Crêpes to go

Der Weihnachtsmarkt fällt in Plauen aus. Für alle Schausteller und Betreiber von Ständen für Speisen und Getränke auf solchen Märkten ein weiterer Monat ohne Umsatz. Aktuell ist ja Lieferservice und Speisen mit Abholung zulässig. Katharina Wischnewski-Lang und Heinz Lang aus Plauen haben ihren Crêpes-Stand kurzerhand zum To go – Geschäft umgestaltet und den Stellplatz in der Moritzstraße weihnachtlich geschmückt.

Crêpes, Kaffe und Glühwein gibt es jetzt, allerdings nur zum Mitnehmen. Der Verzehr hier auf der kleinen Fläche ist nicht zulässig. Auf der Straße, also vorm Tor des Grundstückes, darf ich mich aber hinstellen und mein herzhaftes Crêpes verdrücken.

Aber nur so am Rande bemerkt. in der Zeit des Verspeisens auf dem Gehweg sind rund ein halbes Dutzend Leute direkt an mir vorbeigelaufen. Hätte ich mich auf die Fläche vor der Bude stellen können, wäre definitiv kein so naher Kontakt gewesen. Es war ja nun nicht so, dass hier 50 Leute gleichzeitig essen und trinken wollten. Genau genommen, war ich der einzige. Und ein Crêpes bis nach Haus mitnehmen, nee, kalt schmeckt das nicht mehr.

Wer den Sinn solcher Regelungen erklären kann, bekommt von mir einen Sticker fürs Corona-Sammelheft…

Leute, esst mehr Crêpes!

Diesen Artikel teilen mit: Email this to someone
email
Share on Facebook
Facebook
Tweet about this on Twitter
Twitter

Ein Gedanke zu „Crêpes to go“

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Etwas Mathematik...