Sächsische Städteroute – Tag 1

2019 bin ich den Radfernweg „Thüringer Städtekette“ gefahren (und habe hier im Blog nichts dazu berichtet…). Es gibt quasi die Erweiterung „Sächsische Städteroute“, die ich in den vergangenen Tagen erkundet habe. Die Route führt von Posterstein nach Görlitz. Da die Strecke einen großen Teil entlang der Bahnlinie Dresden-Hof entlang führt, habe ich zumindest bis Radebeul kein Quartier gebucht, sondern bin täglich mit der Bahn „gependelt“.

Als Quelle meiner Streckenführung habe ich die Veröffentlichung von „Dresden Elbland“ auf Outdooractive genommen, eine andere habe ich nicht gefunden. An diese habe ich mich weitestgehend gehalten, ob es stückweise davon abweichende Verläufe gibt, weiß ich nicht.

Start meiner Tour war in Ronneburg, dem nächstgelegenen Bahnhof von Posterstein, dem offiziellen Startpunkt der Strecke. Dass Ronneburg eine bergbauliche Vergangenheit hat, ist nicht zu übersehen. Wenn ich die Infotafel richtig deute, ist das Seilrad ein Rest vom Schacht 396.

In Posterstein beginnt am Schulberg/Dorfstraße die Sächsische Städteroute. Eine Wegweisung zur Städteroute ist jedoch nicht zu finden. Auch die etwas kreativ an der Rückseite eines Stoppschildes angebrachten Wegweiser weisen nicht auf die Route hin.
Auch ein üppig beschilderter Wanderwegweiser einige Meter weiter leistet hier keine Hilfe. Die Deutschlandroute D4 ist zwar auf weiten Strecken identisch, aber das muss man erst mal wissen. Ob das kleine grüne Quadrat die Wegweisung sein soll?

Der nächste größere Ort ist Crimmitschau, die Strecke führt am Ortskern vorbei. Sehenswert ist die St. Johannis Kirche und der alte Schlachthof. Letzterer ist laut einer Facebook-Seite jetzt ein Wohnpark. In direkter Nachbarschaft ist der Schlachtbetrieb Crimmitschau mit einem Hofladen.

Von Crimmitschau geht es weiter nach Meerane, hier führt die Strecke durch ein größeres Gewerbegebiet und biegt dann in eine Bachaue ab. Der Ort selbst wird im Grunde großzügig umfahren.

Mit wenig berichtenswertem geht die Tour weiter nach Glauchau und von hier über 15 km lang bergauf zum Pfaffenberg bei Hohenstein-Er. 240 Höhenmeter sind dabei zu überwinden. Klingt nicht viel, aber die Länge des Anstiegs ist doch unangenehm. Es gibt zwar paar kurze Stücke bergab zwischendurch, aber die sind nicht der Rede wert.
Hohenstein-Er. war nach knapp 60 km mein erstes Etappenziel. Das bedeutet, von der Höhe an der A4 hinab zum Bahnhof, das macht etwa 100 Höhenmeter, die am nächsten Tag als erstes wieder zu bewältigen sind.
Am Markt habe ich noch eine skurille Figur entdeckt. Ein offenbar Betrunkener, der an eine Straßenlaterne… gut, mag jeder selbst sehen…
Am Markt habe ich außerdem noch gerastet und Kaffee und Toast Hawai genossen.

Rückfahrt nach Plauen und am nächsten morgen geht es hier weiter in Richtung Chemnitz.

Sächsische Städteroute
Sächsische Städteroute
Saechsische-Staedteroute.gpx
836.3 KB
164 Downloads
Details...
Diesen Artikel teilen mit: Email this to someone
email
Share on Facebook
Facebook
Tweet about this on Twitter
Twitter

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Etwas Mathematik...