eine Umleitung aus. Und offenbar führt diese in diese Einbahnstraße, die nach rechts von der Bundesstraße abbiegt und Richtung Michhof führt. Aber es steht kein weiterer Hinweis und es ist keinerlei Grund für eine Umleitung zu erkennnen.

Dafür gibt es im Zentrum Plauens eine neue und offenbar längere Zeit dauernde Baustelle.

Im Bereich Bleichstraße, Böhlerstraße und Mühlberg wurde ein größeres Areal eingezäunt und mit Sichtschutz versehen. Die Böhlerstraße endet hier endgültig, die anderen Straßen sind von hier nicht ereichbar. Hinter dem Zaun sind größere Erdarbeiten im Gange. Bislang war dort Parkplatz und Grünfläche.

Am Mühlgraben entlang und weiter in die Bleichstraße führen Alltagsrouten und Querverbindungen des Radverkehrs, zumindest laut Rad-Stadtplan. Vom Media Markt kommend entlang des Mühlgrabens ist ein Durchgang zum Mühlberg freigehalten, etwas schmal, aber ein Rad ohne breiten Kinderanhänger kommt durch.

Vom Durchgang kommt man über ein kleines Stück Mühlberg, den Weg zur Walkmühle und den Durchgang am Mühlgraben zu den Weberhäusern und damit weiter in Richtung Innenstadt.

Später ist meines Wissens ein Fuß-/Radweg durch das derzeitige Baugelände an der alten Hempelschen Fabrik vorgesehen. Zum Teil ist das offenbar fertiggestellt, aber es ist nicht durchgängig und außerdem noch Baustelle.

Ich habe den kleinen Umweg hier mit Bikemap dargestellt:

Umleitung ist allerdings keine ausgeschildert. Das Schild steht ja einsam an der Plamag…

Sächsische Städteroute – Tag 7

Ich habe mich doch tatsächlich noch einmal auf den Weg gemacht, um die letzte Etappe von Löbau nach Görlitz zu fahren. Das ist zwar mit viel Zeit in der Bahn verbunden, aber der persönliche Ehrgeiz, die Strecke fertig zu fahren, hat überwogen. 😉
In Löbau erwartete mich kurz nach dem Start diese Treppe, die Radroute führt wirklich hier entlang. Originell sind die „Rampensteine“, die ein Befahren der Treppe ohne Probleme möglich machen. Etwas Schwung sollte man aber schon haben.
Und noch in Löbau treffe ich auf die X-te Baustelle meiner Radtour quer durch Sachsen.

Es geht am südlichen Rand des Löbauer Bergs in die Höhe, die Anstrengung wird mit einem schönen Panorama belohnt.

Sächsische Städteroute – Tag 7 weiterlesen

Sächsische Städteroute – Tag 6

Mein Ziel ist Görlitz, von Panschwitz-Kuckau aus sind das knapp 100 km und noch einige Höhenmeter. Unterwegs eine Stelle zum Nachladen der Batterie suchen und eine längere Pause einlegen? Oder in Löbau ein Quartier suchen? Eine weitere Übernachtung fällt allerdings aus persönlichen Gründen aus. Aber da die Tochter mitgeteilt hat, am späten nachmittag nach Plauen zu fahren, habe ich mir überlegt, von Löbau aus die Rückreise anzutreten, ich müsste es schaffen, mit dem gleichen Zug von Dresden aus fahren zu können. Für Löbau-Görlitz ergibt sich vielleicht später noch eine Gelegenheit.
Also geht es früh sofort nach dem Frühstück auf Strecke, vorbei am Kloster in Richtung Bautzen vorbei am Milleniumsdenkmal.

Sächsische Städteroute – Tag 6 weiterlesen

Unterwegs entdeckt

Entweder ist der Poller neu oder ich habe den tatsächlich noch nie wahrgenommen. Von Altensalz am Uferweg der Talsperre Pöhl in Richtung Gunzenberg steht dieses Hindernis. Immerhin nur ein Poller mittig und links und rechts mit Steinen begrenzt. Auf Schotter lässt sich allerdings keine haltbare Fahrbahnmarkierung auftragen.

Am Neustadtplatz in Plauen hatten sich am 25.07.2020 vier Fleischer-Busse eingefunden. Alle aus verschiedenen Ecken angereist. Saale-Holzlandkreis, Erzgebirgskeis, Cottbus und Dresden waren vertreten. Schöne automobile Stücke, deren Bauajhr um 1970 herum ist. Fleischer war ein Bushersteller in Gera.

Ein seltsames und einsam in der Gegend stehendes Umleitungsschild für Radfahrer habe ich an der Plamag stadteinwärts entdeckt.

Für mich macht das Schild eigentlich keinen Sinn. Der linksseite Radweg ist stadteinwärts für Radfahrer freigegeben und Baustelle gibt es hier auch keine mehr. Beim Beräumen der Baustelle vergessen?

Sächsische Städteroute – Tag 5

Mit rund 80 km liegt heute die längste Tagesetappe vor mir.

Ich sage Tschüss zum schönen Kötzschenbroda und fahre vorbei an der Stadtkirche zurück zum Elbufer, um der Sächsischen Städteroute weiter zu folgen.

Noch ein Blick zu einem Weinberg und dann geht es im Lößnitzgrund entlang. Hier verkehrt auch die gleichnamige Schmalspurbahn. Die Lößnitzgrundbahn wird von der „SDG Sächsische Dampfeisenbahngesellschaft mbH“ betrieben, die auch für den Betrieb der Fichtelbergbahn und der Weißeritztalbahn zuständig ist.

Sächsische Städteroute – Tag 5 weiterlesen

Sächsische Städteroute – Tag 4

Auf geht’s von Freiberg nach Radebeul, eine Strecke von knapp 70 km ist zu bewältigen. Und wie sollte es anders sein, schon kurz nach dem Start liegt eine Baustelle auf der Strecke, allerdings ist diese vorbildlich mit einer Umleitung für Radfahrer versehen!
Die Umleitung führt mich direkt durch den Bereich mit Einrichtungen der Bergakademie Freiberg. Es geht vorbei am Neubau der Universitätsbibliothek. Bei der Gelegenheit kann ich dem Gebäude der Fakultät Maschinenbau, Verfahrens- und Energietechnik einen kurzen Besuch abstatten, hier habe ich Anfang der 80er Jahre studiert.

Auch in der Freiberger Gegend bleibt man von dem Anblick solcher Störfälle in der Landschaft nicht verschont. Der damit erzeugte Flatterstrom ist es eigentlich nicht wert, unsere schöne Landschaft zu verderben. 🙁
Weiter geht es entlang der Freiberger Mulde in Richtung Nossen.
In Nossen thront unübersehbar das Schloss am Muldehang.

Sächsische Städteroute – Tag 4 weiterlesen

Sächsische Städteroute – Tag 3

Wie schon im letzten Teil angekündigt, geht es heute von Falkenau nach Freiberg. Das ist nur eine Strecke von 27 km. Das hat zwei Gründe. Möglich wäre eine Tour bis Nossen möglich, aber wie komme ich von dort wieder per ÖPNV weiter? Es gibt eine Buslinie von Nossen nach Freiberg, aber ob dort Fahrräder mitgenommen werden, konnte ich nicht in Erfahrung bringen. Eine Anfrage per Kontaktformular beim zuständigen Zweckverband blieb unbeantwortet.
Zum anderen hatte ich mit dieser kurzen Tour mehr Zeit, um Tochter und Enkel in Freiberg zu besuchen und das ist ja auch ein wichtiger Grund! 😉

Vom Bahnhof Falkenau geht es zunächst nach Flöha. An der Brücke über die Flöha wird deutlich auf die Sächsische Städteroute hingewiesen, auch wenn die Richtungspfeile schon etwas verblasst sind.
Im Tal geht es weiter und unter der Bahnlinie Hof-Dresden durch. Das Betonviadukt hat seit 1992 ja das alte Hetzfdorfer Viadukt ersetzt.

Der weitere Weg nach Oederan führt an abgeernteten Getreidefeldern vorbei, es wirkt fast schon etwas herbstlich. Und so richtig Sommer hatten wir eigentlich dieses Jahr noch gar nicht. Wer weiß, was der August noch bringt.
Oederan ist vielen bekannt durch „Klein Erzgebirge“, dem ältesten Miniaturpark der Welt (Webseite der Stadt Oederan). Auffällig ist an der Strecke auch die Oederaner Stadtkirche mit ihrem 63 m hohen Kirchturm.
Und wie so oft, wenn ich unterwegs bin sind sehenswerte Gebäude mit einem Gerüst verdeckt. In Oederan war es das Rathaus. Zumindest steht Rathaus am Gebäude, laut Google Maps ist hier jetzt die Stadtbibliothek untergebracht.

Sächsische Städteroute – Tag 3 weiterlesen

Sächsische Städteroute – Tag 2

Start war in Hohenstein-Er. am Bahnhof, also zunächst die steilen Straßen hinauf zum Altmarkt, an der Kirche vorbei zur Autobahn A4. Wieder auf dem Weg der Städteroute ging es weiter in Richtung Chemnitz. Tätsächlich war ab und zu eine Wegweisung zu finden, wie bpsw. hier an der Autobahnauffahrt bei Wüstenbrand. Allerdings etwas mit Grünzeug zugewachsen.

Ab hier geht es entlang der Autobahn, die Strecke war ich schon einmal in entgegengesetzter Richtung auf der der Radtour „Sächsisch-Bayerisches Städtenetzwerk“ unterwegs. Es geht vorbei am bekannten „Totenstein“, von der Autobahn aus an dem Funkturm zu erkennen. Vom Radweg aus ist außerdem noch die Ausflugsgaststätte zu erreichen.

Sächsische Städteroute – Tag 2 weiterlesen