Rundwanderweg Stadt Mühltroff

Der Auslöser zu dieser Rundfahrt liegt schon einiges zurück. Am 03.03.2021 berichtet die Freie Presse von diesem Rundwanderweg und von einer neu aufgestellten Sitzbank. Der Heimat- und Wanderverein hat sich um Fertigung und Aufstellung der Bank gekümmert. Und das wollte ich mir halt mal ansehen. Von der Sitzgelegenheit soll sich ein schöner Blick über den Thierbacher Teich bieten. Also habe ich diese Bank am Ufer des Teiches verortet. Dort führt der Rundwanderweg Stadt Mühltroff entlang.
Der Wanderweg ist auch beim regionalen Tourismusverein Fremdenverkehrsverein Rosenbach/Vogtl. e.V. zu finden, wird hier allerdings als Mühltroffer Rundweg bezeichnet. Von hier gibt es einen Verweis aufs Geoportal des Vogtlandkeises mit einer detaillierten Darstellung des Wegverlaufs.
Das habe ich als Vorlage genutzt, um die Strecke in Bikemap generieren und in mein Navi zu laden.

Aber etwas seltsam fand ich, dass der Wegverlauf zum Teil auf Wegen verläuft, die im Kartenmaterial (Open Street Map) nicht vorhanden sind. Ja, sind dann vor Ort im Wald Wege oder nicht? Auf die Idee, im Geoportal mal eine andere Grundkarte zu probieren, bin ich erst hinterher gekommen.
Also neben den roten Linien sollten eigentlich Wege sein, auf denen der Rundwanderweg verläuft.

Grundkarte: © OpenStreetMap-Mitwirkende and contributors, CC-BY-SA

Der Rundwanderweg hat die Form eines Kleeblattes, wobei „Ränder der Blätter“ auf einen Weg zusammenfallen. So kann ein Weg individuell und passend zur persönlichen Lust und Laune zusammengestellt werden. Ich habe mich für eine Runde entschieden, die quasi außen am „Kleeblatt“ entlang führt.

Start war an der Friedrich-August-Straße, Ecke B282/Langenbacher Str. in südlicher Richtung entlang des Flüsschens Wisenta. Dort waren auch die in den OSM-Karten nicht vorhanden Wege. Ich möchte hier nicht den ganzen Weg beschreiben, ein paar Eindrücke, was unterwegs zu sehen war, sollen es sein.

An der Wisenta gab es einen kurzen Schreckmoment, das hatte ich doch schon mal und das mit unangenehmen, weil nassem, Ende. Am Zschopautalradweg habe ich beim queren einer Furt gewassert…

Aber immer mit der Ruhe, denn auch hier war direkt daneben eine Brücke!

An anderen Stellen entlang des Rundwanderwegs gab es keine Brücken, da ging es oftmals durch die Pfützen durch.

Halt, es gab doch hin und wieder Brücken, diese hier ist mir besonders aufgefallen:

Die Brücke machte einen leicht baufälligen Eindruck, ich habe mich doch lieber direkt über den tragenden Stämmen unterhalb der quer liegenden Äste und Stämme bewegt.

Das sonnige Herbstwetter hat das gefärbte Laub schön erleuchtet, macht richtig Spaß, solche Wege zu fahren. Und wenn man den Blick auch etwas an den Wegesrand richtet, entdeckt man vielleicht das Schild „Fußweg“, mitten im Wald, zugewachsen und von der Darstellung auch schon etwas älter. Denn ich glaube, eine männliche Person wird schon längere Zeit nicht mehr auf dem „Zeichen 239“ nach StVO abgebildet.

Etwas abseits vom Weg bemerkte ich ein etwas verfallenes Bauwerk, was natürlich sofort bei mir Neugier erzeugt. Ja, es sieht schon ziemlich desolat aus, aber die Futterraufe ist noch als solche erkennbar. Etwas Heu lag auch drin, ob das aber noch von Tieren als Nahrung genutzt wird oder eher für Insekten und anderes Kleingetier als Unterschlupf dient, kann ich nicht sagen.

Ein kleines Stück führt der Rundweg an der Sachsen-Franken-Magistrale entlang, zufällig fuhr zu dem Zeitpunkt ein Güterzug in Richtung Hof.

Im nordöstliche „Blatt“ liegt der Thierbacher Teich, dort steht ja die neue Sitzbank, die ich eingangs erwähnte. Auf dem Rundwanderweg bietet sich zunächst ein schöner Blick von oberhalb auf den Teich. Und hätte ich den Artikel in der Freien Presse richtig gelesen, hätte ich die Bank, die hier am Aussichtspunkt über den Teich steht, als die betreffende Sitzgelegenheit erkannt. So bin ich einfach weitergefahren und musste mich mit dieser etwas in die Jahre gekommenen Sitzbank direkt am Ufer des Teichs begnügen.

Das waren so die wichtigsten Eindrücke von der Tour auf dem Rundwanderweg Stadt Mühltroff.

Die von mir gefahrene Strecke ist 21 km lang und bringt rund 270 Höhenmeter mit sich. Die Strecke ist gpx-File im Downloadbereich veröffentlicht.

Streckendarstellung mit Bikemap:

Diesen Artikel teilen mit: Email this to someone
email
Share on Facebook
Facebook
Tweet about this on Twitter
Twitter

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Etwas Mathematik...